Imitieren um zu jagen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Imitieren um zu jagen

Angriffs-Mimikry

Wie im Märchen vom Wolf und den sieben Geißlein, wo der berüchtigte Isegrimm allerlei Täuschungsmanövern anwendet, um an seine Opfer zu gelangen, so haben sich auch im Tierreich einige Arten darauf spezialisiert, mithilfe von Nachahmung ihre Beute zu täuschen. Solche Formen von Mimikry werden deshalb auch als Angriffs- oder Peckhamsche Mimikry bezeichnet.

Seeteufel © NOAA

Römertopf mit Seeteufel, Seeteufel auf bretonische Art, Saltimbocca vom Seeteufel mit Kräutersauce – nicht nur für Feinschmecker ist der berühmt-berüchtigte Meeresfisch eine wahre Delikatesse auch für Verhaltensforscher hat er einiges zu bieten. Einige „Tricks“ hat diese Anglerfischart beispielsweise auf Lager, um seine Speisekarte zu bereichern.

Schon auf den ersten Blick fällt die gute Tarnfärbung dieser Meerestiere auf, die es praktisch unmöglich macht, ihn in seinem Lebensraum zu erkennen. Noch spannender aber ist die List, die er einsetzt, um potentielle Opfer anzulocken. Ein Teil der Rückenflosse hat sich bei diesem Fisch im Laufe der Evolution zu einer Art körpereigener Angelrute umgewandelt. Der kopfnahste Flossenstrahl ist zu diesem Zweck peitschenartig verlängert und am Ende mit einem wurmähnlichen Fortsatz versehen.

Wie eine Angel hält Seeteufel diese Köderattrappe unmittelbar vor sein Maul. Um mehr Aufmerksamkeit bei potentiellen Opfern zu erregen, schwenkt er die Angel auch noch hin und her und wartet dann in aller Ruhe auf seine Leckerbissen. Meist hat diese Strategie Erfolg. Versucht ein Beutetier den Köder zu ergattern, schlägt der Seeteufel gnadenlos zu und saugt es in sein Maul ein.

Andere Anglerfische haben sogar die Tiefsee erobert. Dort nutzen sie noch ein ausgefeilteres Lockmittel als in den flachen Meeren, damit die Beute auf sie aufmerksam wird. Die Angel dieser Tiefseebewohner ist zu einer Art Laterne umgewandelt, deren Licht schon aus größerer Entfernung zu erkennen ist. Geraten die angelockten Organismen in Reichweite des Mauls, gibt es meist ebenfalls keine Rettung mehr.

Anzeige

Wie produzieren diese Anglerfische ihr Licht?

Besondere Leuchtstoffe – unabhängig von ihrer chemischen Struktur Luciferin genannt – werden unter Verwendung von Sauerstoff und chemischer Energie (ATP) oxidiert. Dabei wird Licht freigesetzt. Erstaunlicherweise wird bei dieser Reaktion kaum Wärme produziert, die Lichtausbeute beträgt fast 100 Prozent. Ein Patent der Natur, das der menschlichen Technik demnach haushoch überlegen ist. Bei einer normalen Glühlampe liegt die Effizienz gerade mal bei fünf Prozent.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. weiter


Stand: 08.12.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Maskenball im Tierreich
Tarnen und Täuschen als Überlebensstrategie

Gut getarnt, ist halb gewonnen
Tricks zum Überleben

Evolution im Rekordtempo
Industriemelanismus beim Birkenspanner

Tarnkappe Umwelt
Mimese

Eine Sensation im brasilianischen Urwald...
Batessche Mimikry

Ein Plagegeist als Vorbild
Mimikry bei Wespen

Imitieren um zu jagen
Angriffs-Mimikry

Mundraub als Überlebensstrategie
Von Skuas und Kermadecs

Wenn sich Räuber als Putzteufel tarnen
Mimikry bei Putzerfischen

Abschrecken durch Uniformität
Müllersche Mimikry

Das Rätsel um die Korallenschlangen...
Mertensche Mimikry

Von Tintenfischen, Blattläusen und Meisen
Optische, chemische und akustische Mimikry

Wenn Pflanzen Tiere imitieren
Orchideen und ihre Methoden zur Fortpflanzung zu kommen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Tintenfische - Intelligente Anpassungskünstler unter Wasser

Anzeige
Anzeige