Flammendes Inferno mit globalen Folgen? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Flammendes Inferno mit globalen Folgen?

Die möglichen Folgen des Dekkan-Trapp-Vulkanismus

Mit dem Dekkan-Trapp- und dem sibirischen Trapp-Vulkanismus hat man inzwischen eine zeitliche Übereinstimmung für gleich zwei der großen Massenaussterben der Erdgeschichte mit gewaltigen Vulkanausbrüchen gefunden. Als „Übeltäter“ überführt sind sie damit allerdings noch nicht. Zu dünn sind die Beweise. Doch angenommen, die Vulkane waren die Ursache – was genau wäre dann geschehen?

Temperaturabsturz von vier bis sechs Grad

Um diese Frage zu beantworten, hat Terrence Gerlach vom Sandia National Laboratory die Folgen der Dekkan-Trapps Ausbrüche simuliert. Nach seinen Schätzungen spie die Erde allein zur Hauptausbruchsphase mehr als sechs Millionen Tonnen Schwefel, 30 Billionen Tonnen Kohlendioxid und rund 60 Milliarden Tonnen Chlor und Fluorverbindungen. Asche und Gase verteilten sich bis in die Stratosphäre und ließen die Temperaturen weltweit um vier bis fünf Grad sinken, ein vulkanischer Winter war die Folge.

Die von den unzähligen Vulkanschloten ausgestoßenen Mengen an Schwefel, Schwefelwasserstoff und Schwefeldioxid wurden in der Luft zu Schwefelsäure umgesetzt und fielen als saurer Regen. Das durch den Regen ebenfalls aus der Luft ausgewaschene Chlor reichte vermutlich aus, um in den obersten Wasserschichten von Meeren und Seen alles Leben auszulöschen.

Auch die Ozonschicht litt: Schon der Ausbruch des Krakatau im Jahr 1883 hat durch die von ihm ausgestoßenen 300 Tonnen Salzsäure die irdische Ozonschicht vorübergehend um bis zu acht Prozent dezimiert. Während des Dekkan-Trapps Vulkanismus stiegen jedoch Tausende von Tonnen an Salzsäure in die Atmosphäre auf und zerstörten dort einen Großteil des UV-Schutzfilters der Erde. Sowohl Pflanzen als auch Tiere könnten dadurch erheblich geschädigt worden sein.

Atmosphäre © NASA

Treibhauseffekt durch vulkanisches CO2?

Doch bei Kälte und Strahlung blieb es wahrscheinlich nicht. Kaum war der Vulkanwinter vorüber, begann das durch die Vulkane in die Atmosphäre geschleuderte Kohlendioxid, das irdische Klima langsam aufzuheizen. Da gleichzeitig die Meeresalgen durch sauren Regen und Chlor stark dezimiert waren, konnten auch die Ozeane das Treibhausgas nicht mehr binden. Vermutlich wurde durch das saure Meerwasser sogar noch zusätzlich CO2 aus den Carbonatsedimenten gelöst und an die Atmosphäre abgegeben.

Anzeige

Nach Schätzungen von Marc Javoy und Gil Michard von der Universität Paris könnten dadurch die globalen Temperaturen um rund fünf Grad angestiegen sein. Vielen ohnehin durch Kälte und Strahlung angeschlagenen Organismen hätte dies endgültig den Garaus gemacht.

Ob dieses Szenario sich so oder so ähnlich tatsächlich ereignet hat, ist nicht eindeutig nachweisbar. Sowohl in seinen unmittelbaren als auch in seinen längerfristigen Folgen ähnelt es den Auswirkungen eines Meteoriteneinschlags so sehr, dass Wissenschaftler bis heute darüber streiten, welchem der beiden die Rolle des „Hauptverdächtigen“ beim Untergang der Dinosaurier gebührt.

Dewey McLean, einer der Hauptbefürworter der Vulkantheorie erklärt dazu: „Tatsächlich hat die Impakttheorie so große Lücken, dass ein Argentinosaurus hindurchpurzeln könnte, ohne irgendwo anzustoßen“. Er räumt jedoch ein: „Gleiches gilt auch für die Vulkanismustheorie. Zum heutigen Zeitpunkt liefern beide Theorien bestenfalls das Gerüst für weitere Forschungen.“

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. 18
  38. |
  39. 19
  40. |
  41. 20
  42. |
  43. 21
  44. |
  45. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 21.02.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Massenaussterben
Katastrophale "Unfälle" der Evolution?

Überlebensrate 0,1 Prozent
Aussterben prägt die Erdgeschichte

Mehr als nur eine Frage der Masse...
Was kennzeichnet ein Massenaussterben?

Kambrium
Das "Aus" für die Trilobiten

Ordovizium
Aufstieg und Fall der räuberischen Nautiloideen

Devon
Die Ära der Panzerfische

Perm
Das größte Aussterben der Erdgeschichte

Trias
Als die Vorfahren der Saurier starben...

Kreide-Tertiär
Der Untergang der Dinosaurier

Wer war's?
Der erste Verdächtige: Meeresspiegelschwankungen

Todesfalle Temperatur?
Der zweite Verdächtige: Klimawandel

Kosmische Katastrophe?
Der dritte Verdächtige: Ein Meteoriteneinschlag

Kosmischer Killer oder Nebenschauplatz?
Die möglichen Auswirkungen eines Meteoriteneinschlags

Feuerspeiende Erde
Der vierte Verdächtige: Katastrophale Vulkanausbrüche

Flammendes Inferno mit globalen Folgen?
Die möglichen Folgen des Dekkan-Trapp-Vulkanismus

Impakt oder Vulkanismus?
Der Streit um das Aussterben der Dinosaurier

Der Fall Nemesis
Sind Massenaussterben periodisch wiederkehrend?

Tod mit System?
Periodizität als heißes Eisen und Streitfall

Wildwasser statt ruhiger Fluss
Massenaussterben als Motor der Evolution

Pech, Zufall oder Vorsehung?
Wer wird Opfer?

Wie stirbt man aus?
Faktoren, die das Aussterben begünstigen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Mammuts - Eiszeitgiganten zwischen Mythos und Wiedergeburt

Anzeige
Anzeige