Abschrecken durch Uniformität - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Müllersche Mimikry

Abschrecken durch Uniformität

Schauplatz: Brasilien im Jahr 1878. Einige Jahre zuvor hatte Henry W. Bates seine Entdeckungen über Mimikry bei Schmetterlingen einer staunenden Öffentlichkeit und Fachwelt vorgestellt. Jetzt ist der deutsche Tierforscher Fritz Müller im brasilianischen Urwald unterwegs, um weitere Schmetterlinge zu fangen und zu erforschen. Wie Bates ist er davon überzeugt, dass Räuber durch Versuch und Irrtum mit der Zeit lernen, welche Tiere Leckerbissen sind und welche man besser meidet.

Bei seinen Beobachtungen an farbenprächtigen Faltern entdeckt er schließlich viele verschiedene Arten, die samt und sonders ungenießbar sind und sich trotzdem ziemlich ähnlich sehen. Manche dieser Arten sind eng miteinander verwandt, so dass für Müller die Ähnlichkeit im Aussehen logisch und nachvollziehbar ist.

Andere Falter jedoch gehören einer ganz anderen Schmetterlingsfamilie an und zeigen trotzdem eine ähnliche Zeichnung. Wie ist das zu erklären? Die Beantwortung dieser Frage bereitet Müller einiges Kopfzerbrechen. Immer wieder lässt er die Fakten im Kopf Revue passieren und schließlich findet er eine passende Erklärung für das Rätsel.

Was wäre, wenn die Insekten im Laufe der Evolution eine gemeinsame Warntacht entwickelt hätten, damit die Räuber sie nicht auseinander halten können? Dann müsste der Fressfeind nur bei einer Art seine Erfahrungen mit der unbekömmlichen Beute machen, um auch alle anderen ähnlich aussehenden Arten von vornherein zu meiden. Der Sinn dieser Mimikry läge dann darin die Zahl an Opfern möglichst gering zu halten und auf viele Arten zu verteilen. Für die einzelne Art – so folgerte Müller weiter – wären die Verluste um so geringer je mehr Arten an diesem Abschreckmanöver teilnähmen.

Mittlerweile sind viele Fälle von Müllerscher Mimikry im Tierreich bekannt geworden. Sogar ganze Mimikry-Ringe mit vielen verschiedenen Arten lassen sich nicht nur bei Schmetterlingen, sondern im gesamten Insektenreich nachweisen.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. weiter


Stand: 08.12.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Maskenball im Tierreich
Tarnen und Täuschen als Überlebensstrategie

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Gut getarnt, ist halb gewonnen
Tricks zum Überleben

Evolution im Rekordtempo
Industriemelanismus beim Birkenspanner

Tarnkappe Umwelt
Mimese

Eine Sensation im brasilianischen Urwald...
Batessche Mimikry

Ein Plagegeist als Vorbild
Mimikry bei Wespen

Imitieren um zu jagen
Angriffs-Mimikry

Mundraub als Überlebensstrategie
Von Skuas und Kermadecs

Wenn sich Räuber als Putzteufel tarnen
Mimikry bei Putzerfischen

Abschrecken durch Uniformität
Müllersche Mimikry

Das Rätsel um die Korallenschlangen...
Mertensche Mimikry

Von Tintenfischen, Blattläusen und Meisen
Optische, chemische und akustische Mimikry

Wenn Pflanzen Tiere imitieren
Orchideen und ihre Methoden zur Fortpflanzung zu kommen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Tintenfische - Intelligente Anpassungskünstler unter Wasser

Anzeige
Anzeige