Anzeige

Low-Carb wirkt nicht besser als andere Diäten

Cochrane Review findet keine Vorteile beim Abnehmen oder bei der Herz-Kreislauf-Gesundheit

Low Carb
Low-Carb-Diäten sollen besonders gesund und effektiv sein – aber stimmt das auch? © Aamulya/ Getty images

Kein Unterschied: Kohlenhydratreduzierte Kost wirkt nicht besser als andere Diäten, wenn es ums Abnehmen und die Gesundheit geht. Das bestätigt erneut die bisher größte Metastudie zu diesem Thema. Demzufolge verloren Teilnehmende von 61 Studien durch Low-Carb-Diäten nicht mehr Gewicht als durch eine ausgewogene, kalorienreduzierte Ernährung. Auch bei Kennwerten der Herz-Kreislauf-Gesundheit und im Blutzuckerspiegel zeigten sich keine relevanten Unterschiede, wie die Forschenden berichten.

Ob Keto-Diät, Steinzeitkost, Intervallfasten oder Low-Carb: Wenn es ums Abnehmen geht, werden immer wieder bestimmte Ernährungsweisen als besonders effektiv und gesund angepriesen. Dennoch gelingt es vielen Menschen nicht, dauerhaft an Gewicht zu verlieren. Viele nehmen durch den Jojo-Efekt wieder zu, bei anderen will das hartnäckige Bauchfett einfach nicht weichen.

Low-Carb versus normale Kalorienreduktion

Ob eine Low-Carb-Diät in dieser Hinsicht vielleicht doch wirksamer ist als andere Diätformen, haben nun Celeste Naude von der Stellenbosch Universität in Kapstadt und ihre Kollegen in einer Metastudie überprüft. Dafür werteten sie 61 Studien mit insgesamt 6.925 Teilnehmenden aus, die zwischen einem halben und zwei Jahren liefen. „Unseres Wissens nach umfasst diese Auswertung damit mehr Studien als jede andere zu diesem Thema bisher“, so das Team.

Alle Studien verglichen den Effekt von kohlenhydratreduzierter Kost mit ausgewogenen, kalorienreduzierten Diäten in Bezug auf die Gewichtsabnahme sowie Gesundheitsfaktoren wie den Blutdruck, die Blutfettwerte und den Blutzuckerspiegel. Bei Low-Carb-Diäten wird meist weitgehend auf Getreide und Hülsenfrüchte sowie andere kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Milchprodukte, Früchte und bestimmte Gemüsesorten verzichtet. Ausgewogene Diäten enthalten dagegen ausgeglichenere Mengen an Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten, reduzieren aber die Gesamtkalorienaufnahme.

Kein relevanter Unterschied beim Gewichtsverlust

Das Ergebnis: „Menschen, die sich bis zu zwei Jahre lang einer kohlenhydratarmen Diät unterzogen, verloren ähnlich viel Gewicht wie diejenigen, die sich einer ausgewogenen, kohlenhydratreichen Diät unterzogen“, berichtet Naude. In den ersten Monaten lag der Unterschied im Schnitt bei rund einem Kilogramm, bei längerer Diätdauer sank dies jedoch auf weniger als ein Kilogramm Differenz.

Anzeige

„Diese Unterschiede liegen im Bereich typischer biologischer Schwankungen und können in Teilen auf Faktoren wie die Aktivität, den Hydrationsstatus, die Saison oder Medikationen zurückgeführt werden“, erklären Naude und ihre Kollegen. So sei bekannt, dass eine Low-Carb-Diät zu einer stärkeren Entwässerung führe als eine ausgewogene Ernährung. Nach Ansicht des Teams spricht all dies dafür, dass es insgesamt gesehen keine signifikanten Unterschiede im Abnehmerfolg gibt.

Vergleichbar auch bei Herz-Kreislauf-Faktoren

Ähnlich sah es bei den Effekten auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit und die Neigung zu einem Diabetes aus: Die Unterschiede im Blutdruck variierten in allen Gruppen ähnlich stark von leichter Abnahme bis zu leichter Zunahme, wie die Forschenden berichten. Auch bei dem als Anzeiger für den Blutzuckerspiegel geltenden glykosyliertes Hämoglobin (HbA1c) und den Cholesterinwerten zeigten sich so gut wie keine Unterschiede zwischen den Diätformen.

„Unsere systematische Review konnte damit keine Indizien dafür finden, dass eine kohlenhydratreduzierte Diät einer ausgewogenen Ernährung mit reduzierter Kalorienmenge überlegen ist“, schreibt das Team. Weder auf kurze Zeit von drei bis 8,5 Monaten noch längerfristig über zwei Jahre hinweg ließen sich signifikante Differenzen in der Gewichtsreduktion oder den kardiovaskulären Risikofaktoren feststellen.

Versprechungen ohne Basis

„Kohlenhydratarme Diäten zur Gewichtsreduzierung werden in großem Umfang beworben, vermarktet und kommerzialisiert, mit dem Versprechen, dass sie wirksamer und gesünder seien als ausgewogene Diäten zur Gewichtsreduzierung“, sagen Naude und ihre Kollegen. Doch Belege dafür gibt es nicht. Bisher konnte keine Metastudie nachweisen, dass Low-Carb-Diäten besser wirken als andere – eher im Gegenteil.

Es gibt Hinweise darauf, dass ein weitgehender Verzicht auf Kohlenhydrate sogar der Gesundheit schaden kann. So kann das Weglassen bestimmter Gemüse und Getreide Entzündungen eher fördern und das Risiko für ein Vorhofflimmern erhöhen, wie eine kardiologische Studie feststellte. Abnehmwillige sollten daher ihre Ärzte konsultieren, ob und welche Diät für sie von Vorteil sein könnte. (Cochrane Database of Systematic Reviews, 2022; doi: 10.1002/14651858.CD013334.pub2)

Quelle: Cochrane Deutschland

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

Bücher zum Thema

Die Suppe lügt - Die schöne neue Welt des Essens von Hans-Ulrich Grimm

Hunger im Überfluß - Neue Strategien im Kampf gegen Unterernährung und Armut vom Worldwatch Institute

Top-Clicks der Woche

Test Home Sidebar 2

Test