High-Noon im Himalaya - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

High-Noon im Himalaya

Umweltsünden auf dem Dach der Welt

Sonnenuntergang auf dem Mount Everest © Evert Wesker

Er gilt als der „Sitz der Göttinnen“, der Inbegriff für die Magie der Berge, die Inkarnation von unberührter Wildnis, ein mystischer Ort für Ruhe und Spiritualität: Der Himalaya gehört zu den letzten Paradiesen auf der Erde, wo man „Natur pur“ erleben und die Grenzen der Zivilisation hinter sich lassen kann.

Reiseveranstalter weltweit rühren deshalb eifrig die Werbetrommel für die gewaltige Bergkette – und das mit Erfolg. Viele Hunderttausend Bergsteiger, Trekking-Touristen und All-Inclusive-Urlauber machen sich Jahr für Jahr auf den Weg zum Dach der Welt, um dort – je nach Geschmack – Entspannung, grenzenlose Freiheit oder das Abenteuer zu suchen.

Doch das auf Hochglanz polierte Image des Himalaya hat längst Kratzer bekommen, denn das Erbe der vielen Touristen wiegt schwer. Mount Everest und andere Achttausender der Region ersticken im Müll, den die Expeditionen der letzten 50 Jahre auf den Bergen zurück gelassen haben.

Und auch die Bewohner der Region sorgen für Umweltprobleme und tragen erheblich zum Ausverkauf der Natur bei. So lässt der massive Raubbau an den früher so dichten Bergwäldern den Lebensraum von Tieren und Pflanzen immer weiter zusammenschrumpfen. Er ist aber auch verantwortlich für Klimakapriolen, verheerende Überschwemmungen oder die Ausbreitung von Wüsten.

Massive Luftverschmutzung in den Städten, die unkontrollierte Ausbeutung von Rohstoffen oder die Lagerung von radioaktiven Abfällen tun ein Übriges hinzu, dass die Hamalaya-Region heute am Rande einer ökologischen Katastrophe steht…

Anzeige

Inhalt:

  1. Die höchst gelegene Müllkippe der Welt?
    Abfallprobleme auf dem Mount Everest
  2. „Schönheitsoperation“ am Everest
    Wie kann man das Müllproblem lösen?
  3. Raubbau im Bergwald
    Abholzungssünden in Nepal und Tibet
  4. Katastrophaler Kahlschlag
    Überschwemmungen und Klimaveränderungen
  5. Von Nachhaltigkeit keine Spur
    Gifte, Überweidung und Luftverschmutzung
  6. Salto-Rückwärts in Sachen Wald?
    Wiederaufforstung macht Probleme
  7. Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch
    „Grüner“ Strom hilft Holzsparen
  8. „Musterländle“ im Himalaya
    Bhutan setzt auf Wasserkraft und sanften Tourismus
  9. Schmelzendes Eis und explodierende Seen
    Die Folgen des Klimawandels

Dieter Lohmann
Stand: 16.09.2005

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

High-Noon im Himalaya
Umweltsünden auf dem Dach der Welt

Die höchst gelegene Müllkippe der Welt?
Abfallprobleme auf dem Mount Everest

„Schönheitsoperation“ am Everest
Wie kann man das Müllproblem lösen?

Raubbau im Bergwald
Abholzungssünden in Nepal und Tibet

Katastrophaler Kahlschlag
Überschwemmungen und Klimaveränderungen

Von Nachhaltigkeit keine Spur
Gifte, Überweidung und Luftverschmutzung

Salto-Rückwärts in Sachen Wald?
Wiederaufforstung macht Probleme

Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch
„Grüner“ Strom hilft Holzsparen

„Musterländle“ im Himalaya
Bhutan setzt auf Wasserkraft und sanften Tourismus

Schmelzendes Eis und explodierende Seen
Die Folgen des Klimawandels

News zum Thema

keine News verknüpft

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Böden - Die dünne Haut der Erde

Anzeige
Anzeige