Der Anfang der Ozeanographie - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Expedition des Forschungsschiffs "Challenger"

Der Anfang der Ozeanographie

Die Reise der HMS Challenger war das erste wissenschaftliche Großprojekt der Ozeanographie. © NOAA Photo Library

Leben in der Tiefsee – noch vor hundertfünfzig Jahren war das eine unerhörte Behauptung. Die Besatzung des Forschungsschiffs „HMS Challenger“ machte sich im 19. Jahrhundert auf den Weg, um die Existenz von Leben auch in den dunklen Tiefen der Ozeane zu beweisen. Die Resultate der Expedition übertrafen alle Erwartungen und begründeten die moderne Ozeanographie.

Es war eine wissenschaftliche Mission von bis dahin ungeahntem Ausmaß: Dreieinhalb Jahre war die Challenger unterwegs, fast 70.000 Seemeilen Fahrt über fast alle Ozeane der Erde. Die Wissenschaftler an Bord vermaßen als erste die unergründlichen Tiefen des Meeres – und stießen auch in diesen dunklen Abgründen auf wimmelndes Leben. Die Expedition verschlang ein Vermögen, doch auch heute noch profitieren Wissenschaftler von den Ergebnissen und lassen sich zu weiterer Meeresforschung inspirieren.

Inhalt:

  1. Wissenschaftliche Aufbruchstimmung
    Die Tiefsee: lange vernachlässigt – aber lebensfeindlich?
  2. Die Reise geht los
    Vorbereitungen und die erste Messung
  3. "Zweitausend Faden und kein Grund!"
    Zeitraubende Forschung im Atlantik
  4. Bizarre Funde nach harter Arbeit
    Thomson beschreibt erste Resultate
  5. Vom Golfstrom bis in die Antarktis
    Südwärts durch den Atlantik
  6. Der Kapitän geht von Bord
    Veränderungen während der Reise
  7. Die allertiefste Tiefsee
    Die Entdeckung des Challengertiefs
  8. Eine Flut an Proben und Daten
    Die Challenger-Berichte: 50 Bände in 19 Jahren
  9. Ozeanographie heute
    Das Vermächtnis der Challenger

Ansgar Kretschmer
Stand: 24.07.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Der Anfang der Ozeanographie
Die Expedition des Forschungsschiffs "Challenger"

Wissenschaftliche Aufbruchstimmung
Die Tiefsee: lange vernachlässigt – aber lebensfeindlich?

Die Reise geht los
Vorbereitungen und die erste Messung

"Zweitausend Faden und kein Grund!"
Zeitraubende Forschung im Atlantik

Bizarre Funde nach harter Arbeit
Thomson beschreibt erste Resultate

Vom Golfstrom bis in die Antarktis
Südwärts durch den Atlantik

Der Kapitän geht von Bord
Veränderungen während der Reise

Die allertiefste Tiefsee
Die Entdeckung des Challengertiefs

Eine Flut an Proben und Daten
Die Challenger-Berichte: 50 Bände in 19 Jahren

Ozeanographie heute
Das Vermächtnis der Challenger

News zum Thema

Ältestes lebendes Fossil entdeckt
Tiefsee-Mikrobe hat sich in zwei Milliarden Jahren kaum verändert

Manganknollen statt Tiefseetiere
Forscher finden überraschend großes Manganknollenfeld im Atlantik

Forscher fahnden nach Tiefsee-Rohstoffen
Expedition soll Massivsulfid-Vorkommen im Indischen Ozean ausfindig machen

Tiefsee-Oktopus brütet 4,5 Jahre lang
Krakenweibchen hat die längste Brutperiode im Tierreich

Tiefseefisch mit neuartiger Augenform entdeckt
Spezielle Spiegel helfen dem Gespensterfisch, auch bei wenig Licht seitliche Objekte zu erkennen

Tiefsee: Bakterienschmaus für Steinkrabben
Einblick in das hochspezialisierte Nahrungsnetz an den Methanquellen der Tiefsee

Erster Besuch bei rätselhaftem Tiefsee-Kalmar
Forscher haben den Kopffüßer Grimalditeuthis erstmals in seinem natürlichen Lebensraum beobachtet

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Bergbau in der Tiefsee - Wie schädlich ist die Jagd nach Rohstoffen in der Meerestiefe?

Ohne Schutz im nassen Grab - Versunkene Schiffswracks und Kulturschätze in der Nordsee

Unterwasser-Canyons - Riesen-Schluchten am Kontinentalrand Europas

„All you can eat“ für Mikroben - Weltmeere speichern große Mengen an organischem Material

Die Schlünde der Meere - Eine Reise in die Tiefseegräben

Anzeige
Anzeige