Anzeige

Den Tod als ständigen Begleiter…

Vasco da Gamas Heimreise nach Portugal

Am 29. August heisst es dann für die Flotte Segel setzen und auf nach Portugal. Verheerende Stürme, dann wieder endlose Flauten während der Überfahrt führen dazu, dass der Proviant nicht reicht und viele Matrosen an der Geißel der Seefahrt, dem Skorbut erkranken. Hunger und Durst – die Qualen für die Seeleute sind unbeschreiblich. Als Vasco da Gama und seine Männer schließlich in Malindi angekommen, ist die Anzahl der Matrosen bereits beträchtlich geschrumpft.

Kap der Guten Hoffnung © NASA GSFC

Der Generalkapitän beschließt deshalb, eines der Schiffe, die Santa Raphael, zu opfern und lässt sie vor der Küste Afrikas verbrennen. Nur das Flaggschiff, die Santa Gabriel, und die Berrio stechen später wieder in See. Und noch einmal kehrt das Leid an Bord zurück. Die Männer sterben wie die Fliegen. Nur mit Mühe erkämpfen sich die beiden Karavellen ihren Weg um das Kap der Guten Hoffnung und dann die afrikanische Westküste entlang nach Norden Richtung Lissabon.

Am 10. Juli 1499 kehrt schließlich die Berrio als erstes Schiff der Flotte nach Hause zurück. Nicolas Coelho und seine wenigen verbliebenen Männer werden im Hafen von Lissabon begeistert gefeiert. Vasco da Gama allerdings kann den Triumpf noch nicht genießen. Sein Bruder Paulo ist nahe der Heimat erkrankt und liegt auf den Azoren im Sterben. Der Generalkapitän bleibt bis zum Ende bei ihm und kommt deshalb erst Anfang September in der Hauptstadt Portugals an.

Von der Bevölkerung wird ihm dort aber ein Empfang bereit, der alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt. Auch der König zeigt sich spendabel. Er überhäuft den neben Kolumbus vielleicht wichtigsten Entdecker und Seefahrer seiner Zeit mit Ordenstiteln, Wappen und Pensionen. Der Admiral der Meere, wie sich Vasco da Gama ab dem Zeitpunkt nennen darf, wird zum Nationalhelden Portugals.

Mut, Tapferkeit, Energie, aber auch gnadenlose Brutalität gegen sich, seine Mannschaft und alle Feinde zeichnen den Mann aus, der Portugal Ende des 15. Jahrhunderts die Vorherrschaft auf den Meeren der Welt sichert. Aber so erfolgreich die Entdeckungsreise auch war, sie forderte auch einen hohen Tribut. Nur gut 60 der fast 200 Männer der Flotte überleben die mörderische Fahrt, die Suche nach dem Seeweg nach Indien.

Anzeige
  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. weiter


Stand: 26.06.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Vasco da Gama
Der Seeweg nach Indien

Ein Leichtmatrose revolutioniert die Schiffahrt
Heinrich, der Seefahrer, und seine Zeit

Madeira, Kap Verde, Gambia
Die Eroberung der Ozeane boomt

Der Kundschafter des Königs
Pedro de Covilhao auf dem Weg nach Indien

Im Land, wo der Pfeffer wächst
De Covilhao entdeckt Kalikut

Einmal Kap der Guten Hoffnung und zurück
Bartolomeu Diaz auf dem Weg zur Südspitze Afrikas

Vom Nobody zum Hoffnungsträger
Vasco da Gamas rasanter Aufstieg

Eine Reise ins Ungewisse...
Der Aufbruch der Flotte

Kapverdische Inseln und St. Helena Bay
Auf dem Weg zum Kap

Am Ziel aller Träume
Vasco da Gama erreicht Kalikut

Audienzen, Intrigen und Geiselnahmen
Der schwierige Weg zum Handelsabkommen

Den Tod als ständigen Begleiter...
Vasco da Gamas Heimreise nach Portugal

Mit Feuer und Schwert
Pedro Alvares Cabral in Indien

Die Rückkehr nach Indien
Vasco da Gamas Schreckensherrschaft

Held oder Horrorgestalt?
Vasco da Gama und seine Taten

Vasco da Gama
Ein Steckbrief

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Strand - Fragiles Idyll aus Wellen, Sand und Wind

Marco Polo - Ein Leben zwischen Orient und Okzident

Tsunami - Das Geheimnis der Riesenwellen