Säure und Nährstoffmangel - scinexx.de
Anzeige
Anzeige

Säure und Nährstoffmangel

Lebensbedingungen im Hochmoor

Hochmoore, bezeichnenderweise auch Regenmoore genannt, beziehen sowohl ihre mageren Nährstoffe als auch ihre Wasservorräte ausschließlich aus den Niederschlägen. Daher sind Regenmoore auch nur dort zu finden, wo die Niederschlagsmenge ausreichend hoch und die Verdunstung entsprechend niedrig ist. In kontinentalen und borealen Zonen Mitteleuropas finden sich ausgedehnte Hochmoorgebiete.

Weg ins Hochmoor © Andreas Heitkamp

Hochmoore haben keinen Kontakt mehr zum Grundwasser. Der Grundwasserspiegel des Hochmoors kann bis zu mehreren Metern über dem des Untergrundes liegen. Dementsprechend sind die pflanzlichen Bewohner des Hochmoors ausschließlich auf das nähr- und mineralstoffarme Regenwasser angewiesen. Die Evolution hat den hier ausharrenden Spezialisten Überlebenstricks an die Hand gegeben, die ihrem extremen Lebensraum entsprechen.

Ohne eine Pflanze allerdings wären die Regenmoore Mitteleuropas nie entstanden – die Torfmoose. Sie heben den Grundwasserspiegel, versauern ihre Umgebung und machen den anderen pflanzlichen Bewohnern des Hochmoors das Leben schwer. Und sie geben dem intakten Hochmoor seine charakteristische Form. In den zentralen Bereichen des Hochmoors, wo sich die Torfmoose die uneingeschränkte Monopolstellung verschafft haben und ihre Wachstumsbedingungen und somit auch der Torfaufbau am besten sind, wölbt sich das Hochmoor auf. Zu den Randbereichen hingegen nimmt die Torfmächtigkeit ab. Von Ferne betrachtet, hat das Regenmoor die Form eines Uhrdeckels.

Endstadium der Entwicklung

Wie würde nun das weitere Schicksal der ungestörten, vom Menschen nicht beeinflussten Regenmoore oder Flachmoore verlaufen? Das Regenmoor hat das Endstadium seiner Entwicklung erreicht. Ohne eine Veränderung von Wasserhaushalt und Nährstoffverhältnissen könnte sich der Wachstumsprozess des Torfmoorpolsters weiter fortsetzen.

Wald am Moor © IMSI Masterclips

Die Flachmoore hingegen sind in der Weiterentwicklung der Evolution nur eine Zwischenstufe. Ohne eigenen Grundwasserspiegel fällt das sich anhäufende organische Masse bald trocken – trocken genug, um als Lebensgrundlage für die ersten Bäume zu dienen. Die Bäume der Weiden- und Erlenbrüche entwässern den Standort durch ihre "biogene" Transpiration immer weiter. Der erste Schritt zur dauerhaften Bewaldung des ehemaligen Moores ist getan.

Anzeige

Soweit sollte es jedoch nicht kommen in der der Geschichte vieler Moore. Direkte und indirekte Eingriffe durch den Menschen haben diese Lebensräume bereits erfahren müssen, oftmals bis zu ihrer völligen Zerstörung. Begonnen hat das Interesse des Menschen an der "Moorkultivierung" durch die besonders nützliche Eigenschaft des Torfs – seine Brennbarkeit.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 13.10.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Hochmoore in Bedrängnis
Vom Leben in Extremen

Wasser, Ton und viel, viel Zeit...
Wie Moore entstehen

Säure und Nährstoffmangel
Lebensbedingungen im Hochmoor

Was ist Torf?
Boden, Baustoff, Brennmaterial

Blick in die Vergangenheit
Blütenstaub als Forschungsobjekt

Hungerkünstler und Kampfstratege
Sphagnum – ein Moos als Landschaftsbildner

Glitzernde Falle
Der Sonnentau – Karnivor im Moor

Gemeinsam sind sie stärker...
Mykorrhiza als Überlebensstrategie

Zwergenwuchs und Sonnenschutz
Warum Wasserverlust im Hochmoor vermieden wird

Blau bevorzugt
Das Hochzeitskleid des Moorfroschs

Die letzte Balz in Sicht?
Das Birkhuhn auf verlorenem Posten

Der "brennende Rasen"
Die Nutzungsgeschichte des Torfs

Die Geister, die ich rief...
Mineralisierung und Klimabelastung

... werd` ich nun nicht los
Moorbrände, Nährstoffeintrag und Artensterben

Sind die Hochmoore noch zu retten?
Versuche zum Erhalt einer Naturlandschaft

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Löss - Staub als Klimaarchiv

Böden - Die dünne Haut der Erde

Regen - Wolken, Wetter, Wassertropfen

Biomasse - Holz, Stroh und Biogas - Energielieferanten der Zukunft?

Permafrost - Kalter Boden und seine globale Bedeutung

Anzeige
Anzeige