Mit Tricks gegen die Doppelstrategie - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wie HIV die körpereigenen Abwehrmaßnahmen unterläuft

Mit Tricks gegen die Doppelstrategie

Vermehrung des HI-Virus in der Zelle © NIAID

Die größte Hürde bei der Entwicklung eines Impfstoffs bilden die biologischen Eigenschaften des Virus. Wie andere Viren auch, kommt HIV in zwei Phasen vor: als vollständiger Viruspartikel außerhalb der Wirtszellen und in seine Untereinheiten zerlegt innerhalb der Zelle. Dabei dient das Viruspartikel selbst nur der Übertragung des viralen Genoms von einer Wirtszelle zur nächsten oder von einem Individuum zum anderen. Innerhalb einer von einem einzigen Virus infizierten Wirtszelle kann sich der Erreger in zwei bis drei Tagen hundert- bis tausendfach vermehren.

Vor Antikörpern versteckt

Den zwei Phasen der Virusvermehrung stehen zwei Strategien der Erregerspezifischen Immunantwort gegenüber: Antikörper und die Killerzellen des Körpers, die zellzerstörenden T-Zellen. Antikörper sind lösliche Proteine des Blutes, die sehr selektiv virale Oberflächenbestandteile binden und damit entweder den Eintritt des Virus in eine Wirtszelle verhindern und es neutralisieren oder aber das Viruspartikel zerstören können. Beide Mechanismen scheinen jedoch bei HIV unwirksam zu sein.

{2r}

Neutralisierende Antikörper werden offenbar nicht gebildet, weil die für das Eindringen des Virus wichtigen Bereiche der viralen Oberflächenproteine für Antikörper überwiegend unzugänglich sind. Das Viruspartikel enthält außerdem zelluläre Proteine, die normalerweise die Zelle vor einer Antikörper-vermittelten Zerstörung schützen. Diese zellulären Proteine verhindern auch die Zerstörung des Virus durch die Antikörper.

Killerzellen laufen ins Leere

Die zweite Strategie unseres Immunsystems beruht auf den T-Killerzellen, die im Unterschied zu Antikörpern nicht das Viruspartikel, sondern die infizierte Zelle erkennen. Dafür müssen aber den T-Zellen kleine Proteinbruchstücke (Peptide) des Virus durch spezialisierte Oberflächenproteine, die so genannten MHC-Moleküle, der infizierten Zelle wie auf einem Tablett präsentiert werden. Im Idealfall zerstören daraufhin die Killerzellen die infizierte Zelle, bevor diese Viruspartikel freisetzen kann und hemme so die Vermehrung des Virus.

Anzeige

Doch auch dieser Kontrolle des Immunsystems entgeht HIV. Es verhindert die Präsentation der HIV-Peptide auf den MHC-Molekülen. Beide Strategien des Immunsystems verlieren zudem an Wirksamkeit, weil sich die viralen Zielstrukturen von Antikörpern und T -Killerzellen nach der Infektion ständig verändern können. Das Immunsystem hinkt dem Erreger quasi immer hinterher.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter


Stand: 25.01.2008

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Aids-Impfstoff gesucht
Eine Gen-basierte Strategie gegen das Virus im Test

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Mit Tricks gegen die Doppelstrategie
Wie HIV die körpereigenen Abwehrmaßnahmen unterläuft

Wo ansetzen?
Erste Versuche mit Lebensimpfstoffen

Gen statt Protein
Das Prinzip eines Gen-basierten Impfstoffs

Von der Idee zu ersten Tests
Die ersten Schritte des Bochumer Gen-Impfstoffs

Wie geht es weiter?
Optimierung und weitere Tests

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Sperma als HIV-Verstärker
Studie belegt Bedeutung von Fibrillen-bildenden Peptiden

Neues Verfahren misst HIV-Epidemie
Antikörper-Test identifiziert Zahl der Neuinfektionen

HIV: Immer mehr Neuinfektionen in Deutschland
Mittlerweile 59.000 HIV-Infizierte

HIV: Gen-Impfstoff soll Abwehr aktivieren
Europäisches Projekt legt erste Ergebnisse vor

Haarnadel gegen HIV
Mimetika ahmen Protein nach, das bei der HIV-Vermehrung eine Rolle spielt

Dossiers zum Thema

AIDS - Auf der Suche nach der Wunderwaffe

Anzeige
Anzeige