• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 27.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Manipuliert uns unsere Darmflora?

Die Mikroben im Darm könnten sogar unsere Essvorlieben beeinflussen

Einflüsterungen aus dem Bauch: Dass die Bakterien in unserem Darm unsere Gesundheit beeinflussen, ist bekannt. Doch jetzt vermuten US-Forscher, dass die Darmflora sogar unser Verhalten manipuliert: Über Signalstoffe und das "Bauchhirn könnten sie sogar unsere Essensvorlieben beeinflussen. Wir essen dann brav das, was unsere Mikroben gerade brauchen. Das klingt verrückt, doch einige Indizien sprechen durchaus dafür.
Wie viel Macht hat unsere Darmflora, hier der Darmkeim Escherichia coli, über uns?

Wie viel Macht hat unsere Darmflora, hier der Darmkeim Escherichia coli, über uns?

Die Bakterien in unserem Verdauungstrakt sind klar in der Überzahl: Wir tragen weit mehr mikrobielle Zellen als eigene Körperzellen in uns. Ihre Artzusammensetzung variiert dabei je nach unserem Gesundheitszustand und der Ernährung. Gleichzeitig stehen die Mikroben aber auch untereinander in Konkurrenz und bevorzugen jeweils andere Nährstoffe: Einige florieren, wenn wir besonders viel Zucker essen, andere bei eher fettiger Nahrung. "In unserem Mikrobiom gibt es eine Vielzahl von Interessen, einige stimmen mit unseren eigenen Ernährungszielen überein, andere nicht", erklärt Koautor Carlo Maley von der University of California in San Francisco.

Und genau an diesem Punkt setzt die Überlegung der Forscher ein: Was wäre, wenn die Darmflora sogar aktiv dafür sorgt, dass wir genau die Nährstoffe zu uns nehmen, die sie benötigt? "Die Bakterien im Darm sind manipulativ", so Maley. In ihrer Publikation führen die Wissenschaftler gleich eine ganze Reihe von Belegen dafür auf, dass die Darmflora auch das Verhalten und die Stimmungen von Tieren und Menschen beeinflussen können und erklären auch, wie dies geschieht.

Darmflora beeinflusst die Stimmung


So zeigen Versuche, dass Mäuse mit einem bakterienfreien Darm veränderte Geschmacksrezeptoren für Süßes und Fettiges haben. In anderen Versuchen stellten Forscher fest, dass viele Bewohner unseres Verdauungstrakts, darunter auch der häufige Darmkeim Escherichia coli, das Hormon Dopamin produzieren. Dieses spielt eine wichtige Rolle für das Suchtverhalten, aber auch für das Gefühl der Befriedigung, das wir empfinden, wenn wir unseren Gelüsten nach Süßem oder Junkfood nachgeben.


Über das "Bauchhirn", Hormone, Gifte und Rezeptoränderungen könnten unsere Darmbakteriern uns manipulieren.

Über das "Bauchhirn", Hormone, Gifte und Rezeptoränderungen könnten unsere Darmbakteriern uns manipulieren.

Dass die Darmflora Stimmungen und Verhalten beeinflussen kann, davon zeugen ebenfalls einige Mäuseversuche, wie die Forscher berichten: Pflanzte man keimfreien Mäusen die Darmflora von besonders ängstlichen Tieren ein, wurden sie ebenfalls ängstlicher, umgekehrt ließen sich Tiere durch Mikroben-Verpflanzungen auch mutiger machen. Ein bestimmtes Milchsäurebakterium dämpfte in einem anderen Versuch die Ausschüttung von Stresshormonen bei Mäusen.

Einflüsterungen über das "Bauchhirn"


Und auch über das "Bauchhirn" könnte die Darmflora nach Ansicht der Wissenschaftler unsere Stimmung und Esslust manipulieren. Der Vagusnerv verbindet rund 100 Millionen Nervenzellen im Verdauungssystem mit dem Gehirn und ist damit die zentrale Kommunikationsachse zwischen Kopf und Bauch. Die Nervenzellen des Verdauungstrakts jedoch tragen Rezeptoren, die auf die Anwesenheit von bestimmten Bakterien und ihre Abbauprodukte reagieren, wie Experiment zeigen.

Gleichzeitig spielt der Vagusnerv eine wichtige Rolle für unser Essverhalten und Körpergewicht. "Bisherige Ergebnisse deuten durchaus darauf hin, dass Mikroben die Signale des Vagusnervs manipulieren können und darüber auch unser Essverhalten", sagen die Forscher.

Keine Einbahnstraße


Sind wir also den Wünschen unserer mikrobiellen Mitbewohner hilflos ausgeliefert? Das wohl eher nicht, beruhigen die Forscher. Denn neben unserer Fähigkeit, bewusste, rationale Entscheidungen zu treffen, können wir auch unsererseits die Darmflora manipulieren, wie Studien ebenfalls zeigen: "Unsere Ernährung hat einen enormen Einfluss auf die Mikroben-Populationen in unserem Darm", sagt Maley.

Durch prä- oder probiotische Lebensmittel, Veränderungen der Ernährungsweise, Antibiotika oder sogar Übertragungen von Kot lässt sich die Zusammensetzung der Darmflora verändern. Das könnte daher auch gezielt genutzt werden, um beispielsweise diejenigen Arten im Darm zu dezimieren, die beispielsweise Übergewicht und Lust auf Ungesundes fördern, so die Forscher.

Ob unsere mikrobiellen Mitbewohner tatsächlich eine solche Macht über uns haben, muss nun in weiteren Versuchen geklärt werden. Die Forscher halten es aber für sehr wahrscheinlich, dass die Darmflora durchaus mehr beeinflusst als nur unsere Verdauung und das rein körperliche Befinden. "Wir beginnen gerade erst, die Bedeutung des Mikrobioms für die menschliche Gesundheit allmählich zu begreifen", sagt Koautorin Athena Aktipis von der University of California in San Francisco. (BioEssays, 2014; doi: 10.1002/bies.201400071)
(University of California, San Francisco (UCSF) , 19.08.2014 - NPO)