Weltoffene Metropole - scinexx.de
Anzeige
Anzeige

Weltoffene Metropole

Die Mongolen-Hauptstadt als Schmelztiegel

Karakorum war ein kultureller Schmelztiegel: Sesshafte, Nomaden, die Völker von China bis zum Balkan, Vertreter der vielen Religionen, Lehrschulen, Künste, Handel und Gewerbe, sie alle subsummierten sich hier unter der Ägide des Khans.

Dschingis Khan empfängt Gesandte aus China © historisch

Vielfalt von Sprachen und Schriften

Für die Verwaltung des mongolischen Vielvölkerreichs wurde der effiziente chinesische Verwaltungsapparat übernommen und pragmatisch den neuen Anforderungen angepasst. So wurde im Mongolischen Reich keine einheitliche Staats- und Kanzleischrift und auch keine einheitliche Sprache, beispielsweise das Mongolische, eingeführt. Alle Dokumente wurden stattdessen in alle Verwaltungssprachen des Reiches übersetzt, die weiter wie gewohnt gesprochen und geschrieben wurden.

Das Geld in Karakorum war aus Papier und kam ebenfalls aus China. Der flämische Mönch Wilhelm von Rubruk schreibt: „Das übliche Geld ist ein Blatt aus Baumwolle. Es ist lang und breit wie eine Hand und mit den Zeilen und dem Siegel Mangus (Möngke Khans) bedruckt“. Die Baumwolle, auf der das Geld gedruckt wurde, stammte aus Indien.

Weltoffener Austausch

Im Reich des Khan konnte Jedermann unbesehen seiner Volks- und Religionszugehörigkeit Karriere machen: Marco Polo wurde beispielsweise unter Kublai Khan Beamter. Der Khan erließ eine allgemein verbindliche Verfassung und bekämpfte Beamtenwillkür und Korruption unter Androhung drakonischer Strafen.

„Die Stadt war ein bedeutendes Handelszentrum, ein Knotenpunkt für den Wissen- und Technologietransfer zwischen West und Ost und für den weltoffenen Austausch auf kultureller Ebene“ charakterisiert Franken die Metropole. Von diesem regen internationalen Austausch zeugen zahllose archäologische Funde. Keramik, Baustile und -schmuck aus dem iranischen Raum und China hinterließen ihre Spuren. Religiöse Einflüsse aus Tibet, der chinesischen und iranischen Welt treffen auf schamanische Traditionen.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Deutsches Archäologisches Institut
Stand: 13.11.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Dschingis Khans Hauptstadt
Archäologen erforschen die alte Mongolen-Metropole Karakorum

Nicht nur Nomaden
Die unbekannte Seite der Mongolen

Zwischen Berg und Seidenstraße
Die Lage von Karakorum und ihre Bedeutung

Weltoffene Metropole
Die Mongolen-Hauptstadt als Schmelztiegel

Buddhas, Kirchen und Moscheen
Bauwerke spiegeln die Religionsfreiheit wider

Der Niedergang
Das Ende von Karakorum

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Dschingis Khan hat Millionen Erben
Y-Chromosom asiatischer Männer trägt das Erbgut von elf Stammesführern Zentralasiens

Klima verhalf Dschingis Khan zum Sieg
Erst ein ungewöhnlich mildes und feuchtes Klima ermöglichte den Mongolen ihren Siegeszug über die halbe Welt

Dschingis Khans Hauptstadt neu vermessen
Höhenmodell soll Auswahl der Grabungsstellen erleichtern

Dossiers zum Thema

Altai - Die Wiege der Zivilisation im Herzen Eurasiens

Marco Polo - Ein Leben zwischen Orient und Okzident

Anzeige
Anzeige