Wieviel wovon und wo? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Datensammler unterwegs

Wieviel wovon und wo?

Unbestimmter arktischer Tiefseeschwamm © B.Bluhm /I. MacDonald, NOAA

Obwohl es wohl nie gelingen wird, jede lebende Kreatur zu zählen, werden möglichst genaue Daten dringend gebraucht. Denn der Schutz von Tierarten oder Meeresökosystemen und das effektive Management von Schutzgebieten sind auf verlässliche Daten angewiesen. Im Rahmen des Census wurden neue Technologien entwickelt und eingesetzt, die das globale Netzwerk zukünftig in Richtung auf eine verlässliche Zählung hin verbessern können. Mit ihnne könnnen nicht nur inselgroße Schulen von Heringen beobachtet und dokumentiert, sondern auch historische Daten und Archive ausgewertet werden.

Lücken im Korallenschutz

Forscher, die im Census-Netzwerk mit der Zukunft von Meerestierpopulationen befasst sind, stellten die weltweit erste Übersicht über die Ausdehnung, Effektivität und Lücken in geschützten Riffgebietenzusammen. In diesem Rahmen fanden sie auch heraus, dass weniger als zwei Prozent der Korallenriffe weltweit vor Wilderei und anderen Bedrohungen geschützt sind. Alle anderen sind solchen Bedrohungen nahzu schutzlos ausgesetzt. Mithilfe von Satellitenfotos der Riffe haben die Forscher jetzt ihre weltweite Datenbank geschützter Gebieter auf 102 Länder erweitert.

Kaltwasserkoralle Lophelia pertusa © NOAA Oceanexplorer

Historische Daten zu Verfall und Erholung

Doch das Augenmerk der Forscher galt nicht nur demheutigen Bestand der Meerestiere, auch die Änderungen in der Vergangenheit waren Teil der Untersuchungen. So rekonstruierten Historiker die Veränderungen des Lebens im Meer in zwölf Ästuaren und küstennahen Meeren weltweit. Daten aus Archiven aus römischer Zeit von der Adria, aus dem Mittelalter Nordeuropas, bis zu kolonialen Zeiten Nordamerikas und Australiens bestätigten die Befürchtungen, dass Nutzung und Zerstörung von Lebensraum 90 Prozent der Arten bereits haben verschwinden lassen.

Die Ergebnisse zeigten auch den Verlust von 65 Prozent der Seegraswiesen und Feuchtgebiete, eine zehn- bis 1.000-fache Verschlechterung der Wasserqualität und erhöhte Einwanderungen von fremden Arten. Glücklicherweise fanden sie aber auch Anzeichen für den Übergang vom Verfall zu einer Erholung überall dort, wo im 20. Jahrhundert Schutzmaßnahmen ergriffen worden waren.

Abwesenheit ist auch ein Ergebnis

Im Census ging es nicht nur darum, festzustellen, was da ist, sondern auch wo etwas nicht vorhanden ist. So fanden die Forscher beispielweise heraus, dass 70 Prozent der Weltmeere frei von Haien sind – nämlich genau die Meeresbereiche unterhalb einer tiefe von 3.000 Metern. Hier ergaben auch sorgfältige Untersuchungen kaum eine Spur der Meeresräuber. Obwohl viele Haie bis in Tiefen von 1.500 Meter leben, haben sie offenbar – vielleicht aus physiologischen Gründen – größere Tiefen

Anzeige

nicht besiedelt. Das allerdings macht sie leichter zugänglich für die Fischerei und damit auch gegenüber der Bedrohung anfälliger.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter


Stand: 12.01.2007

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die große Zählung
Bestandsaufnahme in den Meeren der Welt

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Heißer, tiefer, weiter…
Marine Rekorde in Hülle und Fülle

Überraschungen in der Tiefe
Lebende Fossilien und Riesenschwärme

Unbekannte Vielfalt
Neue Arten und Varianten

Kauende Tintenfische und pelzige Krabben
Sonderlinge unter den Entdeckungen

„Rush-Hour“ und Nadel im Heuhaufen
Der Verteilung auf der Spur

Nach oben offen…
Bestandslisten noch lange nicht vollständig

Wieviel wovon und wo?
Datensammler unterwegs

Eine Frage der Dichte…
Quantitative Auswertung mit neuen Methoden

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Meereis - Wimmelndes Leben in salzigen Kanälen

Anzeige
Anzeige