„Finding Atlantis“ – kein Ende in Sicht - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Immer wieder neue Kandidaten

„Finding Atlantis“ – kein Ende in Sicht

„Finding Atlantis“ – so lautete das nicht gerade originelle Motto der vorerst letzten bekannt gewordenen Expedition auf den Spuren Platons. Die Forscher um Professor Richard Freund vom Maurice Greenberg Center for Judaic Studies der Universität von Hartford hatten sich den Nationalpark Coto de Doñana unweit der spanischen Stadt Cadiz ausgesucht, um dort endlich die Ruinen von Atlantis aufzuspüren.

Begleitet wurde die Wissenschaftler von einem Fernsehteam, das im Auftrag des National Geographic Channel eine exklusive Dokumentation – eben „Finding Atlantis“ – über das Projekt produzierte, die am 13. März 2011 erstmals im amerikanischen Fernsehen lief.

Feuchtgebiet im Coto de Doñana-Nationalpark © Technische Fred / GFDL

Umrisse einer versunkenen Stadt

Doch warum war gerade der Coto de Doñana das Ziel der Atlantisforscher? Ausgangspunkt war ein Satellitenbild der Region, auf dem mit viel Fantasie so etwas wie die Umrisse einer versunkenen Stadt unter einem riesigen Sumpf zu erkennen waren. Davon hatte Freund Kenntnis erhalten und ging zusammen mit spanischen Kollegen um Juan Villarías-Robles, Anthropologe an der Forschungseinrichtung Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC) der Sache im wahrsten Sinne des Wortes auf den Grund.

Trotz modernster Technologie unter anderem in Form der Electrical Resistivity Tomography, einer Art Magnetresonanztomographie für den Boden, sowie digitaler Vermessungstechnik hatten sie dabei allerdings keinen durchschlagenden Erfolg. Dafür entdeckte Freund mit seinem Team im spanischen Inland eine Reihe von „Denkmalstädten“ nach dem Vorbild von Atlantis, die Freunds Hoffnung auf ein erfolgreiches Ende der Suche legendären Inselreich schürten.

Ein Atlantis-Krieger, wie er im Buche steht

Am Ende hält „Finding Atlantis“ noch einen Leckerbissen für alle Atlantis-Fans bereit: Erst kürzlich entdeckte 2.800 Jahre alte Ruinen, auf denen eine Zeichnung in den Stein geritzt worden ist. Darauf ist laut Freund & Co ein Mann zu sehen, der wie ein Atlantis-Krieger aussieht – und den Eingang in die verlorene, aus mehreren Ringen bestehende Stadt bewacht.

Anzeige

„Ich glaube, wir haben den besten Kandidaten für den Beginn der Zivilisation gefunden“, sagt denn auch Freund in einem Interview vollmundig. Er behauptet weiter, dass ein gewaltiger Tsunami damals Atlantis auslöschte und die wenigen Überlebenden dieser Katastrophe die Denkmal-Städte gebaut haben.

Sensationsheischende Berichterstattung

Doch auch hier ist Skepsis angebracht. Denn längst haben die spanischen Wissenschaftler, die an den Forschungsarbeiten 2009 und 2010 beteiligt waren, Einspruch erhoben und vor übertriebenen Hoffnungen gewarnt. Villarías-Robles meint in der britischen Tageszeitung Telegraph, das Freund im Film die Arbeiten vor Ort ziemlich sensationsheischend und übertrieben dargestellt hat.

Fantasiekarte von Atlantis © Athanasius Kircher / gemeinfrei (historisch)

„Er ging und die Filmgesellschaft sagte uns, dass die Dokumentation im April oder Mai fertig sein sollte. Danach haben wir nichts mehr von ihm gehört und waren sehr überrascht, dass sie so früh erschienen ist und solche phantasievollen Behauptungen präsentiert“, so der spanische Forscher weiter. Er kündigte eigene Veröffentlichungen zum Thema noch dieses Jahr an. Für Spannung ist also noch immer gesorgt im Coto de Doñana – und demnächst auch wieder anderswo. Denn höchstwahrscheinlich wird schon bald eine neue, ganz heiße Atlantis-Fährte auftauchen. Die Suche geht weiter – auch wenn es Atlantis vermutlich nie gegeben hat.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter

Dieter Lohmann
Stand: 25.03.2011

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mythos Atlantis
Die Suche nach einem sagenhaften Inselreich

Atlantis im Atlantik?
Google Earth und das verschollene Inselreich

Ein Land, in dem Milch und Honig fließen
Platons Atlantis

Zwischen Wahrheit und Fiktion
Gab es Atlantis wirklich?

Von Erdbeben und Seevölker-Überfällen
Pro und Contra Atlantis

Auch Atlantis-Theorien können untergehen
Viele Kandidaten, keine Beweise

Atlantis in der Ägäis?
Die Kreta-Santorin-Theorie

Troja ist es…
…auch nicht

Sintflut verschlang Atlantis
Noch eine Theorie ohne Gewähr

„Finding Atlantis“ – kein Ende in Sicht
Immer wieder neue Kandidaten

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Mythos 2012 - Die Maya, der 21. Dezember 2012 - und die Fakten

Rungholt - Rätsel um das Atlantis der Nordsee

Indianer - Riten, Mythen und Rätsel einer geheimnisvollen Kultur

Marco Polo - Ein Leben zwischen Orient und Okzident

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Tsunami - Das Geheimnis der Riesenwellen

Anzeige
Anzeige