Ein wahrer Paradiesvogel - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ein wahrer Paradiesvogel

Dekowahnsinn in der Liebeslaube

Weniger auf Funktionalität als auf Optik setzt ein anderer tierischer Innenarchitekt, oder besser gesagt: Dekorateur. Der Laubenvogel ist der Kitsch-König unter den Gefiederten. Um die Frauenwelt in seiner Heimat Australien oder Neuguinea zu beeindrucken, steckt das Männchen eine kleine Allee aus Zweigen ab und legt den Gang mit Steinen, Muscheln und kleinen Knochen aus.

Doch dann geht es erst richtig los: Eifrig hortet der Liebeswütige ein Sammelsurium an Objekten, alle in einer bestimmten Farbe, die er hübsch vor seiner Liebeslaube drapiert und den Damen zur Schau stellt.

Ein Seidenlaubenvogel hat seine Laube mit blauen Plastikdeckeln und Strohhalmen geschmückt. © Picman2 / CC0 Public Domain

Reine Geschmackssache

Ob tiefblau, knallrot oder schlicht weiß: Was beim anderen Geschlecht ankommt, sei tatsächlich eher Geschmackssache, vermutet Wolfgang Forstmeier vom Max-Planck-Institut für Ornithologie. „Wahrscheinlich gibt es gar keinen evolutionären Vorteil für das Weibchen, die eine oder die andere Farbe zu bevorzugen. Es ist es reine Ästhetik, so wie wir Menschen eine Farbkombination bei der Kleidung oft als schön empfinden und eine andere als schrill.“

Tatsächlich haben die einzelnen Laubenvogelarten aber ihre persönlichen Vorlieben entwickelt. Während Braunbauch-Laubenvögel auf Weiß schwören, wissen Seidenlaubenvogel-Männchen genau, dass sie ihre Herzdame mit Blautönen zum Dahinschmelzen bringen. Deshalb zerdrücken sie entsprechend farbige Beeren und verpassen ihrer Laube mit einer Feder den passenden Look.

Optische Täuschung

Unabhängig von der Farbgestaltung ihrer Liebesnester nutzen die Vogelmännchen einen weiteren verblüffenden Trick für die Inneneinrichtung. Beim Schmücken des Bodens achten sie penibel darauf, kleinere Objekte in Eingangsnähe auszulegen, während größere Objekte weiter weg platziert werden.

Anzeige

Aus dem richtigen Blickwinkel betrachtet erscheinen dann durch eine optische Täuschung alle Objekte gleich groß, was Laubenvogel-Weibchen anscheinend gut gefällt. Zudem wirkt das Männchen neben den kleinen Steinchen und Muscheln selbst größer als es wirklich ist, was ebenfalls attraktiv auf die potentielle Partnerin wirkt. Diese verlässt das Männchen und seine aufwändig gestaltete Laube nach vollzogenem Liebesakt übrigens wieder – und baut sich zur Brut und Aufzucht des Nachwuchses lieber ihr eigenes Nest.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter

Christian Lüttmann
Stand: 24.03.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Tierische Architekten
Faszinierende Bauwerke aus der Natur

Grenzenlose Vielfalt
Jede Tierart hat ihren Baustil

Alle unter einem Dach
Die WG der Webervögel

Tierische Mega-City
Eine Stadt unter der Erde

Klima-Konstrukteure
Das Belüftungssystem der Termiten

Ein wahrer Paradiesvogel
Dekowahnsinn in der Liebeslaube

Die Seen-Macher
Biber als Landschafts-Gestalter

Verhüllungskünstler
Diese Raupen spinnen

Klappe - und Action
Eine gefräßige Höhle mit Tür

Verloren in der Löwengrube
Ein Trichter aus Sand ist der Schrecken von Ameisen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Termiten als Urzeit-Bauern
Insekten begannen schon vor rund 30 Millionen Jahren mit der Pilzzucht

Optische Täuschung verhilft Laubenvogel zum Paarungserfolg
Verfälschte Perspektive lässt Balzgeschenk größer erscheinen

Ameisenlöwe ist Insekt des Jahres 2010
Kuratorium kürt Tier mit verblüffender Jagdstrategie

Leichtbauwerke nach dem Vorbild von Kieselalgen
Bioniker erforschen Planktonbauweise als Grundlage technische Konstruktionen

Dossiers zum Thema

Termiten - Lichtscheue Teamworker mit großem Hunger

Ameisen - Eine für alle, alle für eine

Anzeige
Anzeige