Anzeige

Ältestes Pterodactylus-Fossil in Deutschland entdeckt

Kleiner Flugsaurier flog schon vor 152 Millionen Jahren über die Fränkische Alb

Das bislang älteste Fossil des Flugsauriers Pterodactylus antiquus wurde jetzt im mittelbayerischen Painten entdeckt. © Augustin et al./ Fossil Record

Alte Ikone: Der erste jemals beschriebene Flugsaurier trägt den Namen Pterodactylus und wurde einst im Solnhofener Kalkstein in Bayern gefunden. Unweit davon, in der Schwäbischen Alb, haben Paläontologen nun das bislang älteste Exemplar dieser ikonischen Flugsaurier-Art entdeckt. Das Tier lebte vor etwa 152 Millionen Jahren und ist damit eine Million Jahre älter als alle anderen Pterodactylus-Fossilien. Der Flugsaurier war noch nicht ganz ausgewachsen.

Pterosaurier, die fliegenden Reptilien aus der Ära der Dinosaurier, entstanden vor 227 Millionen Jahren und beherrschten die Lüfte, bis sie schließlich zusammen mit den Dinosauriern ausstarben. Die prähistorischen Flugkünstler konnten Flügelspannweiten von einem bis zu zwölf Metern erreichen. Einer der ikonischsten Flugsaurier ist der Pterodactylus antiquus, der einst durch die Lüfte des heutigen Süddeutschlands glitt. Er war im Jahr 1784 der erste Pterosaurier, dessen Fossil jemals beschrieben und benannt wurde.

Pterodactylus-Kopf
Kopf des fossilen Pterodactylus antiquus. © Augustin et al.

Der älteste Pterodactylus

Paläontologen um Felix Augustin von der Universität Tübingen haben nun ein ganz besonderes Exemplar des Pterodactylus antiquus beschrieben. Das Fossil stammt aus der Torleite-Formation der Fränkischen Alb, einem Kalksteinbruch in der Nähe der mittelbayerischen Stadt Painten. Das Skelett ist vollständig, sehr gut erhalten und mit einem fünf Zentimeter langen Schädel verhältnismäßig klein.

Das Gestein, aus dem es geborgen wurde, ist laut Augustin etwa 152 Millionen Jahre alt. „Bisher war Pterodactylus nur in jüngeren Gesteinen Süddeutschlands gefunden worden“, erklärt der Paläontologe. Das macht das neue Exemplar zum bislang ältesten Pterodactylus-Fossil überhaupt – eine Million Jahre älter als jeder andere gefundene Pterodactylus. „Der Fund erweitert das zeitliche Verbreitungsgebiet der Gruppe erheblich und stellt eines der am besten erhaltenen Exemplare der Gattung dar, über die bisher berichtet wurde“, so die Forschenden.

Jugendlicher Lückenfüller

Der Flugsaurier weist aber noch eine weitere Besonderheit auf: Er war zum Zeitpunkt seines Todes noch nicht ganz ausgewachsen. Darauf weisen neben der Gesamtgröße des Tieres auch sein kurzer Schädel und die relative Größe der Augenhöhle hin. Pterodactylus-Exemplare dieser Altersklasse sind äußerst selten, wie Augustin und seine Kollegen erklären.

Anzeige

„Im Allgemeinen sind die Pterodactylus-Exemplare nicht gleichmäßig über den gesamten Größenbereich verteilt, sondern fallen überwiegend in verschiedene Größenklassen, die durch deutliche Lücken voneinander getrennt sind“, so Augustin. Meist finde man entweder sehr kleine Tiere mit einer Schädellänge von 1,4 bis 4,5 Zentimetern oder große Exemplare mit einer Schädellänge von 5,5 bis 9,5 Zentimetern.

Das Fossil aus Painten liegt mit seinen fünf Zentimeter langen Schädel also genau zwischen diesen beiden Größenklassen und füllt damit erstmals die Lücke, die zwischen ihnen bestand. (Fossil Record, 2022; doi: 10.3897/fr.25.90692

Quelle: Pensoft Publishers

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Deutschlands Süden - Eine Reise durch einzigartige Landschaften und Jahrmillionen Erdgeschichte

News des Tages

Jupiter

Zwölf neue Monde um Jupiter entdeckt

Quanten-Abakus erzeugt Primzahlen

Wasserstoff direkt aus dem Meerwasser

Wie Diagramme unsere Einschätzung beeinflussen

Türkei: Wie es zu den Erdbeben kam

Bücher zum Thema

Saurier - Expedition in die Urzeit von Rainer Schoch

Auf der Spur der Drachen - China und das Geheimnis der gefiederten Dinosaurier von Mark Norell

Top-Clicks der Woche