• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 23.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Städte nicht für Klimawandel gerüstet

Internationale Expertenrunde fordert 100 Prozent Erneuerbare Energien für Städte

Städte sind Hauptverursacher und Hauptopfer des Klimawandels - und noch nicht für die dringend notwendigen Veränderungen gewappnet. Dies ist das Fazit der internationalen Städtekommission des World Future Council (WFC) und der Hamburger HafenCity Universität (HCU), die Ende letzter Woche im Hamburger Rathaus tagte. Demnach hängen Städte in Industrieländern und zunehmend auch in Entwicklungsländern fast ausschließlich von der Verbrennung fossiler Brennstoffe ab.
New York

New York

Knapp 80 Prozent aller eingesetzten Rohstoffe werden in Städten verbraucht, so dass diese entscheidend für den sich rasant verschärfenden Klimawandel verantwortlich sind. Die Umstellung auf Erneuerbare Energien muss daher drastisch beschleunigt werden.

Aktionsplan vorgestellt


Um dies zu erreichen hat die Städtekommission, zu der auch der deutsche Klimaforscher Professor Hartmut Graßl gehört, einen Aktionsplan erarbeitet. Darin enthalten ist ein Appell an nationale Regierungen und Stadtregierungen, innerhalb des nächsten Jahres einen Fahrplan für eine 100prozentige Versorgung von Städten aus Erneuerbaren Energiequellen zu erstellen.

„Städte, vor allem Großstädte, beziehen ihre Energie noch immer fast vollständig aus der Verbrennung von Gas, Öl und Kohle. Sie schaufeln sich damit ihr eigenes Grab, weil sie häufig in der Nähe von Küsten liegen und besonders bedroht sind von den Folgen des Klimawandels wie extrem starken Stürmen und steigenden Meeresspiegeln“, erklärt Herbert Girardet, Programmdirektor des World Future Council. „Die Aufmerksamkeit beim weltweiten Ausbau Erneuerbarer Energien muss sich daher insbesondere auf die zukunftsfähige Energieversorgung von Städten richten.“


Der weitaus größte Teil der CO2-Emissionen in Städten entsteht durch die Stromerzeugung auf Basis von fossilen Brennstoffen, schlecht gedämmte Gebäude und den innerstädtischen Autoverkehr. Hauptgrund für die zu langsam voranschreitende Energiewende in Städten ist nach Auffassung der Städtekommission fehlendes Dringlichkeitsbewusstsein nationaler Regierungen und die zu geringe Richtlinien-Kompetenz von Stadtregierungen.

Kein Geld für Klimaschutz?


Dies hat falsche finanzielle Prioritätensetzungen zur Folge, so dass in vielen Städten noch immer gelte, „für Klimaschutz ist kein Geld da“, so Kommissionsmitglied Nicholas You, Chef der Strategischen Planung bei UN-Habitat, dem Wohn- und Siedlungsprogramm der Vereinten Nationen: „Genau dieses Problem muss endlich geknackt werden. Erneuerbare Energien und Maßnahmen zur Energieeinsparung sind kein Luxus sondern Überlebensstrategie. Die Machtbefugnis von Städten muss dringend an die Herausforderungen des Klimawandels angepasst werden“.

Die Städtekommission besteht aus zwanzig weltweit führenden Experten aus Wissenschaft, Stadtplanung, Technologie und dem Bildungssektor. Unter den Mitgliedern sind auch Eric Martinot, Institute for Sustainable Energy Policy (Tokio), Professor Peter Droege, Asien Pazifik Direktor des World Council for Renewable Energy (WCRE), Australien und Professor Jeffrey Kenworthy, international anerkannter Verkehrsexperte.
(World Future Council, 20.04.2009 - DLO)
 
Printer IconShare Icon