Luftbildarchäologie - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wenn Archäologen zur Cessna statt zum Spaten greifen

Luftbildarchäologie

Großgrabhügel vor dem Ipf in Baden-Württemberg © Otto Braasch

Kornkreise, seltsame Linien oder Rechtecke – tauchen solche scheinbar unerklärlichen Muster in der Landschaft auf, sind längst nicht immer Aliens oder Scherzbolde im Spiel. Stattdessen erweisen sie sich als wertvolle Indizien. Denn häufig führen sie zu unerwarteten archäologischen Entdeckungen.

Die Luftbildarchäologie, die Erkundung von archäologischen Fundstätten aus der Luft, ist eine noch relativ junge Wissenschaft. Erst mit der Entwicklung der professionellen Luftfahrt Anfang des vergangenen Jahrhunderts entdeckten Archäologen das Potenzial der Prospektion vom Flugzeug aus. Inzwischen ist sie nahezu unverzichtbar, längst ergänzen auch hochauflösende Satellitenbilder die Aufnahmen aus den Flugzeugen.

Doch schwierig bleibt sie bis heute. Denn nur echte Profis wissen die Kringel und Kreise, die Schatten, Hügel-Scharen oder undefinierbares Linien-Wirrwarr auf den Fotos der Erdoberfläche zu deuten.

Inhalt:

  1. Überblick
    Das Wichtigste in Kürze
  2. Pioniere mit Ballon und Doppeldecker
    Die Anfänge der Luftbildarchäologie
  3. Entdeckerjahre für Steinkreis-Fans
    Die Megalithen von Südengland
  4. 4.000 Jahre verdeckte Geschichte
    Der Tavoliere in Apulien
  5. Trockenheit als Standortvorteil
    Welche Faktoren erhöhen die Erfolgschancen der Luftbildarchäologie?
  6. Wenn der Weizen im Trocknen steht
    Das Alphabet der Luftbildarchäologie
  7. „Fliegen allein reicht nicht“
    Der Entdecker des Sonnenobservatoriums in Goseck im Interview
  8. Meister des Wassermanagements
    Brunnengalerien an der Seidenstraße
  9. Cessna oder Google Earth?
    Von Luft- zu Satellitenbildern

Edda Schlager
Stand: 29.02.2008

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Luftbildarchäologie
Wenn Archäologen zur Cessna statt zum Spaten greifen

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Pioniere mit Ballon und Doppeldecker
Die Anfänge der Luftbildarchäologie

Entdeckerjahre für Steinkreis-Fans
Die Megalithen von Südengland

4.000 Jahre verdeckte Geschichte
Der Tavoliere in Apulien

Trockenheit als Standortvorteil
Welche Faktoren erhöhen die Erfolgschancen der Luftbildarchäologie?

Wenn der Weizen im Trocknen steht
Das Alphabet der Luftbildarchäologie

„Fliegen allein reicht nicht“
Der Entdecker des Sonnenobservatoriums in Goseck im Interview

Meister des Wassermanagements
Brunnengalerien an der Seidenstraße

Cessna oder Google Earth?
Von Luft- zu Satellitenbildern

News zum Thema

Wer baute die Maya-Tempel?
Könige nicht die einzigen Bauherren

Nazca-Indianer bauten bereits Eisenerz ab
Archäologen entdecken erste Eisenerzmine aus der Zeit vor der spanischen Eroberung

Physiker durchleuchten Qumranrollen
3D-Röntgenfluoreszenzanalyse bringt neue Erkenntnisse über die berühmten Schriften vom Toten Meer

Mumien geben Geheimnisse preis
Magnetresonanztechnik bringt Durchbruch in der Mumienforschung

Steinerne Bastion der Hethiter entdeckt
Neue deutsch-türkische Ausgrabungen im Süden der Türkei

Hightech-Hilfe für Indiana Jones
Neue Methode erlaubt Blick ins Innere archäologischer Funde

Ruinenstadt am See Gennesaret überrascht Forscher
Eisenzeitliche Stadt weitaus entwickelter und differenzierter als angenommen

Archäologie: Himmlischer Körper mit irdischem Antlitz
Forscher entdecken seltene Patrizierstatue

Archäologen graben ältestes Goldbergwerk aus
Neue Forschungsarbeiten in Georgien

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Astronomie der Steinzeit - Zwischen Sonnenwende und Siebengestirn

Die neuen sieben Weltwunder - Eine Medienkampagne und ihr Ergebnis

Von Urpferden und Flugmäusen - Die Ausgrabungen in Messel und Stöffel

Erosion und Verwitterung - Landschaft im Wandel

Die Sieben Weltwunder - Monumente für die Ewigkeit?

Stadtgeschichte(n) - Eine Zeitreise in die Vergangenheit...

Anzeige
Anzeige