Wann beginnt die Sucht? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Symptome einer Internet-Abhängigkeit

Wann beginnt die Sucht?

Per WhatsApp chatten anstatt sich mit Freunden zu treffen, die Urlaubsfotos auf Facebook posten statt sie persönlich zu zeigen, Computer spielen statt auszugehen: Digitale Medien nehmen im Alltag heute einen immer größeren Stellenwert ein. Doch bei einigen Menschen geht dies so weit, dass sie nicht mehr davon loskommen: Sie sind internetsüchtig. Sie spielen exzessiv Online-Computerspiele, oft mehr als fünf Stunden am Tag, andere sind süchtig nach Cybersex oder ständig in sozialen Netzwerken unterwegs.

{1r}

Online-Zeit allein ist noch kein Anzeiger für eine Sucht

Schätzungen zufolge sind etwa ein Prozent der Deutschen im Alter zwischen 14 und 64 Jahren internetabhängig – eine halbe Million Menschen. Schaut man nur auf die 14- bis 16-jährigen, sind es sogar vier Prozent. Das ergab eine vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Studie. Aber was ist noch eine normale, wenn auch exzessive Nutzung von Online-Medien und wo beginnt die Sucht?

Klar ist: Die Zeit, die jemand am Smartphone oder vor dem Computer verbringt, ist allein noch kein eindeutiges Anzeichen für eine Internetsucht. Anders ist dies, wenn die Betroffenen beginnen, andere Interessen wie Freunde, Sport oder Hobbys komplett zu vernachlässigen und wenn ihre Gedanken ständig um die virtuelle Welt kreisen. Meist leiden dann auch Leistungen in der Schule oder dem Beruf entsprechend. In Extremfällen nimmt das Spielen oder Chatten so großen Raum ein, dass selbst Körperpflege und Ernährung vernachlässigt werden.

{2l}

Anzeige

Kontrollverlust und Entzugserscheinungen

Hinzu kommt ein zunehmender Kontrollverlust: Onlinesüchtige kommen vom PC einfach nicht los – auch wenn ihnen die schädlichen Folgen bewusst sind. Diese zwanghaften Handlungen wirken ähnlich auf das Gehirn wie der Konsum von Drogen. Auch beim Online-Gaming wird vermehrt das Glückshormon Dopamin ausgeschüttet. Das aber führt im Laufe der Zeit wie bei Drogen zu einem Gewöhnungseffekt: Die Zahl der Dopamin-Rezeptoren nimmt ab, wie chinesische Forscher vor kurzem nachgewiesen haben.

Um trotz Gewöhnungseffekt den erwünschten Kick und die Befriedigung zu erhalten, verbringen die Betroffenen immer mehr Zeit am Rechner. Klappt dies nicht oder werden sie gezwungen, auf Computer oder Smartphone zu verzichten, treten Entzugserscheinungen auf: Gereiztheit, innere Unruhe oder Aggressivität. Und noch etwas hat die Internetsucht mit klassischen Süchten gemeinsam: Die meisten Betroffenen sind sich dessen nicht bewusst oder wollen ihr Problem nicht wahrhaben.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. weiter

RUBIN / Julia Weiler / NPO
Stand: 14.11.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Internetsucht
Wenn das Netz den Menschen krank macht

Wann beginnt die Sucht?
Die Symptome einer Internet-Abhängigkeit

Im Teufelskreis
Gefangen in der virtuellen Welt

Eine Frage des Typs?
Einige Persönlichkeiten sind anfälliger

Alternativen sind wichtig
Wie wird Internet-Abhängigkeit behandelt?

Standpunkt: Gefahren der digitalen Revolution
Ein Kommentar zur Medienabhängigkeit von Bert te Wildt

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Online-Spielsucht ähnelt Drogenabhängigkeit
Hirnaktivität bei Internet-Süchtigen zeigt typische Merkmale von Suchterkrankungen

Neue App warnt vor Smartphone-Abhängigkeit
Informatiker und Psychologen untersuchen suchtähnlichen Mobiltelefon-Gebrauch

Genmutation macht anfälliger für Internetsucht
Forscher finden eine molekulargenetische Ursache für die Online-Abhängigkeit

Dossiers zum Thema

CeBIT 2014 - Trends und Neuheiten in der Welt der IT

Sucht - Wenn das Verlangen den Willen lenkt

Anzeige
Anzeige