Eine Frage der Dichte… - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Eine Frage der Dichte…

Quantitative Auswertung mit neuen Methoden

Im Südozean entdeckte Meeresassel Munna © W. Broekeland

Um die Kenntnisse über die Vielfalt des Lebens zu erweitern, braucht man ein Exemplar einer neuen Art; um ihre Ausbreitung zu kennen, braucht man mehrere Exemplare. Um aber ihre Dichte zu erfassen, braucht man sehr viele. Während dreier Expeditionen zu Korallenriffen haben Census-Experten neue Methoden eingesetzt, um viele der schätzungsweise eins bis neun Millionen auf den Riffen lebenden Arten zu bestimmen. Neue molekularbiologische Techniken halfen dabei, auch umfangreiche Proben schnell zu bearbeiten.

Barcodes auch für Tiere

Das Census-Zooplankton-Team hat zum ersten Mal auch genetische Identifikationen (“Barcoding”) von Plankton an Bord eines Schiffes durchgeführt. Damit gelang es den Wissenschaftlern, eine Tätigkeit, die traditionell mehrere Jahre beansprucht, auf einige Wochen einzuengen.

Neuer Vertreter der Aalmuttern (Zoarcidae) © P.R. Miller

Wiedersehen verloren Geglaubter

Einige verlorengeglaubte Arten sind erst im Rahmen der „Volkszählung“ wieder entdeckt worden, andere galten als selten und wurden plötzlich in bisher unerreichter Zahl aufgefunden. Manchmal ist das Auftauchen eines lange Vermissten auch ein Zeichen von im Laufe der Zeit angewachsener Häufigkeit. Eine Expedition zum Mittelatlantischen Rücken erbeutete zum Beispiel 300 Fischarten, von denen einige seit 1910 nicht mehr gesehen worden waren. Andere als selten angesehene Arten stellten

sich als überraschend zahlreich heraus. Dieser Wechsel in der Anzahl könnte entweder auf das Verschwinden von Räubern oder auf zu geringe Probengröße in der Vergangenheit hinweisen.

Datenbank des Lebens im Meer

2006 wurde durch die Verbindung von 143 Datenbanken die Anzahl der Funddaten des Census um das 2,5-fache gesteigert- von vier Millionen 2004 auf mehr als zehn Millionen. Die Anzahl der erfassten Arten stieg 2006 von 40.000 auf 75.000. Das Verzeichnis kurzer DNA-Sequenzen (oder „barcodes“) zum Bestimmen mariner Tiere wuchs auf mehr als 4.000 an, davon 2.000 Fische. Lücken in der Census-Datenbank können überdies dazu beitragen, unbekannte Regionen des Ozeans klar zu definieren.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter


Stand: 12.01.2007

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die große Zählung
Bestandsaufnahme in den Meeren der Welt

Heißer, tiefer, weiter…
Marine Rekorde in Hülle und Fülle

Überraschungen in der Tiefe
Lebende Fossilien und Riesenschwärme

Unbekannte Vielfalt
Neue Arten und Varianten

Kauende Tintenfische und pelzige Krabben
Sonderlinge unter den Entdeckungen

„Rush-Hour“ und Nadel im Heuhaufen
Der Verteilung auf der Spur

Nach oben offen…
Bestandslisten noch lange nicht vollständig

Wieviel wovon und wo?
Datensammler unterwegs

Eine Frage der Dichte…
Quantitative Auswertung mit neuen Methoden

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Meereis - Wimmelndes Leben in salzigen Kanälen

Anzeige
Anzeige