Anzeige

Vom Nobody zum Hoffnungsträger

Vasco da Gamas rasanter Aufstieg

Frühjahr 1491. Diaz hat vor drei Jahren das Kap der guten Hoffung umsegelt. Als dann noch der Bote des Abenteurers de Covilhao mit dem Bericht über dessen Entdeckungen aus Kairo am Hofe des portugiesischen Königs eintrifft, scheint der Weg nach Indien endgültig frei. Das Ziel aller Träume, das Land wo der Pfeffer wächst – oder zumindest gehandelt wird, scheint in direkter Reichweite. Mit der Aussicht auf die verlockenden Reichtümer, die in Indien auf die Portugiesen warten, müsste Johann II. eigentlich schleunigst die nächste Expedition auf die Reise schicken. Aber nichts der gleichen geschieht.

Fast 10 Jahre vergehen ungenutzt. Zu sehr hat Portugal mit dem Krieg mit Kastilien und später dem Tod des Königs zu tun, um an die Planung neuer Entdeckungsfahrten denken zu können. Um so erstaunlicher, dass den Portugiesen in dieser Zeit keine andere Macht in Europa bei dem Versuch zuvorkommt, die Vorherrschaft im Gewürzhandel mit Indien zu erobern. Zwar entdeckt Kolumbus 1492 für Spanien die „westindischen Inseln“, in die Gewürzländer dringt aber auch er noch nicht vor. Zudem löst sich seine Indien-Vision mit der Zeit immer mehr in Nichts auf, obwohl Kolumbus selbst bis an sein Lebensende fest daran glaubt. Der östliche Seeweg um das Kap der Guten Hoffnung herum, die bevorzugte Route der Portugiesen, liegt in der dieser ganzen Zeit völlig brach.

Erst als der neue König Emanuel I. 1495 den Thron besteigt, gibt es neue Impulse für die Suche nach dem Seeweg nach Indien. Gegen den ausdrücklichen Rat der Weisen und Gefolgsleute entschließt er sich schon bald nach seiner Krönung, eine Expedition auszurüsten. Emanuel I. beauftragt zunächst den erfahrenen Kapitän Bartolomeu Diaz damit, Schiffe bauen zu lassen, die den Stürmen am Kap der Guten Hoffnung und allen anderen Unwägbarkeiten der langen Reise standhalten können. Wer aber soll die Mission leiten, von der sich Portugal Ruhm, Reichtum, die Vorherrschaft auf den Meeren und den Aufstieg zur Weltmacht erhofft?

Vasco da Gama © IMSI MasterClips

Entgegen allen Erwartungen ist es schließlich nicht Diaz, der vom Regenten den Zuschlag erhält, sondern der bisher in der Seefahrt kaum in Erscheinung getretene Vasco da Gama. Die Gründe für diese Entscheidung Emanuels sind bis heute nicht eindeutig geklärt. Vielleicht meint der König, dass für sein Vorhaben eher ein Diplomat und kriegserfahrener Soldat von Bedeutung ist als ein erfahrener Seemann – die Route ist ja größtenteils bekannt. Es kann aber auch sein, dass da Gama den Auftrag lediglich von seinem Vater oder Bruder erbt, die über weit mehr Erfahrung auf dem Meer verfügen als er.

Immerhin – so wird sich gut ein Jahr später herausstellen – hat der König bei der Entscheidung Vasco da Gama zu nominieren ein goldenes Händchen bewiesen und seinem Spitznamen „Emanuel – der Glückliche“ wieder einmal alle Ehre gemacht. Am 20. Mai 1498 geht Vasco da Gama tatsächlich in Kalikut an der indischen Malabarküste vor Anker, der Seeweg nach Indien ist entdeckt…

Anzeige
  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. weiter


Stand: 26.06.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Vasco da Gama
Der Seeweg nach Indien

Ein Leichtmatrose revolutioniert die Schiffahrt
Heinrich, der Seefahrer, und seine Zeit

Madeira, Kap Verde, Gambia
Die Eroberung der Ozeane boomt

Der Kundschafter des Königs
Pedro de Covilhao auf dem Weg nach Indien

Im Land, wo der Pfeffer wächst
De Covilhao entdeckt Kalikut

Einmal Kap der Guten Hoffnung und zurück
Bartolomeu Diaz auf dem Weg zur Südspitze Afrikas

Vom Nobody zum Hoffnungsträger
Vasco da Gamas rasanter Aufstieg

Eine Reise ins Ungewisse...
Der Aufbruch der Flotte

Kapverdische Inseln und St. Helena Bay
Auf dem Weg zum Kap

Am Ziel aller Träume
Vasco da Gama erreicht Kalikut

Audienzen, Intrigen und Geiselnahmen
Der schwierige Weg zum Handelsabkommen

Den Tod als ständigen Begleiter...
Vasco da Gamas Heimreise nach Portugal

Mit Feuer und Schwert
Pedro Alvares Cabral in Indien

Die Rückkehr nach Indien
Vasco da Gamas Schreckensherrschaft

Held oder Horrorgestalt?
Vasco da Gama und seine Taten

Vasco da Gama
Ein Steckbrief

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Strand - Fragiles Idyll aus Wellen, Sand und Wind

Marco Polo - Ein Leben zwischen Orient und Okzident

Tsunami - Das Geheimnis der Riesenwellen