Gigantische Narben der Erdkruste - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Mittelozeanische Rücken und andere Phänomene der Plattentektonik

Gigantische Narben der Erdkruste

Am Meeresgrund geht es zu wie in einer Hexenküche. In der nachtschwarzen Tiefe zischt und blubbert es. Giftige Gase und stinkender Schwefelwasserstoff schießen aus Spalten im Boden hervor. Glühend heißes Magma quillt aus dem Bauch der Erde. Krachend und knackend erstarrt die zähe Flüssigkeit im kalten Wasser zu vulkanischem Gestein. Pausenlos rumort und rumpelt es in der Finsternis unter dem Meer – dort, wo die Erdoberfläche reißt.

Mittelozeanische Rücken heißen die brodelnden Bruchstellen, die sich wie gigantische Narben Tausende Kilometer weit über den Globus erstrecken. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 18 Zentimeter pro Jahr driften hier Erdkrustenplatten auseinander. Wo sich neue Risse auftun, fließt Magma aus dem Erdinneren nach.

{1r}

Jedes Jahr ergießen sich aus den glühenden Spalten rund um die Erde etwa drei Kubikkilometer frische Magmamasse. Die lässt die Rücken weiter in die Höhe wachsen, mitunter gar bis zur Wasseroberfläche. So ist auch Island der sichtbare Teil eines unterseeischen Gebirgszugs – des Mittelatlantischen Rückens.

Kriechende Platten, wachsende Gebirge, verschwindende Meere

Die Wanderung der riesigen Platten ist eine mächtige Bewegung. Zugleich aber verläuft sie ausgesprochen langsam. An manchen Nahtstellen kriechen die Platten jährlich mit weniger als einem Zentimeter voran. Der Erdkruste – Lithosphäre – beim Gleiten zuzuschauen ist in etwa so spannend, wie Grashalmen beim Wachsen zuzusehen.

Anzeige

Erst nach Millionen von Jahren werden die Zeichen der Plattentektonik sichtbar. Gebirge wachsen empor. Meere verschwinden. Geophysiker, die die Dynamik des Globus erforschen, müssen folglich in großen Zeiträumen denken. Um die Kontinentaldrift sichtbar zu machen, braucht es aufwändige Computermodelle – und eine gehörige Portion Abstraktionsvermögen. Doch manchmal geht es auch einfacher…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter


Stand: 28.04.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Plattentektonik im Zeitraffer
Die Welt am Meeresboden im Wachsmodell

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Gigantische Narben der Erdkruste
Mittelozeanische Rücken und andere Phänomene der Plattentektonik

Ein Zentner Wachs für die Erdkruste
Forscher spielen unsichtbare Dynamik der Erde nach

Material aus der falschen Ölquelle
Wachs ist nicht gleich Wachs

Puzzlespiel am Meeresboden
Von Transformstörungen, Spreizungszonen und Mikroplatten

Der Tanz der Mikroplatten
Wachsmodell hilft Geowissenschaftlern

Wachsmodell wächst weiter
Test der Tektonik anderer Planeten möglich?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

scinexx-Relaunch

Ingenieure des Lebens
DNA-Moleküle und Gentechniker von Huub Schellekens und Marian C Horzinek (Übersetzer)

Die fünf Zeitalter des Universums
Eine Physik der Ewigkeit von Fred Adams und Greg Laughlin

Mars: Und er bewegte sich doch…
Magnetfeldkarte deutet auf Existenz von Plattentektonik hin

Feuer und Wasser im Erdinneren
Erstmals Flüssigkeiten in absinkenden Erdplatten analysiert

Überraschende Einblicke in Geburt der ozeanischen Kruste
Daten des MELT-Experimentes enthüllen unerwartete Sprünge im Gesteinsverhalten

Rätsel um Entstehung Gondwanas gelöst
Forscher untersuchen Bildung und Zerfall des Ur-Kontinents

Äthiopischer Ozean im Entstehen
Riftgraben wandelt sich von kontinentaler zu ozeanischer Kruste

Kontinentalplatten wanderten früher schneller
Forscher klären wie die Mittelmeerregion im Jura bis an den Äquator kam

„Zahnräder“ im Ozeanboden entdeckt
Tektonische Mikroplatten rotieren gegeneinander

Tibet: Der Untergrund bewegt sich doch…
Neue Messungen zeigen Bewegung der Karakorum-Verwerfung

Wenn die Erdplatte abtaucht…
Der andinen Subduktion auf der Spur

Älteste Riftzone der Welt entdeckt
Plattentektonik schon vor rund 2,7 Milliarden Jahren

Gewaltiger "Wasser-Sauger" im Meeresboden entdeckt
"Anti-Plume" ist bisher unbekanntes Phänomen in ozeanischer Kruste

Rätsel um Hawaii-Wanderung gelöst
Mögliche Ursachen für unterschiedliche theoretische und tatsächliche Position entdeckt

Tiefseevulkane „spucken“ Asphalt
Neue Vulkanart im Golf von Mexiko entdeckt

Versinkende Erdplatten schmelzen doch
Fund von Fluoridgläsern in Erdmantelgesteinen widerlegt gängige Annahme

QUEST zum ersten Mal im Einsatz
Multitalent in der Tiefsee

Planet Erde im Wandel
Plattentektonik in der Frühzeit des Blauen Planeten

Tektonik der Erdplatten
Wie war das doch noch vor 3000 Millionen Jahren?

Dossiers zum Thema

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Anzeige
Anzeige