• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 21.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mit Netz und Geodaten

Wie Internet und Soziale Medien beim Katastrophen-Management helfen

Geodaten sind für das Katastrophen-Management wichtig, heute stammen sie zunehmend aus dem Internet.

Geodaten sind für das Katastrophen-Management wichtig, heute stammen sie zunehmend aus dem Internet.

Ob bei einem Erdbeben, nach einem Sturm oder während eines Hochwasser: Im Falle einer Katastrophe gilt es, möglichst schnell den Überblick zu bekommen – genaue Geodaten sind nötig. Diese liefern längst nicht mehr nur Satelliten oder Einsatzkräfte vor Ort: Heidelberger Forscher gewinnen solche Daten inzwischen auch über das Internet und soziale Medien wie Facebook, Twitter und Co.

Welche Straßen sind passierbar? Wo befinden sich die Opfer? Wo sind Infrastrukturen, die besonders geschützt werden müssen? Welche Gebäude sind zerstört? Das sind nur einige von vielen Fragen, die im Katastrophenfall berücksichtigt werden müssen.

Im Institut für Geoinformatik der Universität Heidelberg haben Forscher Methoden entwickelt, um rasch aktuelle geographische Daten zu erfassen und zu verarbeiten. Diese Daten stellen sie den Hilfsorganisationen bei Katastrophen, etwa jüngst beim Erdbeben in Nepal, zur Verfügung. Eine große Herausforderung ist dabei die automatisierte Auswertung von Daten aus Sozialen Medien. Denn auch sie können bei Katastrophen wichtige Informationen über die aktuelle Situation vor Ort liefern.

Inhalt:

  1. Warum Geodaten wichtig sind
    Informationsquellen im Katastrophenfall
  2. Webnutzer als Kartierungs-Helfer
    Das Beispiel Open Street Map
  3. Vorbeugendes Kartieren
    Vom "Crisis Mapping" zu "Mapathons"
  4. Citizen Science für Geodaten
    Wie auch Laien bei der Erstellung von Geodaten helfen können
  5. Twitter, Flickr und Co
    Geodaten aus der Social-Media-Analyse
  6. Vom Tweet zur Karte
    Aus Webinfos werden Geodaten
Alexander Zipf, Universität Heidelberg / Ruperto Carola
Stand: 21.10.2016
 
Printer IconShare Icon