Wachsmodell wächst weiter - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Test der Tektonik anderer Planeten möglich?

Wachsmodell wächst weiter

Die Kür der Plattentektonik: Wie am Meeresboden können sich auch im Wachsmodell Wirbel bilden. © MPI für Dynamik und Selbstorganisation

Mit dem Wachsmodell konnte Bodenschatz zeigen, dass hakenförmige Ränder beim Auseinanderdriften tatsächlich das frisch gehärtete Material dazwischen in Rotation versetzen. Beginnt die Masse sich zu drehen, sammelt sie immer mehr Wachs an. So findet sich altes Wachs im Zentrum der Spirale, junges Material am Rand. Dieselbe Altersstruktur weisen auch die echten Mikroplatten am Meeresboden auf.

Der niederländische Geophysiker Hans Schouten hatte bereits im Jahr 1998 ein solches Wachstumsmodell für die Mikroplatten in der Erdkruste vorgeschlagen. Bodenschatz übernahm Schoutens Berechnungen, um damit das Wachstum seiner Wachsmikroplatten vorauszusagen. Wieder klappte es: Wählte der Wissenschaftler eine bestimmte Vorschubgeschwindigkeit, entstanden Mikroplatten, die in ihrer Größe und Form exakt den vorausberechneten Spiralen glichen.

Apparat soll Modelle für die Tektonik der Erde testen

Bodenschatz ist deshalb überzeugt, dass seine Wachsmaschine tatsächlich das Zeug dazu hat, geologische Prozesse zu modellieren – nicht nur das Mikroplatten-Wachstum à la Schouten, sondern noch andere Spreizungsphänomene am Meeresboden: „Möglicherweise können wir unseren Apparat in Zukunft sogar dafür nutzen, numerische und mathematische Modelle für die Tektonik der Erde und sogar anderer Planeten zu testen“, sagt der Max-Planck-Forscher.

Bodenschatz weiß, dass sein Wachsverfahren dazu aber noch verfeinert werden muss. Daran arbeitet derzeit Will Brunner, ein junger Geophysiker, den Bodenschatz aus Ithaca mitgebracht hat. Brunner will die Eigenschaften des Wachses genauer untersuchen. Festes Wachs ist eine eigentümliche Substanz, die von Experten als mushy bezeichnet wird – ein Zwitterzustand von fest und flüssig. Feine Mikrokristalle sind umgeben von flüssigem Wachs. Brunner will diese Struktur genauer untersuchen, um festzustellen, inwieweit man sie tatsächlich mit dem Material der Erdkruste oder mit Magma vergleichen kann.

Wie beim erstarrenden Vulkangestein ist außerdem die Viskosität des Materials interessant. Denn auch davon hängt das Wachstum der Lithosphärenplatten ab. Brunner hat dafür ein bohrmaschinengroßes Gerät entwickelt, das er Woodpecker (Specht) nennt. Die kleine Maschine ist mit einem nickenden Arm ausgestattet, an dem ein stecknadelfeiner Stößel befestigt ist. Trifft der Stößel auf ein Klümpchen Wachs, misst der Wippmechanismus den Widerstand und damit die Viskosität der Probe.

Anzeige

Wachsmodell ahmt Wirklichkeit nach

Mit der Hilfe von Brunner und anderen jungen Forschern will Bodenschatz seinen Wachssimulator in den kommenden Jahren also noch besser auf das Bezugssystem Erdkruste abstimmen.

„Im Grunde stehen wir ja erst am Anfang unserer Arbeit“, sagt er rückblickend – und gibt sich damit bescheidener als nötig. Denn obwohl er noch an der Feinjustierung der Parameter arbeitet, hat er ganz nebenbei ein neues Licht auf die Dynamik der Erde geworfen. Und auch die unterschiedliche Gestalt Mittelozeanischer Rücken konnte das Wachsmodell nachahmen: Je nach Spreizungsgeschwindigkeit sind die ozeanischen Gebirge nämlich flach, steil aufragend oder von einem Graben durchzogen. Das Wachs verhält sich exakt genauso.

Bodenschatz ist gespannt darauf, was ihm seine Apparatur in Zukunft noch verraten wird. Während er in Göttingen am Aufbau eines Windkanals zur Erforschung von Turbulenzen in der Atmosphäre oder an chaotischen elektrischen Impulsen forscht, die zum plötzlichen Herztod führen, will er seinem Steckenpferd weiter treu bleiben: der Erkundung der Welt im Wachsmodell.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter


Stand: 28.04.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Plattentektonik im Zeitraffer
Die Welt am Meeresboden im Wachsmodell

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Gigantische Narben der Erdkruste
Mittelozeanische Rücken und andere Phänomene der Plattentektonik

Ein Zentner Wachs für die Erdkruste
Forscher spielen unsichtbare Dynamik der Erde nach

Material aus der falschen Ölquelle
Wachs ist nicht gleich Wachs

Puzzlespiel am Meeresboden
Von Transformstörungen, Spreizungszonen und Mikroplatten

Der Tanz der Mikroplatten
Wachsmodell hilft Geowissenschaftlern

Wachsmodell wächst weiter
Test der Tektonik anderer Planeten möglich?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

scinexx-Relaunch

Ingenieure des Lebens
DNA-Moleküle und Gentechniker von Huub Schellekens und Marian C Horzinek (Übersetzer)

Die fünf Zeitalter des Universums
Eine Physik der Ewigkeit von Fred Adams und Greg Laughlin

Mars: Und er bewegte sich doch…
Magnetfeldkarte deutet auf Existenz von Plattentektonik hin

Feuer und Wasser im Erdinneren
Erstmals Flüssigkeiten in absinkenden Erdplatten analysiert

Überraschende Einblicke in Geburt der ozeanischen Kruste
Daten des MELT-Experimentes enthüllen unerwartete Sprünge im Gesteinsverhalten

Rätsel um Entstehung Gondwanas gelöst
Forscher untersuchen Bildung und Zerfall des Ur-Kontinents

Äthiopischer Ozean im Entstehen
Riftgraben wandelt sich von kontinentaler zu ozeanischer Kruste

Kontinentalplatten wanderten früher schneller
Forscher klären wie die Mittelmeerregion im Jura bis an den Äquator kam

„Zahnräder“ im Ozeanboden entdeckt
Tektonische Mikroplatten rotieren gegeneinander

Tibet: Der Untergrund bewegt sich doch…
Neue Messungen zeigen Bewegung der Karakorum-Verwerfung

Wenn die Erdplatte abtaucht…
Der andinen Subduktion auf der Spur

Älteste Riftzone der Welt entdeckt
Plattentektonik schon vor rund 2,7 Milliarden Jahren

Gewaltiger "Wasser-Sauger" im Meeresboden entdeckt
"Anti-Plume" ist bisher unbekanntes Phänomen in ozeanischer Kruste

Rätsel um Hawaii-Wanderung gelöst
Mögliche Ursachen für unterschiedliche theoretische und tatsächliche Position entdeckt

Tiefseevulkane „spucken“ Asphalt
Neue Vulkanart im Golf von Mexiko entdeckt

Versinkende Erdplatten schmelzen doch
Fund von Fluoridgläsern in Erdmantelgesteinen widerlegt gängige Annahme

QUEST zum ersten Mal im Einsatz
Multitalent in der Tiefsee

Planet Erde im Wandel
Plattentektonik in der Frühzeit des Blauen Planeten

Tektonik der Erdplatten
Wie war das doch noch vor 3000 Millionen Jahren?

Dossiers zum Thema

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Anzeige
Anzeige