• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 20.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Impfung gegen Heroin

Vakzine verhindert das Drogen-High und erweist sich im Test an Affen als wirksam

Immun gegen die Droge: Ein Impfstoff könnte künftig gegen die Heroinsucht schützen. Die Vakzine verhindert das Eindringen der Droge ins Gehirn und blockiert so den Rausch. In Tests mit Rhesusaffen erwies sich der Impfstoff bereits als wirksam und sicher, wie US-Forscher berichten. Sie sind daher zuversichtlich, dass erste klinische Studien mit Menschen bald beginnen können.
Ein Impfstoff gegen Heroin hat sich im Test mit Affen bewährt, er verhindert den Übertritt der Droge ins Gehirn.

Ein Impfstoff gegen Heroin hat sich im Test mit Affen bewährt, er verhindert den Übertritt der Droge ins Gehirn.

Heroin ist eine tückische Droge. Denn das Opiumderivat führt schnell in die körperliche und psychische Abhängigkeit und macht es Süchtigen schwer, rückfallfrei von der Droge loszukommen. Schon länger suchen Forscher daher nach Mitteln, die den Entzug und vor allem das "Cleanbleiben" erleichtern könnten – bislang allerdings weitgehend ohne Erfolg.

Antikörper blockieren Passage ins Gehirn


Neue Hoffnung könnte jetzt ein Impfstoff bieten, den Kim Janda vom Scripps Research Institute und seine Kollegen entwickelt haben. Die Anti-Heroin-Vakzine funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie Schutzimpfungen gegen Krankheitserreger: Durch den Kontakt mit einer unwirksamen, abgeschwächten Version des Heroins "lernt" das Immunsystem, die Droge als Eindringling zu erkennen.

In Reaktion darauf produziert die Immunabwehr spezifische Antikörper, die sich an das Heroin anlagern, sobald es ins Blut gelangt. Dadurch kann die Droge nicht mehr die Blut-Hirn-Schranke passieren und ins Gehirn gelangen. Die Folge: Das typische "High" bleibt aus und damit auch der verführerische Drogenrausch.


Schutz gegen Heroinwirkung noch nach Monaten


In einem ersten Test an Rhesusaffen hat dieser Impfstoff jetzt bewiesen, dass er bei Primaten funktioniert. Die Forscher verabreichten dafür vier Rhesusaffen jeweils drei Dosen ihrer neuen Vakzine. Sie besteht aus veränderten Heroinmolekülen, die an einen Tetanusbestandteil als Träger gebunden waren. Danach erhielten die Affen Heroin gespritzt.

Das Ergebnis: Der Impfstoff neutralisierte die Wirkung des Heroins bei allen Affen um das mehr als 15-fache, wie die Forscher berichten. Die Droge löste eine signifikante und anhaltende Immunreaktion aus, bei der messbar die Menge der Immunglobulin G-Antikörper gegen das Heroin anstieg. Diese immunologische Schutzwirkung hielt zudem über mindestens acht Monate hinweg an und schützte die Rhesusaffen auch bei wiederholter Gabe von Heroin.

Schon bald erste klinische Tests mit Menschen


"Das macht uns zuversichtlich, dass unser Impfstoff sich auch in klinischen Tests beim Menschen bewähren wird", sagt Janda. Wie die Forscher erklären, sind alle Komponenten der Vakzine bereits in anderen Anwendungen zugelassen oder haben sich bereits in klinischen Studien bewährt. Sie hoffen daher, dass ihr Anti-Heroin-Impfstoff eines Tages dabei helfen könnte, Süchtige gegen Rückfälle zu schützen.

Wie die Wissenschaftler betonen, wirkt der Impfstoff spezifisch nur gegen Heroin. Die Wirkung medizinisch wichtiger Opioide wie beispielsweise von Schmerzmitteln wird dagegen nicht beeinträchtigt. (Journal of the American Chemical Society, 2017; doi: 10.1021/jacs.7b03334)
(The Scripps Research Institute, 08.06.2017 - NPO)
 
Printer IconShare Icon