• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 01.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Weltklimabericht 2013

Neues und nicht ganz so Neues zum Status unseres Planeten

Die Eisschmelze geht weiter - und beschleunigt sich

Die Eisschmelze geht weiter - und beschleunigt sich

Es ist wieder soweit: Nach sechs Jahren Pause hat der Weltklimarat IPCC erneut einen Bericht zur Lage des globalen Klimas veröffentlicht. Das Mammutwerk zieht Bilanz über die Entwicklung von Temperaturen, Ozean und Eis, gibt aber auch Prognosen für die Zukunft. Was aber ist neu am aktuellen Bericht, was sagt er, das nicht schon vor sechs Jahren bekannt war?

209 Leitautoren und mehr als 600 weitere Autoren aus 36 Ländern sind allein am ersten Teil des 5. Weltklimaberichts beteiligt. Der komplette Teil 1 des Berichts, der am 30. September veröffentlicht wurde, umfasst immerhin mehr als 2.000 Seiten. Er behandelt die physikalische Basis und damit die gemessene Entwicklung verschiedener Klimaparameter und die Prognosen für den zukünftigen Trend. Letztlich liefert er damit die Szenarien und Argumente, die die Politiker als Basis für ihre Klimaverhandlungen benötigen - theoretisch. Denn zumindest bei den letzten Berichten war das Echo in der Öffentlichkeit zwar groß, Taten aber folgten so gut wie keine.

Inhalt:

  1. Die Fakten
    Was ist neu im neuen Klimabericht?
  2. Das Rätsel
    Woher kommt die Delle in der Klimakurve?
  3. Der Zeitfaktor
    Ist das Zwei-Grad-Ziel noch zu halten?
  4. Mehr Extreme schon jetzt
    Folgen der Erwärmung für Wetter und Ozeane
  5. Die Überraschung
    Erwähnung von Geo-Engineering im Bericht sorgt für Irritationen
Nadja Podbregar
Stand 02.10.2013