Überleben im Alleingang - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Überleben im Alleingang

Ernährungsstrategien unter Wasser

Kaltwasserriff mit mehreren Korallenarten im Stjernsund vor Norwegens Küste © Ch. Dullo (IFM-Geomar)

Die Kaltwasserkorallen wachsen im Vergleich zu ihren tropischen Verwandten geradezu im Zeitlupentempo: Maximal 2,5 Zentimeter im Jahr legen die Tiere pro Jahr an Größe zu, im Durchschnitt sogar wesentlich weniger. Warmwasserkorallen kommen hingegen jährlich auf ein Höhenwachstum von rund 15 Zentimetern. Auch in der Artenvielfalt stehen die Kaltwasserkorallen zurück, denn lediglich 10 bislang nachgewiesene Korallenarten sind in den kalten Gewässern am Bau der Riffgerüste beteiligt – in den Tropen sind es hingegen über 800.

Stockwerk für Stockwerk

Doch wie entstehen trotzdem so imposante Riffstrukturen, die wie vor der Küste Irlands bis zu 200 Meter hoch werden können? In der grundlegenden Bauweise unterscheiden sich die Riffe der Kaltwasserkorallen kaum von ihren tropischen Verwandten. So sondern die Nesseltiere während ihres Wachstums das aus dem Meerwasser und dem Plankton aufgenommene Kalziumkarbonat als Kalk ab. Daraus bilden sie im Laufe der Zeit becherförmige Gehäuse als Wohnhöhlen, die in ihrer Gesamtheit dann das Skelett eines Riffes bilden. Sterben die Tiere ab, so dienen diese Korallenstöcke wiederum als Basis für neue Polypengenerationen. So entsteht mit der Zeit ein Riff, das langsam aber sicher in die Höhe wächst.

Der Ruderfußkrebs Neocalanus ist vor allem in artischen und subartischen Gewässern heimisch. © NOAA Oceanexplorer

„Die Riffe sitzen häufig an topographisch erhabenen Positionen, an denen sich die Strömungen und somit auch der Nahrungsanteil konzentrieren“, erklärt Freiwald die bevorzugte Verbreitung der Kaltwasserkorallen. Zum Nahrungsfang strecken sie die mit Nesselkapseln ausgestatteten Fangarme aus und fischen so ihr Hauptnahrungsmittel – das Plankton – aus dem Wasser. „Nicht-symbiontische Korallen, wie Lophelia, ernähren sich von Zooplankton wie beispielsweise Ruderfußkrebsen“, fügt Freiwald hinzu.

Ohne Symbiose geht es auch

Erst diese Vorliebe für „Frischfleisch“ ermöglicht es den Korallen, in der Tiefe und fernab vom Sonnenlicht zu überleben. Ihre Ernährungsstrategie unterscheidet sich damit grundlegend von den tropischen Arten. Denn diese sind im Laufe der Evolution aufgrund des relativ nährstoffarmen warmen Wassers eine nützliche Symbiose mit einzelligen Algen eingegangen. Diese sitzen in der Außenhaut des Polypen und erzeugen mithilfe von Licht die nötigen Nährstoffe wie Zucker und Aminosäuren – sie betreiben Photosynthese. Übrigens sind diese Algen auch für die bunten Farben in den tropischen Korallengärten verantwortlich, da sie je nach Art unterschiedliche Farbpigmente bilden.

Kaltwasserkoralle Lophelia © Ken Sulak, USGS

Da die Kaltwasserkorallen hingegen ohne diese Algen auskommen und ihr Überleben letztendlich im Alleingang meistern, sind sie in der Regel auch farblos oder weißgrau. Dabei machen sie ihrem Namen alle Ehre und gedeihen nur bei Wassertemperaturen zwischen vier bis maximal 13 Grad Celsius. Bis heute konnten weniger als 10 Arten dieser Spezialisten nachgewiesen werden: zu den wichtigsten Riffbildnern zählen Lophelia, Oculina, Madrepora, Enallopsammia, Goniocorella und Solenosmilia.

Anzeige

Je mehr Strömung, desto besser

Auf einer seiner Tauchfahrten ist Freiwald im Stjernsund vor Norwegens Küste auf ein ganz besonderes Riff gestoßen. Denn dort gliedert eine vor etwa 10.000 Jahren abgelagerte Endmoräne den Meeresarm in zwei Teilbecken von je mehr als 400 Meter Wassertiefe. „Die Endmoräne agiert heute als eine Unterwasserbarriere gegen den starken Gezeitenstrom und ragt bis in 200 Meter Wassertiefe auf“, erklärt der Paläontologe.

„Die Wuchsformen der riffbildenden Korallen weisen auf die extremen Strömungsbedingungen hin – wenig verkalkte und zu Bonsaiwuchs neigende Lophelia Kolonien finden sich auf dem Dach der Schwelle und „normal- wüchsige Korallen ausschließlich daneben.“, weiß Freiwald zu berichten. Entsprechend ihrer Vorliebe für schnell fließendes Wasser, haben sich die Korallen daher auf der strömungszugewandten Seite am stärksten entwickelt.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter


Stand: 07.07.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kaltwasserkorallen
Das „Great Barrier Reef“ des Nordens

Leben im Dunkel
Eine Tauchfahrt in die Tiefe

Überraschung am Meeresgrund
Korallenriffe im Nirgendwo

Überleben im Alleingang
Ernährungsstrategien unter Wasser

Kinderstube für Hochseefische
Bodenschleppnetze bedrohen Korallengärten

Osteoporose in der Tiefe
Übersäuerung der Meere löst Korallenriffe auf

Korallensterben durch Sahara-Staub?
Interview über eine Forschungsfahrt

Korallen-Steckbrief
Die wichtigsten Arten im Überblick

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

Was blüht denn da?
Wildwachsende Blütenpflanzen Mitteleuropas Von Roland Spohn, Margot Spohn, Dietmar Aichele

Korallen können “umschalten”
Skelettzusammensetzung an chemische Zusammensetzung des Meerwassers angepasst

JAGO taucht auf
IFM-GEOMAR stellt Forschungstauchboot vor

Mit High-Tech in die Tiefsee
Forscher untersuchen wimmelndes Leben am Meeresboden des Nordatlantiks

Riffe im Nordmeer
Von Korallenwächtern und Kinderstuben

Tauchfahrt in Europas Unterwasserreich
HERMES untersucht Kontinentalränder

Korallen im Nordmeer bedroht
Expedition zu den Kaltwasserriffen

Europäisches „Great Barrier Reef“ gerettet
Etappenerfolg im Schutz europäischer Kaltwasserkorallen

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige