Mit Zelt in der Steppe - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ausgrabungen im Trans-Ural

Mit Zelt in der Steppe

In der sibirischen Tiefebene, über 3.500 Kilometer vom Campus Westend der Universität Frankfurt am Main entfernt, liegt das Forschungsziel des Projekts: Die rätselhaften Steppenstädte des Trans-Ural. Archöologen der Universität Frankfurt erforschen diese Fundstätten gemeinsam mit Ludmila N. Korjakova von der Russischen Akademie der Wissenschaften seit nunmehr drei Jahren, maßgeblich gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Bonn.

{1r}

Keine Schrift

Die befestigten Siedlungen entstanden während der mittleren Bronzezeit – etwa 2100 bis 1800 vor Christus. Wer ihre Erbauer waren, ist allerdings noch unbekannt. Forscher vermuten aber, dass sie zur Sintašta-Petrovka-Kultur gehörten. Diese bronzezeitliche Kultur kannte noch keine Schrift, Aufzeichnungen über ihr Leben und ihre Kultur gibt es daher nicht. Nur ihre Überreste, Siedlungen, Häuser und Alltagsggenstände, geben daher Auskunft über die Lebensweise dieser frühen Steppenbewohner.

Die Rahmenbedingungen bei den Ausgrabungen sind für die Archäologen alles andere als einfach: Untergebracht in einem Zeltlager und den Kapriolen des mitunter sehr launenhaften Wetters in der Steppe ausgeliefert, arbeiten sie Seite an Seite mit russischen wie deutschen Archäobotanikern, Bodenkundlern oder Vermessungsspezialisten. Im Projekt untersuchen sie in erster Linie das Verhältnis dieser frühen Bewohner mit ihrer Umwelt in den Weiten der Eurasischen Steppe. Denn daraus zeigt sich, welchen Einfluss diese Menschen auf die Landschaft und die gesellschaftliche Entwicklung dieses bemerkenswerten Kulturraumes an der topografischen Schnittstelle zwischen Ost und West hatten. Allein die in der ersten Projektphase erzielten Ergebnisse könnten bereits die bisherigen Vorstellungen über die Vorgeschichte in diesem Teil Russlands maßgeblich verändern.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. weiter

Rüdiger Krause, Jochen Fornasier /Forschung Frankfurt
Stand: 18.05.2012

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Das Rätsel der Steppenstädte
4.000 Jahre alte Siedlungen geben Zeugnis einer ungekannten bronzezeitlichen Kultur

Mit Zelt in der Steppe
Ausgrabungen im Trans-Ural

Überraschender Fund
Luftbilder bringen Archäologen auf die Spur

Streitwagen, Kupfer und Bronze
Gräberfelder verraten den Entwicklungsstand der rätselhaften Siedler

Früher Wohnkomfort: Ofen und eigener Brunnen
Die Einrichtung der Steppenbewohner

Export bis nach China
Steppenstädte aus Ausgangspunkt von Kupfermetallurgie und neue Technologien

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Geheimnisvolle Bronzezeit-Kultur in der Steppe entdeckt
Archäologen finden bemerkenswerte Zeugnisse einer vergessenen Kultur im Trans-Ural

Pferde schon vor 5.500 Jahren domestiziert
Gezielte Zucht als Reittier und Milchlieferant

Was aßen Bronzezeitler?
Forscher untersuchen Ernährungsgewohnheiten in Norddeutschland

Werksteinen von Hügelgräbern auf der Spur
Regionale Sandsteinvorkommen für bronzezeitliche Grabstätten benutzt

Dossiers zum Thema

Die Taiga - Vom Naturparadies zum Krisengebiet?

Anzeige
Anzeige