Jane Goodall und der Dschungel Exuadors - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Jane Goodall und der Dschungel Exuadors

Wie wird man Hunde-, Affen- und Menschenforscher?

Letztlich geht es Brian Hare darum, etwas über den Menschen herauszufinden. Wie ist er da auf den Hund gekommen? Das sei ein „großer Zufall“ gewesen. Schon als Kind liebte er Tiere, hielt Schildkröten und fing Schlangen. Mit neun Jahren begeisterte ihn ein Film über die berühmte Primatenforscherin Jane Goodall: „Ich saß auf unserer alten Couch, vor unserem alten Fernseher und dachte: Wow, das ist es, was ich machen möchte!“, erinnert er sich. Dankbar ist Brian Hare seinem Biologielehrer, der ihn nach Kräften förderte. Der Lehrer verhalf ihm zu einem Praktikum im Yerkes-Primatenzentrum in Atlanta und zu einem dreiwöchigen Aufenthalt im Dschungel Ecuadors.

Ein Besuch auf den Galapagosinseln, da war er 14 Jahre alt, öffnete ihm die Augen für Darwins Evolutionstheorie. Eine Biografie des bedeutenden englischen Forschers liegt heute auf seinem Schreibtisch, eingerahmt von einer Batterie leerer Cola-Flaschen. Auch auf der Fensterbank reihen sich die Flaschen, zusammen mit der Fahne der Stadt Leipzig. „Wenn man aus Atlanta stammt, gehört Coke zur täglichen Nahrung“, erklärt Hare. Sein Studium nahm der Max- Planck-Forscher an der psychologischen Fakultät der Emory-Universität in Atlanta auf und war begeistert: Es gab „coole Vorlesungen“ in Psychologie und Anthropologie, und der Student, dessen Noten auf der Highschool „nicht besonders herausragten“, sammelte jetzt nur noch Bestnoten.

In Emory traf er auch seinen wichtigsten Lehrer: Michael („Mike“) Tomasello, Professor für Psychologie. Tomasello ist einer der Gründungsdirektoren des Leipziger Instituts und als Direktor der Abteilung für Entwicklungspsychologie heute Hares Chef. „Mike nahm mich unter seine Fittiche“, erinnert sich Hare. „Er gab mir, dem neunzehnjährigen Neuling, ein Forschungsprojekt und ließ mich einfach machen.“

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. weiter


Stand: 20.10.2006

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Zwischen Hund, Affe und Mensch
Brian Hare: „3chimps“ und die Entwicklung des sozialen Verhaltens

Jane Goodall und der Dschungel Exuadors
Wie wird man Hunde-, Affen- und Menschenforscher?

Auf den Hund gekommen
Wer löst soziale Probleme besser: Affe oder Hund?

Hausfüchse mit Schlappohren
Domestikation als Modell der Evolution

Zwischen Zoo und Dschungel
Menschenaffen im Blick

Keine Kantine für Schimpansen
Wie kooperativ sind die Menschenaffen?

Sex vor dem Fressen
Wie kooperativ sind die Bonobos?

Und der Mensch?
Evolution durch Wandel des Temperaments

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige