Dreidimensionale Karten zeigen Hauptquellen von Treibhausgasen in der Stadt CO2-Emissionen bis auf das Gebäude genau kartiert - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Dreidimensionale Karten zeigen Hauptquellen von Treibhausgasen in der Stadt

CO2-Emissionen bis auf das Gebäude genau kartiert

Diese dreidimensionale Karte des Hestia-Systems zeigt die CO2-Emissionen in der US-Stadt Indianapolis bis auf einzelne Gebäude und Straßenzüge genau, die Farben kennzeichnen die Art der Emissionsquelle. © Bedrich Benes, Michel Abdul-Massih

US-Forscher haben erstmals ein System entwickelt, das Treibhausgas-Emissionen selbst einzelner Gebäude und Straßen anzeigen kann. Eine dreidimensionale Karte zeigt an, wo in der Stadt besonders viel Kohlendioxid (CO2) entsteht – und wo Klimaschutzmaßnahmen am besten ansetzen könnten. Bisher konnten solche Emissionen vor allem in Städten nur ungenau lokalisiert werden. „Und was man nicht genau messen kann, kann man auch nicht reduzieren“, erklärt Studienleiter Kevin Gurney von der Arizona State University. Das nach der griechischen Göttin für Herd und Haus getaufte System Hestia liefere nun erstmals ein komplettes Bild, wie viel CO2 wo und wann produziert werde, berichten die Forscher im Fachmagazin „Environmental Science and Technology“.

In den mit Hestia erstellten Karten ragen Gebäude, Industrieanlagen oder Straßenzüge mit besonders starken Emissionen deutlich erkennbar als farbige Säulen aus der Stadtlandschaft. Die Höhe der Säulen geben Aufschluss darüber, wie viel CO2 zur gewählten Zeit ausgestoßen werden. Der große Vorteil dieser hochauflösenden Karten sei es, dass auch Politiker und andere Entscheidungsträger auf einen Blick erkennen, wo Handlungsbedarf bestehe, sagen die Forscher.

In diesen Hestia-Kartenansichten wird die Höhe der Emissionen in Indianapolis über die Farbe (rot-hoch, grün-niedrig) und die Höhe der Säulen dargestellt. © Bedrich Benes, Michel Abdul-Massih

Daten aus öffentlichen Datenbanken

Die Daten für Hestia stammen nach Angaben der Forscher aus zahlreichen öffentlichen Datenbanken, darunter lokalen Luftgütemessungen, Verkehrsstatistiken und Steuerinformationen. Diese Daten werden in ein Modell eingepflegt, das aus den Informationen den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoß für einzelne Gebäude, aber auch die Emissionen einzelner Straßenabschnitte ermittelt.

Eingesetzt haben die Wissenschaftler das System als erstes in für die Stadt Indianapolis, zurzeit arbeiten sie daran, Hestia auch für Los Angeles und Phoenix anzupassen. Ihr Ziel ist es, langfristig alle größeren Städte der USA mit Hestia zu erfassen und zu kartieren. Sie hoffen, dass dies den Städten und Kommunen helfen wird, stärker und gezielter als bisher in Klimaschutzmaßnahmen zu investieren.

In dieser Hestia-Karte zeigen die Farben die Intensität der CO2-Emissionen an, die Zahlen kennzeichnen Standorte, von denen eigene Perspektiv-Karten erstellt wurden. © Bedrich Benes, Michel Abdul-Massih

„Hestia liefert uns praktische Informationen, mit deren Hilfe wir die kostengünstigsten Wege identifizieren können, um Emissionen zu senken“, erklärt Gurney. Städte und Kommunen in den USA, aber auch in anderen Ländern könnten daher davon profitieren. Gleichzeitig könne man mit dem System die Fortschritte im Laufe der Zeit gut überwachen. „Wissenschaftler haben Jahrzehnte damit verbracht, den Ernst des Klimawandels zu beschreiben – wir bieten jetzt praktische Informationen darüber, wie und wo wir etwas gegen ihn tun können“, sagt Gurney.

Anzeige

Animierte Sequenzen von Hestia-Karten finden sich hier zum Download.

(Environmental Science and Technology, 10.10.2012 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Mustererkennung - „Mustergültige Erkenntnis“ in Astrophysik, Musik und Medizin

News des Tages

Physik-Highlights

Physik-Highlights des Jahres 2018

Relikt des Urknalls entdeckt

Kinderknochen reifen heute schneller

Bücher zum Thema

Das Affenpuzzle - Und weitere bad news aus der Computerwelt von David Harel

Das Klima der Städte - (Lernmaterialien) von Fritz Fezer

Expedition Zukunft - Wie Wissenschaft und Technik unser Leben verändern von Nadja Pernat

Warum der Eisbär einen Kühlschrank braucht - ... und andere Geheimnisse der Klima- und Wetterforschung von Mojib Latif

Der Klimawandel - von Stefan Rahmstorf und Hans J. Schellnhuber

Die Wunder maschine - Die unendliche Geschichte der Daten- verarbeitung von Herbert Matis

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige