• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 01.10.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Oxytocin

Ein Kuschelhormon mit vielen (Neben-) Wirkungen

Das Kuschelhormon Oxytocin beeinflusst mehr als nur unsere Beziehung

Das Kuschelhormon Oxytocin beeinflusst mehr als nur unsere Beziehung

Der Botenstoff Oxytocin gilt als Kuschelhormon, als Beziehungskitt und Glücklichmacher. Doch das Neuropeptid kann noch viel mehr: Es dämpft Angst und Misstrauen, bringt die Lust beim Orgasmus und soll sogar schlank und jung erhalten. Oxytocin beeinflusst viel mehr von unserem Verhalten und sogar unserer Gesundheit, als man lange Zeit glaubte.

Lange Zeit fristete das Oxytocin eher ein Schattendasein, verglichen mit seinen prominenteren Hormonkollegen Östrogen, Testosteron, Dopamin oder Serotonin. Doch in den letzten Jahren entpuppt sich das Kuschelhormon immer mehr als wahrer Tausendsassa.

Inhalt:

  1. Bindung als Droge
    Wie Oxytocin uns treu macht
  2. Hormonell zum Höhepunkt
    Warum der Orgasmus ohne Oxytocin nur halb so schön ist
  3. Rosa Brille
    Oxytocin gegen Angst und Misstrauen
  4. Antenne für soziale Signale
    Die Rolle des Oxytocins für Empathie und Autismus
  5. Der Nüchternmacher
    Verblüffende Wechselwirkung von Oxytocin und Alkohol
  6. Kuschelhormon als Schlankmacher?
    Weniger Kalorien dank Oxytocin
  7. Jungbrunnen Oxytocin?
    Kuschelhormon gegen Muskel- und Knochenalterung
Nadja Podbregar
Stand: 17.07.2015
 
Printer IconShare Icon