Dementis, Lügen und verlorene Fässer - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Dementis, Lügen und verlorene Fässer

Die Praktiken der Chemiebosse

Auch in den Tagen und Wochen nach dem Seveso-Unglück gab die Icmesa – ein Tochterunternehmen eines Tochterunternehmens des Pharmakonzerns Hoffmann-La Roche – ein denkbar schlechtes Bild ab. So wurde die Bevölkerung in der Region zunächst nicht gewarnt, obwohl wohl schnell klar war, dass beim so genannten „thermischen Durchgehen“ giftiges Dioxin in die Umgebung gelangt war. Und auch die Produktion in der Firma ging zunächst ohne größere Einschränkungen weiter.

Karte mit den betroffenen Gebieten (rot = stark, blau = mittel; grün = geringer) © gemeinfrei

Die Strategie, die dahinter steckte, enthüllte der ehemalige Pressesprecher von Roche, Hans Fehr, in seiner Autobiografie „Eindrücke“ auf eindrucksvolle Art und Weise: „Dr. Hartmann [Vizedirektor der Roche], ganz Oberst an der Front, stürmte den Ort der Handlung, gefolgt vom Chefchemiker von Givaudan, Dr. Sambeth. ‚Gut, dass Sie da sind. Also erstens: Die Sache wird im engsten Kreise der Icmesa gehalten; Givaudan und Roche werden nicht erwähnt. Zweitens: Dass es bei der Herstellung von Hexachlorophen passiert ist, wird […] nicht erwähnt. Drittens: Dass Dioxin gebildet wurde, wird nicht erwähnt. Alles klar?‘“ All das passierte am 15. Juli und damit fünf Tage nach dem verheerenden Störfall.

Wenn Stahlfässer verschwinden…

Nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben sich alle Beteiligten – egal ob Icmesa, Roche oder andere Firmen – auch bei den Dekontaminationsarbeiten vor Ort und speziell beim Abtransport und der Entsorgung der giftigen Abfälle. So gingen beispielsweise 41 Metallfässer mit Material aus dem am schlimmsten betroffenen Gebäude B von Icmesa auf dem Transport durch Frankreich verloren. Es folgte eine monatelange länderübergreifende Suche nach dem Giftmüll, ehe die Fässer in einem Hinterhof im kleinen französischen Ort Anguilcourt-le-Sart wieder auftauchten. Nach einigem Hin und Her wurden sie schließlich nach Basel gebracht und dort 1985 in einer speziellen Giftmüll-Verbrennungsanlage vernichtet – jedenfalls höchstwahrscheinlich.

Es gibt aber auch ganz andere Theorien. So hält sich den Einwohnern von Anguilcourt-le-Sart laut einem Bericht der NZZ am Sonntag hartnäckig die Vermutung, dass die 41 Fässer nie verbrannt worden sind, sondern unter einer Startbahn des Flughafens Basel-Mülhausen vergraben liegen. Und der deutsche Physiker Ekkehard Sieker vermutet aufgrund eigener Recherchen, dass der Giftmüll am Ende auf der Deponie Schönberg in Mecklenburg-Vorpommern gelandet ist. Wasserdichte Beweise dafür konnte er allerdings nicht vorlegen.

Versprühen von Agent Orange während des Vietnam-Krieges © U.S. Air Force

Agent Orange als geheimes Ziel?

Nicht endgültig geklärt ist zudem, ob das Dioxin in der Icmesa-Fabrik tatsächlich wie offiziell verkündet versehentlich erzeugt worden ist oder womöglich doch mit Vorsatz. Letzteres klingt erst einmal abenteuerlich, doch wenn man weiß, dass Trichlorphenol und Dioxin auch bei der Produktion von Agent Orange eine große Rolle spielen, sieht die Sache schon ganz anders aus. Dieses wirkungsvolle Entlaubungsmittel wurde im Vietnam-Krieg von den USA massiv eingesetzt und verursacht beim Menschen schwere Gesundheitsschäden. Nachdem die Agent Orange Produktion in Amerika verboten war, könnten Militärs – so die Vermutung – durchaus ein Interesse gehabt haben, sich die Waffe aus der Küche der Chlorchemie im Notfall anderswo zu besorgen.

Anzeige

Operation Ranch Hand: Agent Orange ohne Ende © U.S. Air Force

Dazu Jörg Sambeth, der Verantwortliche für Icmesa bei der Roche-Tochter Givaudan, in der „taz“: „Es gab keine Fabrik mehr in der Welt, die überhaupt den Grundstoff Trichlorphenol herstellte – außer Icmesa. Und die Konzernführung hat sich für diese Fabrik immer ganz speziell interessiert. Laut meiner Vermutung kaufte man das Werk, um aus dem Grundstoff Agent Orange schnell herzustellen – wenn nötig. Ohne technisch irgendetwas verändern zu müssen. Man brauchte nur die Dampftemperatur rund um den Reaktor erhöhen. Auch wenn ich fast davon überzeugt bin, dass es nie gemacht wurde.“

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. weiter

Dieter Lohmann
Stand: 12.11.2010

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Seveso, Kolontár und Co.
Sind Chemieunfälle vermeidbar?

Tatort Bhopal
Der größte Chemieunfall aller Zeiten

Bhopals giftiges Erbe
Die Katastrophe ist noch lange nicht vorbei

Dioxin-Desaster in Italien
Das Seveso-Unglück

Dementis, Lügen und verlorene Fässer
Die Praktiken der Chemiebosse

Der Kampf gegen Chemieunfälle
Richtlinien und Konventionen

Gold um jeden Preis?
Der Dammbruch von Baia Mare

Umweltdesaster ohne Konsequenzen
Die Moral der Betreiber

Baia Mare 2.0
Die „rote Flut“ in Ungarn

Eine angekündigte Katastrophe
Kolontár - die Ursachen

Nie wieder Seveso?
Chemieunfälle drohen auch in Zukunft

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Coltan - Ein seltenes Erz und die Folgen seiner Nutzung

Bikini-Atoll - Ein verlorenes Paradies und sein atomares Erbe

Salz - Weißes Gold im Zwielicht?

Anzeige
Anzeige