Emittieren muss weh tun - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Welchen Weg zu weniger Treibhausgas?

Emittieren muss weh tun

„Schwaches Handeln in den nächsten zehn bis 20 Jahren könnte selbst eine Stabilisierung des CO2-Gehalts bei 550 ppm außer Reichweite bringen – und schon diese Konzentration ist mit schwerwiegenden Risiken verbunden“, so das Fazit des Stern-Berichts. Aber welche Maßnahmen wären in relativ kurzer Zeit machbar – und vor allem international durchsetzbar? Der Bericht sieht drei konkrete Ansatzpunkte für Maßnahmen, mit denen die Treibhausgas- Emissionen bis Mitte des Jahrhunderts reduziert werden könnten: „Die Strategie sollte auf drei grundlegenden Elementen basieren: Kohlenstoffkosten, Technologiepolitik und der Entfernung von Barrieren für einen Verhaltenswandel“, so der Ökonom.

Kohlenstoff soll kosten

Für Stern sind Treibhausgase, wirtschaftlich gesprochen, eine so genannte Externalität, ein externer Kostenfaktor. Jene, die Emissionen verursachen, verstärken den Klimawandel und erzeugen damit Kosten für die globale Gemeinschaft und auch für zukünftige Generationen.

Kyoto-Protokoll: Wer hat sein Soll erfüllt? © UNFCCC

Der logische Schluss: „Einen angemessenen Preis für die Emission von Kohlenstoff festzusetzen – entweder explizit durch Steuern oder Emissionshandel oder indirekt durch Regulierungsmaßnahmen – bedeutet, dass Verursacher mit den vollen sozialen Kosten ihrer Aktionen konfrontiert sind.“ Dieser Ansatz ist nicht wirklich neu, Umweltverbände und Klimaschützer fordern dies bereits seit Jahren. Aber erstmals kommt dies nun von jemandem, der eher der Seite der etablierten Wirtschaft zuzuordnen ist.

Emissionshandel als erster Schritt

Der in der EU eingeführte Emissionshandel könnte ein erster Schritt in die richtige Richtung sein, müsste dafür allerdings noch ausgebaut werden, wie auch Yvo de Boer, Exekutivsekretär des UN-Klimaschutzgremiums UNFCC betont: „Zu Beginn des ersten Verpflichtungszeitraums 2008 erwarten wir einen Emissionshandel zwischen allen Ländern, die Emissionsverpflichtungen unter dem Kyoto-Protokoll eingegangen sind. Das Sekretariat der Klimarahmenkonvention ist momentan dabei, die notwendige Infrastruktur einzurichten, um diesen Handel zu ermöglichen.“

{2r}

Anzeige

Eine der Voraussetzungen, die Stern für eine Wirksamkeit des Emissionshandels sieht, ist ein stabile und langfristig kalkulierbare Preis- und Richtlinienentwicklung. „Die nächsten zehn bis 20 Jahre werden eine Periode des Übergangs sein, von einer Welt, in der Kohlenstoffpreis-Schemata noch in ihren Kinderschuhen stecken zu einer, in der die Bepreisung von Kohlenstoff universal ist und automatisch in Entscheidungen einfließt.“

„Es ist klar, dass dringend weitere globale Maßnahmen zum Klimaschutz gefordert sind, um mit bereits bestehenden und neuen Marktmechanismen Investitionen in saubere Technologien zu fördern“, räumt denn auch de Boer ein.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter


Stand: 10.11.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

S.O.S. - Ist das Klima noch zu retten?
Klimakonferenz 2006: Zukunft Verhandlungssache

Glossar
Was ist was im Klimaschutz?

Klimawandel als Gefahr für die Weltwirtschaft?
Ökonomische Folgen des Klimawandels

Ein Prozent jetzt vermeidet zwanzig Prozent später
Kosten-Nutzen-Rechnung im Klimaschutz

Maßnahmen bekannt, handeln Fehlanzeige?
Wie hoch sind die Chancen auf Taten?

Anpassungen an eine angekündigte Katastrophe
Was tun, wenn gar nichts mehr hilft?

Emittieren muss weh tun
Welchen Weg zu weniger Treibhausgas?

Mehr Geld für „grüne Technik“
Energieeffizienz und emissionsarme Technologien

Barrieren im Kopf
Gelingt der Sprung vom Wissen zum Handeln?

Chronik
Klimakonferenzen und ihre Hauptthemen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

Klimagipfel: Kleine Fortschritte statt Durchbruch
BUND fordert Minderung der EU-Treibhausgase um ein Drittel bis 2020

Keine Medaillen für den Klimaschutz
Klimaschutz-Index 2007 vorgestellt

Nordsee erreicht neue Rekordtemperaturen
Klimawandel sorgt für anhaltenden Warmtrend

Rückenwind für Emissionshandel
WWF und EU fordern strengere Emissionslimits

Alpen rüsten sich für den Klimawandel
Neues Forschungsprojekt soll wirksame Anpassungsstrategien entwickeln

Klimapoker unter afrikanischer Sonne
12. Weltklimakonferenz beginnt heute in Nairobi

Deutsche Autohersteller als Klimaschutz-Ignoranten
Negativ-Rekord im europäischen Vergleich

Erwärmung der Arktis ungebrochen
Langzeituntersuchungen in der Framstraße fortgesetzt

Boom in E7-Staaten beschleunigt Klimawandel
Studie zeigt klimaneutrale Wachstumsstrategie auf

Erderwärmung erreicht Rekordhöhen
Klimazonen bereits um 40 Kilometer verlagert

Kalifornien: Autokonzerne sollen für Klimaschäden blechen
US-Bundesstaat will Entschädigung für Treibhauseffekt gerichtlich durchsetzen

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige