Der Fall Nemesis - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Sind Massenaussterben periodisch wiederkehrend?

Der Fall Nemesis

Obwohl Paläontologen meist nur fünf Aussterbephasen in den Rang eines „Massenaussterbens“ erheben, hat es doch im Laufe der Erdgeschichte noch eine ganze Anzahl weiterer biologischer Krisen dieser Art gegeben. Einige von ihnen umfassten primär marine Lebensformen oder forderten „nur“ ein Drittel oder Hälfte aller Arten der jeweiligen Zeit, andere waren regional begrenzt oder löschten nur einzelne Tiergruppen aus, wie vor rund 11.000 Jahren das Aussterben der Großsäuger in Nordamerika.

Sind auch diese weniger schlimmen Phasen des Artensterbens reiner Zufall, ein Ausrutscher der Natur? Oder verbirgt sich vielleicht doch ein Prinzip, eine Gesetzmäßigkeit dahinter?

Gibt es einen Zyklus des Aussterbens?

Die beiden Paläontologen Sepkoski und Raup versuchten 1984, auch dieser Frage auf den Grund zu gehen. Wieder analysierten sie die Verteilung der Aussterbeereignisse über die Zeit und kamen zu einem erstaunlichen Ergebnis: Die Aussterbephasen von Familien meeresbewohnender Organismen schienen einem fast regelmäßigen Rhythmus zu folgen: Zwischen dem Perm vor 250 Millionen Jahren und der Gegenwart zeigte die weltweite Aussterberate im Durchschnitt alle 26 Millionen Jahre einen deutlichen Hochpunkt. Nur in zwei Zeitabschnitten- vor 120 und vor 170 Millionen Jahren – fehlte ein solcher Peak.

Kosmische Ursache?

Als wären diese Ergebnisse als solches nicht schon sensationell genug, setzten die beiden Forscher noch eins drauf: Sie postulierten, dass eine solche regelmäßige Wiederkehr von Massenaussterben nicht mit irdischen – geologischen – Mechanismen zu erklären sei. Sie glaubten stattdessen, nur eine kosmische Ursache käme für diese periodischen „Vernichtungsfeldzüge“ in Frage. Immerhin hatte man ja schon bei mindestens einem Massenaussterben, dem an der Kreide-Tertiär-Grenze, Hinweise auf einen möglichen Meteoriteneinschlag, warum also sollte dies nicht auch für die anderen Aussterbehöhepunkte gelten?

1984 veröffentlichten die beiden Forscher ihre erstaunlichen Ergebnisse und Hypothesen – mit erheblichen Folgen. Obwohl die Ergebnisse – und erst recht die aus ihnen abgeleiteten Erklärungsversuche – auf große Skepsis stießen, nahmen einige Astronomen die Studie zumindest so ernst, dass sie sich auf die Suche nach möglichen kosmischen Auslösern der Periodizität machten.

Anzeige

Eine von zwei Astronomenteams unabhängig voneinander entwickelte Theorie erfreute sich dabei lange Zeit besonderer Beliebtheit – besonders in der Presse: Danach sollte die Sonne von einen „unsichtbaren“ Begleitstern – passenderweise „Nemesis“ getauft – umkreist werden. Alle 26 Millionen Jahre käme, so die Theorie, dieser Begleiter dem Sonnensystem so nahe, dass ein Kometenschauer auf die Erde gelenkt würde und ein Massenaussterben auslöste.

Den angeblichen Begleitstern hat man allerdings, trotz intensivster Suche, bis heute nicht entdeckt…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. 18
  38. |
  39. 19
  40. |
  41. 20
  42. |
  43. 21
  44. |
  45. 22
  46. |
  47. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 21.02.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Massenaussterben
Katastrophale "Unfälle" der Evolution?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Überlebensrate 0,1 Prozent
Aussterben prägt die Erdgeschichte

Mehr als nur eine Frage der Masse...
Was kennzeichnet ein Massenaussterben?

Kambrium
Das "Aus" für die Trilobiten

Ordovizium
Aufstieg und Fall der räuberischen Nautiloideen

Devon
Die Ära der Panzerfische

Perm
Das größte Aussterben der Erdgeschichte

Trias
Als die Vorfahren der Saurier starben...

Kreide-Tertiär
Der Untergang der Dinosaurier

Wer war's?
Der erste Verdächtige: Meeresspiegelschwankungen

Todesfalle Temperatur?
Der zweite Verdächtige: Klimawandel

Kosmische Katastrophe?
Der dritte Verdächtige: Ein Meteoriteneinschlag

Kosmischer Killer oder Nebenschauplatz?
Die möglichen Auswirkungen eines Meteoriteneinschlags

Feuerspeiende Erde
Der vierte Verdächtige: Katastrophale Vulkanausbrüche

Flammendes Inferno mit globalen Folgen?
Die möglichen Folgen des Dekkan-Trapp-Vulkanismus

Impakt oder Vulkanismus?
Der Streit um das Aussterben der Dinosaurier

Der Fall Nemesis
Sind Massenaussterben periodisch wiederkehrend?

Tod mit System?
Periodizität als heißes Eisen und Streitfall

Wildwasser statt ruhiger Fluss
Massenaussterben als Motor der Evolution

Pech, Zufall oder Vorsehung?
Wer wird Opfer?

Wie stirbt man aus?
Faktoren, die das Aussterben begünstigen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Mammuts - Eiszeitgiganten zwischen Mythos und Wiedergeburt

Anzeige
Anzeige