• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 07.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Kaltwasserkorallen

„Great Barrier Reef“ des Nordens

Kaltwasserkoralle

Kaltwasserkoralle

Riffe, Korallen und Fische im Überfluss – wer denkt da nicht an Urlaub, warmes Wasser oder das tropische Great Barrier Reef? Doch auch im kühlen Atlantik gibt es ein riesiges Riffsystem, das sich von Spanien bis zum Nordmeer erstreckt. Kaltwasserkorallen heißen die Überlebenskünstler, deren Erforschung jedoch erst noch am Anfang steht.

Mittlerweile bestätigen jedoch immer neue Funde, dass Kaltwasserkorallen nicht nur im Atlantik sondern weltweit verbreitet sind. Denn seitdem die Forscher mit neuester Technik gezielt auf die Suche gehen, tauchen sie scheinbar überall auf: Egal ob Norwegen, Kanada, Neuseeland, Japan oder Südafrika – die Liste der Länder, vor deren Küste Kaltwasserriffe existieren, ist inzwischen auf mehrere Dutzend angestiegen. Was daher zunächst als Skurrilität galt, scheint vielmehr ein fester Bestandteil des Ökosystems Meer zu sein.

Doch wie schaffen es die Tiere, im dunklen und kalten Wasser zu überleben? Denn im Gegensatz zu ihren tropischen Verwandten siedeln die Korallen abseits der Wasseroberfläche in mehreren hundert bis tausenden Metern Tiefe. Welche Nahrungsstrategien besitzen die Korallen und welche Bedeutung haben sie für das Ökosystem Meer? Können die Riffe wirklich Aufschluss über das Klima der Vergangenheit geben und warum sind sie schon jetzt Opfer des derzeitigen Klimawandels?

Trotz der vielen noch offenen Fragen, steht bereits jetzt fest, dass die Kaltwasserkorallen zu den alteingesessenen Bewohnern der Meere gehören. So hat die Analyse von Bohrkernen ergeben, dass einige der entdeckten Riffe über zweihunderttausend Jahre alt sind – Fossilienfunde reichen sogar über 30 Millionen Jahren zurück. Doch kaum entdeckt, könnten die ungewöhnlichen Blumentiere und ihre imposanten Bauwerke schon bald der Vergangenheit angehören. Denn Schleppnetzfischerei und die zunehmende Versauerung der Weltmeere setzen ihnen immer weiter zu.

Inhalt:

  1. Leben im Dunkel
    Eine Tauchfahrt in die Tiefe
  2. Überraschung am Meeresgrund
    Korallenriffe im Nirgendwo
  3. Überleben im Alleingang
    Ernährungsstrategien unter Wasser
  4. Kinderstube für Hochseefische
    Bodenschleppnetze bedrohen Korallengärten
  5. Osteoporose in der Tiefe
    Übersäuerung der Meere löst Korallenriffe auf
  6. Korallensterben durch Sahara-Staub?
    Interview über eine Forschungsfahrt
  7. Korallen-Steckbrief
    Die wichtigsten Arten im Überblick
Andreas Heitkamp
Stand: 07.07.2006
 
Printer IconShare Icon