Leben im Dunkel - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Leben im Dunkel

Eine Tauchfahrt in die Tiefe

Aussetzen des Tauchbootes JAGO im Stjersund vor Norwegens Küste © K.Hissmann (IFM-Geomar)

Gurgelnd schlägt das Wasser über dem Forschungstauchboot JAGO zusammen, das rasch und lautlos in die Tiefe gleitet. Schummriges Dämmerlicht dringt durch die Glaskuppel in das enge Innere, das alsbald von der ewigen Dunkelheit des Nordatlantiks abgelöst wird. Nur das schmale Scheinwerferlicht gibt den Blick immer wieder frei auf majestätische Quallen, huschende Fische und trübe Planktonschwärme. Immer weiter geht es hinab, bis endlich in mehreren hundert Metern Tiefe der Grund des Meeres schemenhaft auftaucht. Eine erste Aufregung macht sich bei Professor André Freiwald von der Universität Erlangen-Nürnberg bemerkbar. Denn schon bald wird er wieder mit eigenen Augen sehen, was ihm bis vor einigen Jahren niemand glauben mochte: Korallenriffe am Boden des Nordmeers.

Rätselhafte Überlebenskünstler

Nur wenige Grad Celsius zeigt das Außenthermometer des Tauchboots an. Eben diese Kälte und das fehlende Sonnenlicht ließen die Fachwelt immer wieder an der Existenz der Korallen zweifeln. Dabei hatte es schon länger Hinweise auf die mögliche Existenz der Riffe gegeben. Fischer fanden immer mal wieder seltsame Bruchstücke von „Ästen“ in ihren Netzen und auch an den Stränden Norwegen spülte das Meer ab und zu Überreste der Korallen an. Doch wie sollten diese unter den unwirtlichen Bedingungen überleben können?

Bruchstück der Kaltwasserkoralle Madrepora occulata © NOAA Oceanexplorer

Freiwald und sein Team gingen den Gerüchten Mitte der 1990er Jahre erstmals systematisch auf den Grund – und wurden fündig. Heute zählt der Paläontologe zu den weltweit führenden Experten für Kaltwasserkorallen und fördert immer wieder neue Erkenntnisse über die seltsame Welt in der Tiefe zutage. „Die eigentliche Erforschung der biologischen Langzeitdynamik und Funktionalität der Artengruppen steht aber erst am Beginn“, schränkt Freiwald die Erfolge der letzten Jahre rasch ein. Daher ist Freiwald auch bei dieser Tauchfahrt im Rahmen von HERMES dabei, einem EU-Projekt zur Erforschung der europäischen Kontinentalränder.

„Bonsai-Wald“ am Meeresgrund

Zahlreiche Fische umschwärmen die Glaskuppel, als sich JAGO vorsichtig dem „Unterwassergarten“ nähert. Zart und zerbrechlich schillern die hellweißen bis zartrosa Ästchen, welche die Steinkorallen fächerförmig in alle Richtungen ausstrecken. Krebse, Muscheln, Anemonen und Kleinstlebewesen tummeln sich auf dem haushohen Riff, das sich in Jahrtausenden aus den kalkhaltigen Überresten der Korallen gebildet hat. Langsam und in Millimeterarbeit entnimmt der Pilot mithilfe eines Greifarms einige Proben aus dem Untergrund. Durch deren Analyse im Labor, so hofft Freiwald, lässt sich mehr über die Lebensbedingungen in der Tiefe in Erfahrung bringen.

{3l}

Anzeige

Rund zwei Stunden verbleibt der Forscher am Riff vor Norwegens Küste, macht Fotos und Videoaufnahmen und nimmt Wasserproben. Doch letztendlich bleibt ihm nur noch ein letzter Blick auf die Korallenfelder durch die schmale Sichtkuppel des Tauchboots – denn auch wenn die Technik theoretisch ein Überleben von bis zu vier Tagen unter Wasser ermöglicht, sind die Forscher schließlich doch nur Gast am Meeresgrund. Schweren Herzens gibt Freiwald daher den Befehl zum Auftauchen und langsam verlieren sich die Riffe wieder in der Dunkelheit. Auch wenn der Paläontologe gespannt an die Auswertung der gesammelten Proben und die Sichtung des Videomaterials denkt, so freut er sich doch auch auf die nächste Tauchfahrt.

Denn trotz der konzentrierten Arbeit in der engen Kapsel bleibt dem Forscher immer wieder Zeit zum Staunen. So weiß Freiwald von einem besonderen Tauchgang in der Nähe der Lofoten zu berichten. Dort war er abseits der Riffe auf dichte Ansammlungen von Brachiopoden auf dem flachen Meeresboden gestoßen. „Brachiopoden, auch als „Armfüßer“ bezeichnet, waren besonders im Erdaltertum sehr weit verbreitet“, erklärt Freiwald. „Als Paläontologe fühlte ich mich bei den Tauchfahrten in eine Zeit vor 300 Millionen Jahren zurückversetzt. Ein sehr beeindruckendes Erlebnis.“ Dieses wird wohl nicht das letzte gewesen sein, denn bis alle Geheimnisse um die Korallengärten gelüftet sind, wird Freiwald wohl noch häufig in die kalte Welt der Steinkorallen hinab tauchen müssen.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. weiter


Stand: 06.07.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kaltwasserkorallen
Das „Great Barrier Reef“ des Nordens

Leben im Dunkel
Eine Tauchfahrt in die Tiefe

Überraschung am Meeresgrund
Korallenriffe im Nirgendwo

Überleben im Alleingang
Ernährungsstrategien unter Wasser

Kinderstube für Hochseefische
Bodenschleppnetze bedrohen Korallengärten

Osteoporose in der Tiefe
Übersäuerung der Meere löst Korallenriffe auf

Korallensterben durch Sahara-Staub?
Interview über eine Forschungsfahrt

Korallen-Steckbrief
Die wichtigsten Arten im Überblick

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

Was blüht denn da?
Wildwachsende Blütenpflanzen Mitteleuropas Von Roland Spohn, Margot Spohn, Dietmar Aichele

Korallen können “umschalten”
Skelettzusammensetzung an chemische Zusammensetzung des Meerwassers angepasst

JAGO taucht auf
IFM-GEOMAR stellt Forschungstauchboot vor

Mit High-Tech in die Tiefsee
Forscher untersuchen wimmelndes Leben am Meeresboden des Nordatlantiks

Riffe im Nordmeer
Von Korallenwächtern und Kinderstuben

Tauchfahrt in Europas Unterwasserreich
HERMES untersucht Kontinentalränder

Korallen im Nordmeer bedroht
Expedition zu den Kaltwasserriffen

Europäisches „Great Barrier Reef“ gerettet
Etappenerfolg im Schutz europäischer Kaltwasserkorallen

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige