Der große Blow-Out - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ölflut im Golf von Mexiko

Der große Blow-Out

Aus dem Leck des Deepwater Horizon Bohrlochs abgefangenes und an die Oberfläche abgeleitetes Erdgas wird vom Bohrschiff Discoverer Enterprise abgefackelt. © U.S. Coast Guard / Patrick Kelley

Am 20. April 2010 begann mit einer Explosion auf der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko eine der größten Umweltkatastrophen der Neuzeit. Seither flossen täglich mehrere Millionen Liter Öl ins Meer. Erst Monate nach dem Unfall gelang es dem Ölkonzern BP zum ersten Mal, den Ölstrom zu stoppen.

Doch warum mussten erst mehr als 600 Millionen Liter Öl ins Meer fließen und Monate vergehen, bis dies gelang? Und warum musste es überhaupt erst zu dem Unfall kommen? Diese Fragen stellt nicht nur der US-Untersuchungsausschuss zu dem Vorfall, auch Lagerstättengeologen und Ingenieure weltweit beschäftigen sich damit. Unter ihnen auch Wilhelm Dominik, Professor für Explorationsgeologie an der Technischen Universität Berlin. Seiner Meinung nach sind im Golf von Mexiko gleich mehrere Fehler gemacht worden.

Die Vorgeschichte der Katastrophe, was bis heute passiert ist und welche Pannen nachweislich oder auch nur möglicherweise gemacht wurden, rollen wir hier noch einmal auf. Auch was hinter dem ersten echten Erfolg im Stoppen des Öls steht, wird erklärt.

Mehr zum Thema finden Sie auch in unserem ständig aktualisierten Special zur Ölkatastrophe Deepwater Horizon

Inhalt:

  1. Zum Weiterlesen
    Links zum Thema
  2. Die Vorgeschichte
    Warum Lage und Technik die Bohrung so riskant machten
  3. Der „Blow-Out“
    Wie es zur Katastrophe kam
  4. Barrieren, Chemie und Feuer gegen das Öl
    Der Kampf gegen die Ölpest über Wasser
  5. In der Tiefe
    Versuche zur Abdichtung am Bohrloch
  6. Operation „Top Kill“
    Pfropf aus Schlamm
  7. Ein erster Erfolg
    Operation Ersatzkappe stoppt erstmals den Ölfluss
  8. Letzte Hoffnung „Bottom Kill“
    Entlastungsbohrungen sollen Ölfluss unterirdisch stoppen

Nadja Podbregar
Stand: 16.07.2010

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Der große Blow-Out
Ölflut im Golf von Mexiko

Zum Weiterlesen
Links zum Thema

Die Vorgeschichte
Warum Lage und Technik die Bohrung so riskant machten

Der „Blow-Out“
Wie es zur Katastrophe kam

Barrieren, Chemie und Feuer gegen das Öl
Der Kampf gegen die Ölpest über Wasser

In der Tiefe
Versuche zur Abdichtung am Bohrloch

Operation „Top Kill“
Pfropf aus Schlamm

Ein erster Erfolg
Operation Ersatzkappe stoppt erstmals den Ölfluss

Letzte Hoffnung „Bottom Kill“
Entlastungsbohrungen sollen Ölfluss unterirdisch stoppen

News zum Thema

BP-Ölleck: Operation „Static Kill“ beginnt
Beginn der Arbeiten für den endgültigen Verschluss des Bohrlochs

Ölpest: Sturm stoppt Arbeiten
Bohrplattform geräumt, Entlastungsbohrungen verzögern sich

Golf: Strömung trägt Öl Richtung Europa
Langzeit-Simulation berechnet den Weg des Öls bis 2011

Ölpest: Dem Golf droht eine Arsenvergiftung
Erdöl blockiert natürliche Filterfunktion des Meeressediments für Arsen

Golf: Vergrößert das Öl die Todeszone?
Negative Einflüsse der Ölpest auf sommerliche Zonen sauerstofffreien Wassers befürchtet

Ölpest gefährdet Kaltwasserkorallen
Schwebende Öltröpfchen verseuchen Korallennahrung

Deepwater Horizon: Ölalarm für den Golfstrom
Studie findet Indizien für rasche Ausbreitung der Ölpest im Atlantik

Ölkatastrophe: WWF fordert temporären Stopp neuer Bohrungen
Ölbohrvorhaben in der Arktis mit hohem Risiko behaftet

Ölbohrinsel "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko versunken
WWF: Ölplattformen unkalkulierbares Risiko für Mensch und Meer

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Müllkippe Meer - Ein Ökodesaster mit Langzeitfolgen

Erdöl und Erdgas „Made in Germany“ - Die Suche nach Energierohstoffen in Deutschland

Geheimnisvolle Tiefsee - Von Mythen, Monstern und Manganknollen

Anzeige
Anzeige