Eine Frage des Typs? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Eine Frage des Typs?

Einige Persönlichkeiten sind anfälliger

Es gibt Hinweise darauf, dass gewisse Persönlichkeitsstrukturen eine Internetabhängigkeit begünstigen könnten. Mit standardisierten psychologischen Tests bestimmten Bert te Wildt und seine Kollegen Persönlichkeitsmerkmale und -störungen von 30 erwachsenen internetabhängigen Patienten.

Viele Betroffene sind unsicher und kontaktscheu und ziehen daher die virteulle Welt vor © RUBIN / Nelle

Das Ergebnis: 33 Prozent der Teilnehmer wiesen eine selbstunsicher-vemeidende Persönlichkeitsstörung auf. Sie fühlen sich minderwertig, sind ängstlich im Kontakt mit anderen und ziehen sich zurück. 27 Prozent litten an einer depressiven Persönlichkeitsstörung, 13 Prozent an einer abhängigen Störung mit Trennungsängsten. Noch einmal 13 Prozent zeigten einen negativistischen Charakter, das heißt, sie leisten passiv Widerstand gegen Anforderungen im sozialen und beruflichen Bereich, fühlen sich oft missverstanden und ungerecht behandelt.

Die Internetabhängigkeit geht demnach häufig mit depressiven und ängstlichen Symptomen einher. Für einen Teil der Betroffenen könnte sie daher auf ähnlich gestörte Persönlichkeitsstrukturen zurückzuführen sein, schlussfolgert te Wildt.

Hohe Dunkelziffer

Mit seinem Team untersuchte der Bochumer Mediziner auch, ob sich die Internetabhängigkeit als Begleiterkrankung in anderen Patientengruppen findet. Zu diesem Zweck befragten die Wissenschaftler Patienten mit ADHS und depressiver Störung. In beiden Gruppen stellten sich 24 Prozent der Teilnehmer als internetabhängig heraus; diese Sucht war weder den Patienten selbst noch den behandelnden Therapeuten bewusst gewesen.

„Das spricht dafür, dass Internetabhängigkeit häufig nicht erkannt wird“, sagt te Wildt. Auf eine hohe Dunkelziffer weisen auch Daten aus einer Studie mit Personen hin, die exzessiv Ego-Shooter spielen, mindestens vier Stunden pro Tag über einen Zeitraum von zwei Jahren. Knapp die Hälfte der untersuchten jungen Männer erfüllte die Kriterien für eine Computerspielabhängigkeit, ohne jemals zuvor psychisch krank gewesen zu sein.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

RUBIN / Julia Weiler / Ruhr-Universität Bochum
Stand: 14.11.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Internetsucht
Wenn das Netz den Menschen krank macht

Wann beginnt die Sucht?
Die Symptome einer Internet-Abhängigkeit

Im Teufelskreis
Gefangen in der virtuellen Welt

Eine Frage des Typs?
Einige Persönlichkeiten sind anfälliger

Alternativen sind wichtig
Wie wird Internet-Abhängigkeit behandelt?

Standpunkt: Gefahren der digitalen Revolution
Ein Kommentar zur Medienabhängigkeit von Bert te Wildt

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Online-Spielsucht ähnelt Drogenabhängigkeit
Hirnaktivität bei Internet-Süchtigen zeigt typische Merkmale von Suchterkrankungen

Neue App warnt vor Smartphone-Abhängigkeit
Informatiker und Psychologen untersuchen suchtähnlichen Mobiltelefon-Gebrauch

Genmutation macht anfälliger für Internetsucht
Forscher finden eine molekulargenetische Ursache für die Online-Abhängigkeit

Dossiers zum Thema

CeBIT 2014 - Trends und Neuheiten in der Welt der IT

Sucht - Wenn das Verlangen den Willen lenkt

Anzeige
Anzeige