Verloren in der Löwengrube - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Verloren in der Löwengrube

Ein Trichter aus Sand ist der Schrecken von Ameisen

Die Larve der Ameisenjungfer, auch Ameisenlöwe genannt, hat beeindruckende Mundwerkzeuge. © F. Geller-Grimm / CC-by-sa-3.0

Trotz seines Namens ist er nicht mit Ameisen und schon gar nicht mit Löwen verwandt: der Ameisenlöwe. Denn es handelt sich um die Larve der Ameisenjungfer, eines Insekts aus der Gruppe der Netzflügler. Die Lebensweise des Ameisenlöwen und vor allem seine Beutefang-Strategie gingen schon vor Jahrhunderten in Mythen und Geschichten ein. Heute allerdings ist er kaum noch bekannt.

Wer andern eine Grube gräbt

Dabei ist auch der Ameisenlöwe ein tierischer Baumeister, zugegeben mit einem eher pragmatischen Werk: Er gräbt Löcher. Genauer gesagt schaufelt die 17 Millimeter kleine Larve Trichter in trockenem Sand, die bis zu drei Zentimeter tief und acht Zentimeter im Durchmesser breit werden.

Mit vollem Körpereinsatz braucht der kleine Krabbler nicht einmal 30 Minuten, um so eine Fallgrube auszuheben. Dabei schiebt er sich, mit seinem borstigen Hinterteil voran, in kreisenden Bewegungen in den Sand. Durch reflexartige Bewegungen mit seinem Kopf und den riesigen Mundwerkzeugen schleudert er Sandkörner und anderen Unrat wie Blättchen und Zweige bis zu 30 Zentimeter weit weg. Das ist etwa so, als würde ein Mensch beim Graben im Garten jeden Spatenstich 30 Meter weit wegkatapultieren.

©

Werfe den ersten Stein

Wenn der Ameisenlöwe seine Grube vollendet hat, wartet er, am Grund des Trichters eingegraben, auf seine Beute. Oft sind es Ameisen oder andere am Boden umherstreifende Insekten, die ihm zum Opfer fallen. Geraten diese in die Kuhle, rutschten sie mit dem losen Sand den Hang hinunter auf die Beißklauen des Jägers zu. Der Ameisenlöwe fördert die todbringende Rutschpartie, indem er unentwegt Sand und kleine Steinchen durch Zucken seines Kopfes nach oben schleudert, bis er die Beute mit seinen spitzen Mundwerkzeugen zu packen kriegt.

Kokon mit der abgestreiften Haut des Ameisenlöwen. © F. Geller-Grimm / CC-by-sa-3.0

Weil der Trichterbau sehr anfällig für Wind und Wetter ist, braucht der Ameisenlöwe für seine Grabungen geschützte und vor allem trockene Stellen. Wenn aber der Boden mit rieselfähigem Sand aufwartet, ist der Jagderfolg nur eine Frage der Zeit. Irgendwann zieht sich der Ameisenlöwe dann in ein sandumhülltes Kokon zurück und tritt schließlich als beflügelte Ameisenjungfer den letzten Schritt seines Lebenszyklus an.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter

Christian Lüttmann
Stand: 24.03.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Tierische Architekten
Faszinierende Bauwerke aus der Natur

Grenzenlose Vielfalt
Jede Tierart hat ihren Baustil

Alle unter einem Dach
Die WG der Webervögel

Tierische Mega-City
Eine Stadt unter der Erde

Klima-Konstrukteure
Das Belüftungssystem der Termiten

Ein wahrer Paradiesvogel
Dekowahnsinn in der Liebeslaube

Die Seen-Macher
Biber als Landschafts-Gestalter

Verhüllungskünstler
Diese Raupen spinnen

Klappe - und Action
Eine gefräßige Höhle mit Tür

Verloren in der Löwengrube
Ein Trichter aus Sand ist der Schrecken von Ameisen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Termiten als Urzeit-Bauern
Insekten begannen schon vor rund 30 Millionen Jahren mit der Pilzzucht

Optische Täuschung verhilft Laubenvogel zum Paarungserfolg
Verfälschte Perspektive lässt Balzgeschenk größer erscheinen

Ameisenlöwe ist Insekt des Jahres 2010
Kuratorium kürt Tier mit verblüffender Jagdstrategie

Leichtbauwerke nach dem Vorbild von Kieselalgen
Bioniker erforschen Planktonbauweise als Grundlage technische Konstruktionen

Dossiers zum Thema

Termiten - Lichtscheue Teamworker mit großem Hunger

Ameisen - Eine für alle, alle für eine

Anzeige
Anzeige