Wohin mit dem Kohlendioxid? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Auf der Suche nach sicheren Speichern im Untergrund

Wohin mit dem Kohlendioxid?

CCS-Technologie: Hoffnungsträger oder Flop? © dennisvdw/ Thinkstock

Trotz ambitionierter Klimaschutzvorhaben stößt die Menschheit seit Jahren immer mehr Treibhausgase aus. Die Rate der aktuellen CO2-Emissionen ist höher als jemals zuvor in den letzten 66 Millionen Jahren – und eine Reduktion nicht in Sicht. Lange Zeit galt Wissenschaftlern und Politikern eine innovative Technologie als möglicher Ausweg aus dem Dilemma: die sogenannte CO2-Abtrennung und -Speicherung. Doch wie steht es heute um den einstigen Hoffnungsträger?

Bereits seit Mitte der 1990er Jahren erforschen Wissenschaftler die Potenziale der CO2-Sequestrierung. Die Idee hinter der Technologie ist simpel: Das Treibhausgas soll aus Emissionen isoliert und tief im Untergrund gelagert werden – dort, wo es dem Klima nicht schaden kann. Die Methode ist allerdings umstritten. Denn sie ist teuer und Kritiker befürchten Risiken für Mensch und Umwelt.

Gleichzeitig gilt die Abtrennung und Lagerung von CO2 aber als notwendiges Mittel, um der globalen Erwärmung noch Einhalt gebieten zu können. Doch eignet sich die unterirdische Kohlendioxid-Speicherung tatsächlich als Lösung für das Klimaproblem – und wie realistisch ist die Umsetzung solcher „Endlager“ für das Treibhausgas wirklich? Ein Blick auf die Erfahrungen der letzten Jahre.

Inhalt:

  1. Patentlösung für das Klimaproblem?
    CCS als Instrument gegen den Klimawandel
  2. Ab in den Untergrund
    Poröse Gesteinsformationen als potenzielle "Endlager"
  3. Das Projekt "Sleipner"
    Ein Wegweiser in der CCS-Forschung
  4. Erdgas und Erdöl raus – Treibhausgas rein
    Rohstofflager als CO2-Speicher
  5. Der erste geologische Testspeicher in Deutschland
    Pilotversuche in Ketzin
  6. Kohle bindet Kohlendioxid
    Gasaustausch in tiefliegenden Flözen
  7. Vom Hoffnungsträger zum Flop?
    Forschung mit angezogener Handbremse
  8. Hemmschuh Bevölkerung
    Die Angst vor Risiken und Nebenwirkungen

Daniela Albat
Stand: 24.06.2016

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wohin mit dem Kohlendioxid?
Auf der Suche nach sicheren Speichern im Untergrund

Patentlösung für das Klimaproblem?
CCS als Instrument gegen den Klimawandel

Ab in den Untergrund
Poröse Gesteinsformationen als potenzielle "Endlager"

Das Projekt "Sleipner"
Ein Wegweiser in der CCS-Forschung

Erdgas und Erdöl raus – Treibhausgas rein
Rohstofflager als CO2-Speicher

Der erste geologische Testspeicher in Deutschland
Pilotversuche in Ketzin

Kohle bindet Kohlendioxid
Gasaustausch in tiefliegenden Flözen

Vom Hoffnungsträger zum Flop?
Forschung mit angezogener Handbremse

Hemmschuh Bevölkerung
Die Angst vor Risiken und Nebenwirkungen

News zum Thema

CO2-Speicherung durch Versteinern?
In Wasser gelöstes Treibhausgas wird in Basalt überraschend schnell zu Karbonatgestein

CO2: Ära ohne Vergleichsfall erreicht
Tempo des Kohlendioxid-Ausstoßes war in den letzten 66 Millionen Jahren noch nie so hoch

Klimawandel unterdrückt die nächste Eiszeit
Erhöhte CO2-Werte verschieben den Beginn der nächsten Kaltphase um zehntausende Jahre

Geo-Engineering statt Klimaschutz?
Großtechnische Maßnahmen allein können den Klimawandel nicht aufhalten

Treibstoff aus Kohlendioxid
Eine Pilotanlage am Kohlekraftwerk Lünen soll Kohlendioxid in Methanol umwandeln

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Alles erneuerbar? - Bringt die Energiewende zuverlässige Stromversorgung?

Weltklimabericht 2014: Die Folgen - Wie wirkt sich die Erwärmung auf Natur und Gesellschaften aus?

Weltklimabericht 2013 - Neues und nicht ganz so Neues zum Status unseres Planeten

Geo-Engineering - Klima-Manipulation im Großlabor Erde

Saubere Kohlekraft – wie geht das? - Intelligente Membranen zur effektiven CO2-Abscheidung gesucht

Wie grün ist der „grüne“ Strom? - Ein ökologisches Vorzeigeprodukt in der Diskussion

Anzeige
Anzeige