Thor Heyerdahl - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ein Leben in Zahlen und Fakten

Thor Heyerdahl

1914

Thor Heyerdahl wird am 16. Oktober in der südnorwegischen Küstenstadt Larvik unweit des Oslofjords geboren.

Um 1920

Schon während seiner Grundschulzeit entwickelt er eine besondere Begeisterung für die Naturwissenschaften und baut zu Hause ein kleines Zoologisches Museum auf.

1933 – 1936

Nach Ende der Schulzeit schreibt er sich an der Universität Oslo ein und studiert dort Zoologie und Geographie.

1937 – 1938

Thor Heyerdahl kommt im Alter von 22 Jahren zum ersten Mal nach Polynesien. Für ein Jahr lebt er mit seiner Frau auf der Insel Fatu Hiva auf den Marquesas, um zoologische Studien zu den Wanderungsrouten von Tieren zu treiben.

1939 – 1945

Heyerdahl stellt 1941 seine Theorie der Besiedlung Polynesiens von Südamerika aus in International Science vor und nimmt als Freiwilliger für Norwegen am zweiten Weltkrieg teil.

Anzeige

1947

Expedition mit dem selbstgebauten Balsa-Floß Kon-Tiki von Peru nach Polynesien. Er weist damit nach, dass eine Besiedlung des Pazifiks von Südamerika aus zumindest möglich war.

1952

Heyerdahl organisiert und leitet eine Expedition zu den Galapagos-Inseln. Er findet heraus, dass die Inseln bereits in der Frühzeit von Südamerika aus per Schiff angelaufen wurden.

1955 – 1956

Expedition zur Osterinsel, um Beweise für seine Völkerwanderungs-Theorie zu finden. Bei Ausgrabungen entdeckt er u.a. eine Statue, die vom Stil her denen ähnelt, die es auch in Südamerika gibt.

1969 – 1970

Atlantik-Überquerung mit den Papyrusbooten Ra I und Ra II, um nachzuweisen, dass bereits vor mehreren Tausend Jahren ägyptische Seefahrer mit ihren Schiffen bis nach Amerika gelangen konnten.

1977 – 1978

Expedition mit dem Schilfboot Tigris von Mesopotamien aus über das Industal bis nach Djibouti. Heyerdahl belegt damit, die Möglichkeit von Kontakten über das Meer zwischen den frühen Hochkulturen vor 5.000 Jahren.

1986 – 1988

Erneute Forschungstätigkeiten auf der Osterinsel.

1988 – 1994

Archäologische Ausgrabungen im Norden von Peru. In Tucume entdeckt 26 pyramidenartige Strukturen und eine Reihe anderer religiöser Stätten aus der Vor-Inkazeit.

1995

Ausgrabungen auf den Kanarischen Inseln, wo er die Stufen-Pyramiden von Guimar freilegt.

2002

Thor Heyerdahl stirbt am 18. April 2002 im Alter von 87 Jahren an den Folgen eines Hirntumors.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. weiter


Stand: 01.01.2003

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Thor Heyerdahl
Genialer Naturforscher oder Enfant Terrible der Wissenschaft?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen
Links und Literatur

Mr. Kon-Tiki
Vom Nobody zum Held der Massen

"Out of Asia" auf dem Prüfstand
Heyerdahl auf Fatu Hiva

Mit einem Floß über den Pazifik
Kon-Tiki

Abenteurer oder Wissenschaftler?
Heyerdahl im Kreuzfeuer der Kritik

Beweise müssen her!
Den Geheimnissen der Osterinsel auf der Spur...

Amerika im Visier
Mit der Ra über den Atlantik

Ein Boot aus Schilfrohr
Die Tigris-Reise

Wanderer zwischen den Welten
Heyerdahls letzte Jahre

Zwischen Anerkennung und Ablehnung
Heyerdahls wissenschaftliche Ergebnisse auf dem Prüfstand

Thor Heyerdahl
Ein Leben in Zahlen und Fakten

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft
Anzeige
Anzeige