Anzeige

El Dorado für fossile Brennstoffe

Erdöl im Irak

Irak heute, das bedeutet noch immer vor allem eins: Erdöl. Sagenhafte 113 Milliarden Barrel an erkundeten Reserven sind im Bereich der Landesgrenzen zu finden. Übertroffen im Erdölreichtum wird der Irak weltweit nur von Saudi-Arabien. Tief im Boden warten dort sogar 262 Milliarden Barrel Erdöl auf die Ausbeutung.

Energieexperten vermuten jedoch, dass die Erdöllagerstätten im Irak noch viel umfangreicher sein könnten als bisher angenommen. Bis zu 250 oder 260 Milliarden Barrel sollen es nach neuesten Schätzungen sein, die dort in der Erde schlummern. So genau weiß das jedoch keiner, denn die letzten ernstzunehmenden geologischen Studien stammen aus dem Jahr 1970.

Viel Öl ist gut, viel leicht zu förderndes, qualitativ hochwertiges Öl ist besser. In dieser Hinsicht nimmt der Irak weltweit sogar vielleicht die Spitzenstellung ein. Nirgendwo liegt das Erdöl so nahe unter der Erdoberfläche und hat dabei so eine hervorragende Güteklasse wie im Zweistromland. Da zudem erst 15 von 70 bekannten Ölfeldern des Irak bisher voll erschlossen sind und in mindestens acht der Gebiete Lagerstätten von jeweils mindestens einer Milliarde Barrel besten Öls vermutet werden, könnte der Irak innerhalb kürzester Zeit den Weltmarkt mit Erdöl überschwemmen.

Insider in der Branche gehen davon aus, dass die Erdölproduktion im Irak innerhalb weniger Jahre von heute zwei Milliarden Barrel pro Tag auf sechs bis acht Millionen steigerbar wäre – ausländische Investitionen in zweistelliger Milliardenhöhe für die Erkundung und Erschließung der Ölfelder und moderne Fördertechnologie vorausgesetzt.

Kein Wunder, dass trotz der bestehenden Exportbeschränkungen für Erdöl schon heute alles, was in der Ölbranche Rang und Namen hat, in der Region vertreten ist. Vor allem die Ölmultis aus den USA, die immer auf der Suche nach neuen sprudelnden Quellen sind, schielen bereits mit mehr als einem Auge nach den schier unendlichen Reserven. Mithilfe des Iraköls könnte der heimische Markt mit billigem Nachschub versorgt und die am Tropf des Ölpreises hängende Wirtschaft angekurbelt werden.

Anzeige
  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. weiter


Stand: 13.01.2003

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Irak
Von der Wiege der Kulturen zum internationalen Krisengebiet

Vom Paradies zum Land ohne Hoffnung?
5.000 Jahre Mesopotamien

Von Städten, Palästen und Müllproblemen
Mesopotamien vor 5.000 Jahren

Babylon als Nabel der Welt
Aufstieg und Niedergang Mesopotamiens

Nebukadnezars Nachfolger
Der Irak unter Saddam Hussein

Ein Land vor dem Kollaps...
Von UNO-Sanktionen und hausgemachten Problemen

Saddam-Land
Der Irak im Überblick

Hunger, Krebs und Missbildungen
Die humanitäre Katastrophe

Wie gefährlich ist Uran-Munition?
Die Suche nach den Gründen für Krebs und Golfkrieg-Syndrom

Vom Garten Eden zur Wüste
Die größte Umweltkatastrophen aller Zeiten?

Worst case oder Eden again?
Gibt es noch eine Rettung für die mesopotamischen Feuchtgebiete?

El Dorado für fossile Brennstoffe
Erdöl im Irak

Aufmarsch am Golf
Die Ölmultis rüsten auf

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema