Anzeige

Trias

Als die Vorfahren der Saurier starben...

vor rund 200 Millionen Jahren

Ausmaß: 52 Prozent aller marinen Gattungen, bis zu 76 Prozent aller Arten insgesamt

Prominente Opfer: Thecodonten (Vorfahren der Dinosaurier)

Ursachen: Vulkanismus, Klimaerwärmung

Reptilien im Aufwind

Im Trias, vor rund 240 Millionen Jahren, begann der Siegeszug der Reptilien. Das Massenaussterben am Ende des Perm hatte die säugetierähnlichen Therapsiden ausgelöscht und verschafft nun ihren Konkurrenten, den Thecodontiern, zu ihrer Chance. Die anfangs kaum hundegroßen, aber sehr beweglichen Vorfahren der Dinosaurier wuchsen schnell zur vielfältigsten Gruppe der Landwirbeltiere heran. Als Flugsaurier eroberten sie den Luftraum, Placodontier und Ichthyosaurier – „Fischechsen“ tummelten sich in den Meeren.

Anzeige

An Land entstanden im Laufe des Trias aus den eher kleinen und einfachen Thecodontiern die Dinosaurier. Sie lebten in einer durch heißes und trockenes Klima geprägten Landschaft mit ausgedehnten Steppen und Wüsten und nur wenigen Inseln üppiger Schachtelhalm und Koniferenwäldern. Die ersten Dinosaurier waren vermutlich Fleischfresser von mittlerer Größe, die sich bei schnellem Laufen auf die Hinterbeine erhoben. Im Laufe der Zeit entwickelten sich auch die ersten Pflanzenfresser (Prosauropoden), sie erreichten bereits Längen von bis zu sechs Metern.

Parallel zu den ersten Dinosauriern entwickelten sich auch vier weitere Tiergruppen, deren Nachfahren bis heute die Erde bevölkern. Neben Fröschen, Schildkröten und Krokodilen waren dies vor allem die Säugetiere. Noch kein und nach heutigen Maßstäben pürimitiv, hatten diese neuen Lebensformen jedoch gegen die Übermacht der erfolgreichen und perfekt an die damalige Umwelt angepassten Dinosaurier keine Chance.

Aus für die Thecodontier

Doch gegen Ende des Trias, vor rund 210 Millionen Jahren, dezimierte erneut ein Massenaussterben die Artenvielfalt der Erde. Obwohl es häufig nicht zu den „großen Fünf“ gerechnet wird, löschte dieses Ereignis immerhin rund die Hälfte aller marinen Arten, darunter die labyrintodonten Ammonoideen und viele Muscheln und Schnecken aus. An Land fielen ihm die letzten Überlebenden der Theraspiden und die Thecodontier, die Vorfahren der Dinosaurier zum Opfer. Die Dinosaurier selbst wurden dezimiert, überlebten aber größtenteils. Die Ursachen dieses Aussterbens sind bis heute ungeklärt, als wahrscheinlich gilt ein Klimawandel.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. 18
  38. |
  39. 19
  40. |
  41. 20
  42. |
  43. 21
  44. |
  45. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 20.02.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Massenaussterben
Katastrophale "Unfälle" der Evolution?

kein Dossierinhalt gefunden

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Mammuts - Eiszeitgiganten zwischen Mythos und Wiedergeburt