Früher Wohnkomfort: Ofen und eigener Brunnen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Einrichtung der Steppenbewohner

Früher Wohnkomfort: Ofen und eigener Brunnen

Im Innern waren die Steppenstädte offensichtlich sehr funktional gegliedert, mit systematisch angeordneten Häusern: In Ol’gino in beispielsweise schlossen diese sich regelmäßig mit einer ihrer Schmalseiten an die jeweiligen Umfassungsmauern und mit ihren Längsseiten an die angrenzenden Gebäude an. Einige andere Siedlungen waren dagegen im Zentrum frei von jeder Bebauung. Die Vermutung liegt hier nahe, dass diese Freiflächen vorzugsweise als eine Art Versammlungsplatz genutzt worden sind.

Ol’gino, Ausgrabungen der zahlreichen Brunnenschächte © Ural-Projket der Goethe-Universität Frankfurt

Die einzelnen Wohneinheiten selbst bestanden aus Lehmmauerwerk. Sie konnten bis zu 20 Meter lang und zehn Meter breit sein und verfügten über eine je nach Nutzung unterschiedliche Raumeinteilung. In einigen Fällen finden sich beiderseits des Eingangs kleinere Ofenkonstruktionen, die an dieser Stelle sicher als eine Art Wärmebarriere fungiert haben.

Eigener Brunnen bringt Wasser direkt ins Haus

Aus archäologischer Sicht spektakulär sind die zahlreichen Brunnenschächte, die sich in allen Häusern

nachweisen ließen. Überwiegend im hinteren Teil der Häuser gelegen, können diese Schächte eine Tiefe von bis zu fünf Metern erreichen. Ihre Wände wurden dabei mit einem äußerst geschickt konstruierten Flechtwerk aus unterschiedlichen Hölzern gestützt und zugleich abgedichtet. In diesen Brunnenschächten fanden die Forscher erstmals auch zahlreiche Hölzer mit Bearbeitungsspuren.

Zu den weiteren Hinterlassenschaften menschlichen Wirkens in diesen Siedlungen gehören Keramikscherben, Geräte aus Stein und Knochen und Schmuckgegenstände. Diese Funde führen dem heutigen Betrachter die handwerklichen Fertigkeiten der Menschen vor 4.000 Jahren mit bemerkenswerter Deutlichkeit vor Augen. Sie geben zugleich Aufschluss über den Alltag einer längst verflossenen Menschheitsepoche.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Rüdiger Krause, Jochen Fornasier /Forschung Frankfurt
Stand: 18.05.2012

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Das Rätsel der Steppenstädte
4.000 Jahre alte Siedlungen geben Zeugnis einer ungekannten bronzezeitlichen Kultur

Mit Zelt in der Steppe
Ausgrabungen im Trans-Ural

Überraschender Fund
Luftbilder bringen Archäologen auf die Spur

Streitwagen, Kupfer und Bronze
Gräberfelder verraten den Entwicklungsstand der rätselhaften Siedler

Früher Wohnkomfort: Ofen und eigener Brunnen
Die Einrichtung der Steppenbewohner

Export bis nach China
Steppenstädte aus Ausgangspunkt von Kupfermetallurgie und neue Technologien

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Geheimnisvolle Bronzezeit-Kultur in der Steppe entdeckt
Archäologen finden bemerkenswerte Zeugnisse einer vergessenen Kultur im Trans-Ural

Pferde schon vor 5.500 Jahren domestiziert
Gezielte Zucht als Reittier und Milchlieferant

Was aßen Bronzezeitler?
Forscher untersuchen Ernährungsgewohnheiten in Norddeutschland

Werksteinen von Hügelgräbern auf der Spur
Regionale Sandsteinvorkommen für bronzezeitliche Grabstätten benutzt

Dossiers zum Thema

Die Taiga - Vom Naturparadies zum Krisengebiet?

Anzeige
Anzeige