Klimawandel als Gefahr für die Weltwirtschaft? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Klimawandel als Gefahr für die Weltwirtschaft?

Ökonomische Folgen des Klimawandels

Die Warnungen der Klimaforscher vor den Folgen der Erwärmung sind längst nichts Neues mehr: Im Gegenteil. Seit Jahren schon flattern ständig neue Schreckensmeldungen von zurückweichenden Gletschern, sterbenden Korallenriffen oder drohenden Dürren ins Haus. Bisher blieb dies allerdings ohne großen Widerhall in Politik und Wirtschaft – zumindest was die konkreten Handlungen anging.

Doch jetzt schlägt erstmals nicht etwa ein Naturwissenschaftler, sondern ein Wirtschaftsexperte Alarm: Sir Nicholas Stern, ehemaliger Chefökonom der Weltbank, veröffentlichte kurz vor Beginn der Klimakonferenz eine Studie, in der er ein düsteres Bild für die wirtschaftliche Zukunft der Erde zeichnet, wenn nicht sofort in den Klimaschutz investiert wird.

Der Klimawandel könnte uns teuer zu stehen kommen © MMCD

Klimawandel kostet

Stern gilt nicht gerade als ein Mann der große Worte macht, doch seine jetzige Botschaft könnte nicht klarer sein: Wenn wir jetzt nichts tun, so das Fazit seines Reports, dann wird uns das in der Zukunft teuer zu stehen kommen. Nach Sterns Berechnungen könnte ein Nichthandeln („Business as usual“) die Welt sogar an den Rand eines ökonomischen Abgrunds führen, vergleichbar den großen Wirtschaftskrisen Anfang des 20. Jahrhunderts.

Der Bericht basiert zum einen auf einer umfangreichen Meta-Analyse existierender Studien zu den Kosten unterschiedlicher Technologien und Treibhausgas-Reduktionsmaßahmen. Gleichzeitig nutzt er aber auch Modelle, die die Auswirkungen des Klimawandels und eines Übergangs zu emissionsärmeren Systemen auf das globale Bruttoinlandsprodukt in ihrer Gesamtheit abzuschätzen versuchen.

Geht die Emission von Treibhausgasen so weiter wie bisher, so die Ergebnisse der Untersuchungen, dann könnten die Auswirkungen am Ende unseres Jahrhunderts zu einer Senkung der globalen Wirtschaftsleistung um fünf bis zwanzig Prozent führen. Ähnliche Schätzungen hatten 2005 auch bereits Modellrechnungen des deutschen Umweltbundesamts und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung ergeben. Hier kamen die Forscher auf Klimaschäden in Höhe von mindestens zehn Prozent der Weltwirtschaftsleistung.

Anzeige

Folgen ungleich verteilt

Diese Einbußen wären möglicherweise vertretbar für die ohnehin reicheren Industrieländer, nicht aber für Menschen in Entwicklungsländern, die ohnehin bereits am oder unterhalb des Existenzminimums leben. Und diese werden ohnehin, darin sind sich alle Experten einig, die Hauptlast der Klimafolgen zu tragen haben. „Die Auswirkungen des Klimawandels sind nicht gleichmäßig verteilt – die ärmsten Länder und Völker trifft es als erste und am stärksten“, erklärt der Wirtschaftsexperte Stern.

Dürren treffen oft ohnehin arme Länder © USDA

"Vom Klimawandel sind besonders die Länder betroffen, die am wenigsten zu ihm beigetragen haben und die am wenigsten in der Lage sind, mit seinen Folgen umzugehen. In Nairobi müssen wir diesen Ländern helfen, die Folgen des Klimawandels besser zu bewältigen“, erklärte auch Bundesumweltminister Sigmar Gabriel am 6. November 2006, dem Eröffnungstag des Klimagipfels.

Zum einen haben diese Länder oft geographisch schon die schlechteren Karten: Sie liegen meist in wärmeren Gebieten, in denen die Niederschläge stark schwanken. Zum anderen sind viele Entwicklungsländer abhängig von Wirtschaftszweigen, die ganz besonders anfällig sind für Klimafolgen, wie zum Beispiel die Landwirtschaft. Kenia, das Land in dem zurzeit der Klimagipfel tagt, ist hierfür das beste Beispiel: Vor wenigen Monaten erst blieb in Ostafrika die Regenzeit aus. Die Folge: Ernten fielen aus, Vieh verdurstete und drei Millionen Menschen hungerten. Zukünftig könnten solche Dürren die Regel werden.

„Wir stehen in der realen Gefahr, dass die jüngsten Errungenschaften in der Armutsbekämpfung in den kommenden Dekaden wieder verloren gehen, vor allem für die ärmsten Gesellschaften auf dem afrikanischen Kontinent“, warnte daher auch Kivutha Kibwana, kenianischer Umweltminister und Präsident der Klimakonferenz bei seiner Eröffnungsrede in Nairobi.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter


Stand: 10.11.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

S.O.S. - Ist das Klima noch zu retten?
Klimakonferenz 2006: Zukunft Verhandlungssache

Glossar
Was ist was im Klimaschutz?

Klimawandel als Gefahr für die Weltwirtschaft?
Ökonomische Folgen des Klimawandels

Ein Prozent jetzt vermeidet zwanzig Prozent später
Kosten-Nutzen-Rechnung im Klimaschutz

Maßnahmen bekannt, handeln Fehlanzeige?
Wie hoch sind die Chancen auf Taten?

Anpassungen an eine angekündigte Katastrophe
Was tun, wenn gar nichts mehr hilft?

Emittieren muss weh tun
Welchen Weg zu weniger Treibhausgas?

Mehr Geld für „grüne Technik“
Energieeffizienz und emissionsarme Technologien

Barrieren im Kopf
Gelingt der Sprung vom Wissen zum Handeln?

Chronik
Klimakonferenzen und ihre Hauptthemen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

Klimagipfel: Kleine Fortschritte statt Durchbruch
BUND fordert Minderung der EU-Treibhausgase um ein Drittel bis 2020

Keine Medaillen für den Klimaschutz
Klimaschutz-Index 2007 vorgestellt

Nordsee erreicht neue Rekordtemperaturen
Klimawandel sorgt für anhaltenden Warmtrend

Rückenwind für Emissionshandel
WWF und EU fordern strengere Emissionslimits

Alpen rüsten sich für den Klimawandel
Neues Forschungsprojekt soll wirksame Anpassungsstrategien entwickeln

Klimapoker unter afrikanischer Sonne
12. Weltklimakonferenz beginnt heute in Nairobi

Deutsche Autohersteller als Klimaschutz-Ignoranten
Negativ-Rekord im europäischen Vergleich

Erwärmung der Arktis ungebrochen
Langzeituntersuchungen in der Framstraße fortgesetzt

Boom in E7-Staaten beschleunigt Klimawandel
Studie zeigt klimaneutrale Wachstumsstrategie auf

Erderwärmung erreicht Rekordhöhen
Klimazonen bereits um 40 Kilometer verlagert

Kalifornien: Autokonzerne sollen für Klimaschäden blechen
US-Bundesstaat will Entschädigung für Treibhauseffekt gerichtlich durchsetzen

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige