Anzeige

Maßanzüge für Osterhase und Co.

Bunte Verpackung aus Aluminiumfolie

Schoko-Ostereier © Lotus Head / GFDL / SXC

Der Stoff, in den Meister Lampe und Co. eingewickelt werden, besteht aus Aluminiumfolie. Rund 400 Millionen Exemplare dieser hauchdünnen Garderobe gehen jedes Jahr an die Schoko-Hersteller. Zu den Kunden gehören alle großen Namen wie beispielsweise Lindt, Milka, Nestlé oder Storck.

Warum aber schwören die Verpackungspezialisten auf die Alufolie? Zum einen, weil sie perfekt vor Luft, Licht, Feuchtigkeit, Mikroorganismen und Fremdaromen schützt und damit für lange Haltbarkeit und vollen Genuss sorgt. Zum anderen, weil sie sich erstklassig farbig bedrucken lässt, auch wenn sie hauchdünn ausgewalzt ist. Und nach dem Genuss lässt sich die Alufolie sehr gut recyceln, so der GDA – Gesamtverband der Aluminiumindustrie.

Fast 100 Jahre Schokoladenverpackung mit Aluminiumfolie

Schon 1911 erkannten die Hersteller von Schokoladen den praktischen Wert der Aluminiumfolie. Beschränkte sich dies zunächst noch auf einfache Einwickler, werden seit 1950 auch Hohlfiguren mit Hilfe von Aluminiumfolie durch entsprechende technische Entwicklungen und Optimierungen konserviert.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. weiter


Stand: 20.03.2008

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Oster-Special
Von Mondkalendern, Ostereiern und Feldhasen

kein Dossierinhalt gefunden

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Wie Schokolade glücklich macht
Forscher folgen dem Weg des Inhaltsstoffes Tryptophan durch den Körper

Roboter-Hilfe für den Osterhasen
Umprogrammierter Industrieroboter macht die bunten Ostereier transportklar

Schoko-Ostereier sind gesund
Langzeitstudie: Schokolade kann das Risiko für Herz- Kreislauf-Erkrankungen senken

Dossiers zum Thema

Schönheit - Symmetrie, Kindchenschema und Proportionen

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?