• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 08.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Plattentektonik im Zeitraffer

Die Welt am Meeresboden im Wachsmodell

Mittelatlantischer Rücken - Gebirge im Ozean

Oft brauchen Wissenschaftler für ihre Arbeit teure Apparaturen und kostbare Materialien. Bei Eberhard Bodenschatz und Will Brunner ist das anders: Sie machen große Forschung mit einem Klumpen Wachs.

Am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation simulieren die Physiker mit flüssigem Paraffin, wie die Kontinentalplatten auseinander driften. Dabei haben sie im Labor schon einige der komplexen Vorgänge untersucht, die Geologen an den Nahtstellen in der Erdkruste beobachten.

So treten in der Wachskruste beispielsweise auch Transformstörungen auf, deren Entstehung die Forscher enträtseln wollen. Bei einem anderen Phänomen hat das Wachsmodell sogar schon weitergeholfen: An ihm konnten die Wissenschaftler ermitteln, wie sich die Mikroplatten bilden, die in den letzten Jahren am Meeresboden entdeckt worden sind.

Inhalt:

  1. Gigantische Narben der Erdkruste
    Mittelozeanische Rücken und andere Phänomene der Plattentektonik
  2. Ein Zentner Wachs für die Erdkruste
    Forscher spielen unsichtbare Dynamik der Erde nach
  3. Material aus der falschen Ölquelle
    Wachs ist nicht gleich Wachs
  4. Puzzlespiel am Meeresboden
    Von Transformstörungen, Spreizungszonen und Mikroplatten
  5. Der Tanz der Mikroplatten
    Wachsmodell hilft Geowissenschaftlern
  6. Wachsmodell wächst weiter
    Test der Tektonik anderer Planeten möglich?
Tim Schröder / MaxPlanckForschung 1/2006
Stand: 28.04.2006
 
Printer IconShare Icon