• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 16.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

160 Milliarden Euro für klimaoptimalen Energiemix?

VDE stellt Alternativen zum Regierungsszenario vorgestellt

Die Klimaziele 2020 der Bundesregierung, die CO2-Emissionen in Deutschland gegenüber 1990 um 40 Prozent zu senken, werden einer aktuellen Studie des VDE Verbands der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik zufolge nur schwer zu erreichen sein. Hierzu müsste der Stromverbrauch jährlich um 1,7 Prozent sinken. Der VDE prognostiziert jedoch eine Zunahme von mindestens 0,6 Prozent pro Jahr. Dennoch sieht der Verband gut zehn Millionen Tonnen größere CO2-Einsparpotenziale als von der Bundesregierung unterstellt.
Treibhausgasemissionen

Treibhausgasemissionen

Bei diesem aus Sicht des VDE „umweltoptimalen“ Mix kommen 48,5 Prozent des Stroms aus Kohle, Gas und Öl, 25 Prozent aus erneuerbaren Energien und 23,4 Prozent aus Kernkraft. Die Investitionskosten betragen 163 Milliarden Euro. Der CO2-Ausstoß würde dabei laut VDE bis 2020 auf rund 231 Millionen (Mio.) Tonnen sinken. Im Regierungsszenario werden bei gleichem Anstieg des Stromverbrauchs voraussichtlich rund 310 Mio. Tonnen CO2 und damit 34 Prozent mehr emittiert. Es wäre zudem nach Berechnungen des VDE um 30 Milliarden Euro teurer.

„Kostenoptimaler“ Mix


Der „kostenoptimale“ Mix des VDE vermindert die CO2-Emission auf circa 306 Mio. Tonnen bei Investitionen von 120 Milliarden Euro, fast 38 Prozent weniger als im Regierungsszenario. Er unterstellt 62,4 Prozent Strom aus Kohle, Gas und Öl, 18,4 Prozent aus erneuerbaren Energien und 15,2 Prozent aus Kernkraft.

Die entscheidenden Stellschrauben sind nach Meinung des VDE Hightech-Kraftwerke mit neuster Technologie sowie die zügige Einführung von Produkten, Systemen und Anlagen mit deutlich geringerem Stromverbrauch. Eine komplett modernisierte fossile Kraftwerksflotte würde die CO2-Emissionen um 25 Prozent reduzieren, so der Verband.


Abwrackprämie für energiefressende Geräte und Systeme?


Durch energieeffiziente Geräte ließe sich der Stromverbrauch bis 2020 um circa zehn Prozent, die CO2-Emission um bis zu 18 Prozent verringern, unter der Annahme, dass die Geräteanzahl nicht steigt. „Eine Abwrackprämie für energiefressende Geräte und Systeme wäre sehr wahrscheinlich nachhaltiger gewesen als diejenige für Autos“, zeigt sich VDE-Experte Professor Wolfgang Schröppel überzeugt.

Erneuerbare Energien erfordern Speicher und Netzausbau


Maximal 30 Prozent soll der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung im Jahr 2020 betragen. Hierfür sind ein schneller Ausbau der Netze und eine breit angelegte IT-Aufrüstung erforderlich. Die Entkopplung von Angebot und Nachfrage durch Speicherung des Energieüberschusses hält der VDE für unabdingbar. Er fordert, die Entwicklung von Speichern zu beschleunigen.

Chancen sieht der Verband im Einsatz von Elektrofahrzeugen. Zehn Prozent des deutschen PKW-Bestands, ausgerüstet als Plug-in-Hybrid, könnten in etwa so viel Energie speichern wie alle heutigen Pumpspeicherkraftwerke zusammen. Mit modernen Batterien ausgerüstet und in Verbindung mit einer ausgefeilten Kommunikationstechnik biete diese Technologie das Potenzial, Windenergie „intelligent“ zu speichern. Mit einer vollständigen Umstellung auf E-Fahrzeuge könne der Energiebedarf von PKW um 75 Prozent gesenkt werden. Dieser Strombedarf ließe sich vollständig durch Windenergie decken, so der VDE.
(VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik, 22.06.2009 - DLO)
 
Printer IconShare Icon