Ernährungs-Mythen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ernährungs-Mythen

Essens-Irrtümer im Faktencheck

Verwirrung im Supermarkt: Was darf man noch bedenkenlos essen? © thinkstock/ shironosov

Weizen macht dumm, Fleischesser leben gefährlich und Schokolade ist gesund – oder? Gesundheits-Tipps rund ums Essen gibt es in Hülle und Fülle. Doch viele dieser pauschalen Weisheiten entpuppen sich beim näheren Hinsehen als falsch.

Über die richtige Ernährung ist viel geschrieben und noch mehr geredet worden. Die beste Kost für die optimale Gesundheit ist heute wohl mehr denn je ein bestimmendes Thema unserer Gesellschaft. Forscher warnen: Ungesunde Ernährung verursacht heute eine höhere Sterblichkeit als Unterernährung oder Hunger – eine beängstigende Vorstellung. Und: der ideale Nährboden für allerlei Lehren, was denn nun der richtige Pfad auf dem Weg zu einem gesunden Leben sei.

Im Dschungel zahlreicher Bewegungen von Low Carb, über Paläo bis zu No Fat und einer schier endlosen Auswahl an Essenratgebern bleibt der Verbraucher verwirrt zurück. Schließlich kursieren Ratschläge und Warnungen, die einander teils grundlegend widersprechen. Bleibt die Frage: Was darf man denn nun wirklich bedenkenlos essen?

Tatsache ist: Viele vermeintliche Wahrheiten rund ums Essen basieren auf einem Irrglauben. Andere haben zwar einen wahren Kern, bedürfen aber eines differenzierteren Blicks. Es lohnt sich deshalb, gängige Ernährungsmythen einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Inhalt:

  1. "Vegetarier ernähren sich gesünder"
    Wie schädlich ist Fleisch wirklich?
  2. "Weizen macht krank"
    Der Mythos vom bösen Getreide
  3. Vitamine: "Je mehr desto besser"
    Warum hochdosierte Vitaminpräparate unnütz sind
  4. "Milch ist schädlich"
    Pauschale Angst vor Kuhmilch ist unbegründet
  5. "Schokolade macht glücklich – und ist gesund"
    Kakaohaltige Süßigkeit taugt nicht als Medizin
  6. Honig, Agavendicksaft & Co: "Gesunder Zuckerersatz"
    Auch alternative Süßmacher haben es in sich
  7. "Light-Produkte sind gut für die schlanke Linie"
    Über ein falsches Versprechen
  8. "Low-Carb ist besser als Low-Fat"
    Warum die Diätform für den Abnehmerfolg egal ist
  9. "Maßvoller Alkoholkonsum ist gesund"
    Die Mär vom lebensverlängerndem Gläschen

Daniela Albat
Stand: 15.04.2016

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Ernährungs-Mythen
Essens-Irrtümer im Faktencheck

"Vegetarier ernähren sich gesünder"
Wie schädlich ist Fleisch wirklich?

"Weizen macht krank"
Der Mythos vom bösen Getreide

Vitamine: "Je mehr desto besser"
Warum hochdosierte Vitaminpräparate unnütz sind

"Milch ist schädlich"
Pauschale Angst vor Kuhmilch ist unbegründet

"Schokolade macht glücklich – und ist gesund"
Kakaohaltige Süßigkeit taugt nicht als Medizin

Honig, Agavendicksaft & Co: "Gesunder Zuckerersatz"
Auch alternative Süßmacher haben es in sich

"Light-Produkte sind gut für die schlanke Linie"
Über ein falsches Versprechen

"Low-Carb ist besser als Low-Fat"
Warum die Diätform für den Abnehmerfolg egal ist

"Maßvoller Alkoholkonsum ist gesund"
Die Mär vom lebensverlängerndem Gläschen

News zum Thema

Ebnete Fleisch den Weg zum Menschen?
Wandel des Speiseplans und Werkzeuge machten unsere Vorfahren menschenähnlicher

Bio-Milch und Bio-Fleisch sind gesünder
Ökologisch erzeugte Lebensmittel enthalten mehr Omega-3-Fettsäuren und fettlösliche Vitamine

Opas Essen macht unsere Darmflora arm
Die Ernährung unserer Großeltern und Eltern beeinflusst auch unser Mikrobiom

Gesundes Frühstück verbessert Schulnoten
Studie zeigt langfristigen Zusammenhang zwischen schulischer Leistung und gesunder Ernährung

Wie ernährt sich die Welt im Jahr 2050?
Online-Tool erstellt Zukunftsszenarien für den Nahrungsmittelbedarf im 21. Jahrhundert

Ab wann ist "Das esse ich nicht!" schädlich?
Schon mäßig wählerisches Essverhalten bei Kindern kann zu Gesundheitsproblemen führen

Ernährung beeinflusst unsere innere Uhr
Erhöhter Fettanteil in der Nahrung verändert Rhythmen von Genen und Stresshormonen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige