Das Echo des digitalen Gezwitschers - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Twitter, Facebook & Co.

Das Echo des digitalen Gezwitschers

Eine Meldung schlägt Wellen: Die Grafik zeigt, wie eine Web-Adresse über Twitter verbreitet wird. Jeder der mehr als 14000 Knoten, die in den großen Verbreitungsbäumen auch in mehreren Ebenen übereinanderliegen, repräsentiert einen Nutzer. Die Farben geben die Stufen der Verbreitung wieder (weiß, gelb und so weiter – nach der 15. Verbreitungsstufe wiederholt sich die Farbcodierung). Der Ausgangspunkt und die ersten weiterführenden Knoten des prominenten Baums in der linken Bildhälfte liegen unter dem türkisen Punkt verborgen. © MPI für Softwaresysteme

Twitter, Facebook & Co. – soziale Medien beherrschen zunehmend das Internet. Wie aber breiten sich Nachrichten über diese neuen Plattformen aus? Welche Rolle spielt dabei eine kleine Clique von Super-Einflussreichen? Und inwiefern sind die alten Massenmedien auch online ganz vorn mit dabei?

Mit diesen und vielen anderen Fragen beschäftigen sich Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Softwaresysteme in Saarbrücken. Um den Prinzipien und Gesetzmäßigkeiten des „digitalen Gezwitschers“ auf die Spur zu kommen, durchforsten Krishna Gummadi und seine Kollegen seit einiger Zeit nicht weniger als 1,75 Milliarden Tweets, Textnachrichten des Dienstes Twitter.

Auf der Grundlage dieser Daten ist es erstmals möglich, empirisch zu untersuchen, wie sich Ideen und Moden in sozialen Netzwerken verbreiten – und damit gängigen Theorien der Mundpropaganda oder der Innovationsverbreitung auf den Zahn zu fühlen.

Inhalt:

  1. Eine Leidenschaft für Tweets
    Warum sich Forscher mit Twitter beschäftigen
  2. Influentials im Visier
    Alte und neue Studien zu sozialen Netzwerken
  3. Folgen – weiterleiten – antworten
    Forscher untersuchen Kommunikationswege innerhalb von Twitter
  4. Aufschlussreiches Gezwitscher
    Wem nützen Analysen der Twitter-Daten?
  5. Twitter-Nachrichten als Stimmungsbarometer
    In den sozialen Medien schlummern große Mengen an Informationen
  6. Fischen nach Informationen
    „Web-Crawler“ als Hilfsmittel
  7. Ein Glossar
    Social Media, Word of Mouth Marketing und Theorie der sozialen Epidemie

Ralf Grötker / MaxPlanckForschung
Stand: 11.03.2011

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Das Echo des digitalen Gezwitschers
Twitter, Facebook & Co.

Eine Leidenschaft für Tweets
Warum sich Forscher mit Twitter beschäftigen

Influentials im Visier
Alte und neue Studien zu sozialen Netzwerken

Folgen – weiterleiten – antworten
Forscher untersuchen Kommunikationswege innerhalb von Twitter

Aufschlussreiches Gezwitscher
Wem nützen Analysen der Twitter-Daten?

Twitter-Nachrichten als Stimmungsbarometer
In den sozialen Medien schlummern große Mengen an Informationen

Fischen nach Informationen
„Web-Crawler“ als Hilfsmittel

Ein Glossar
Social Media, Word of Mouth Marketing und Theorie der sozialen Epidemie

News zum Thema

keine News verknüpft

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Virus versus Immunsystem - Stirb an einem anderen Tag

Influenza - Alter Feind in neuem Gewand

Egoismus schafft Gemeinsinn - Auf der Suche nach den Triebkräften der Kooperation

Intelligente Kleidung - Hightech-Textilien auf dem Vormarsch

Sicherheit durch Hightech - Wie Forscher Attentätern, Viren und Kriminellen den Kampf ansagen

Quantencomputer - Tops und Flops beim Rechnen mit den kleinsten Teilchen

AIDS - Auf der Suche nach der Wunderwaffe

Rückkehr der Seuchen - Der Krieg gegen die Mikroben geht weiter

Anzeige
Anzeige