Im Teufelskreis - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Im Teufelskreis

Gefangen in der virtuellen Welt

Der Mediziner Bert te Wildt von der LWL-Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum verbringt etwa drei Viertel seines klinischen Arbeitsalltags mit internetabhängigen Patienten. Drei bis fünf von ihnen kommen pro Woche auf der Suche nach Hilfe in die LWL-Klinik der Ruhr-Universität.

Im Cyberspace der strahlende Held, im realen Alltag überfordert © Alientrap/ GPL

Gefangen in einem Teufelskreis

„Betroffen sind vor allem junge Männer, die zumeist schon in einem Übermaß mit Internet und Computerspielen aufgewachsen sind“, sagt der Mediziner. „Die Heranwachsenden kommen mit den zunehmenden Anforderungen an Leistungen und Autonomie nicht zurecht. Im Cyberspace spielen sie den strahlenden Helden.“ Wie bei Substanzabhängigkeiten geraten die Betroffenen in einen Teufelskreis der Sucht. „Am Ende hält ausschließlich die virtuelle Welt noch positive Erlebnisse bereit“, so te Wildt.

Inzwischen hat die „American Psychiatric Association“ die Computerspielabhängigkeit auch in das weitverbreitete Diagnosehandbuch „DSM“ (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders) aufgenommen. Für eine generelle Internetabhängigkeit beziehungsweise weitere Subformen gibt es bislang aber keine allgemeingültigen Kriterien.

Die Internetsucht kommt selten allein

Am Universitätsklinikum erforscht te Wildt unter anderem, wie die Medienabhängigkeit mit anderen Erkrankungen zusammenhängt. Dazu erfasste er mit seinem Team die Begleiterkrankungen, unter denen internetabhängige Menschen häufig leiden, das sogenannte Komorbiditätsprofil. Um es zu ermitteln, führten die Wissenschaftler mit 25 Patientinnen und Patienten strukturierte klinische Interviews durch, mit denen sich verschiedene psychische Störungen diagnostizieren lassen.

Wer internetabhängig ist, leidet fast immer unter einer psychischen Begleiterkrankung, besonders häufig treten depressive Störungen auf. Bei Alkoholabhängigen finden sich die gleichen Begleiterkrankungen, aber nur rund jeder Zweite ist davon betroffen. © RUBIN / VISUELL Marketing

Das Ergebnis: Alle getesteten Internetabhängigen wiesen mindestens eine Begleiterkrankung auf. 70 Prozent von ihnen litten an einer depressiven Störung. Außerdem traten Angsterkrankungen auf, insbesondere soziale Phobien, und das Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätssyndrom, kurz ADHS. Zum Vergleich ermittelten die Forscher das Komorbiditätsprofil von Alkoholabhängigen. Es sah ganz ähnlich aus: depressive Störungen, Angsterkrankungen und ADHS. Im Gegensatz zu Internetabhängigen war allerdings nur etwa jeder zweite Alkoholabhängige von einer Begleiterkrankung betroffen.

Anzeige

„Diese Ergebnisse verdeutlichen die große Bedeutung der Komorbidität für die Internetabhängigkeit“, resümiert te Wildt. Bleibt die Frage, ob die Internetabhängigkeit zuerst da war oder ob sie nur Folge einer anderen Erkrankung ist. „Das ist natürlich keine Einbahnstraße“, sagt der Mediziner, „sondern bedingt sich gegenseitig.“

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

RUBIN / Julia Weiler / Ruhr-Universität Bochum
Stand: 14.11.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Internetsucht
Wenn das Netz den Menschen krank macht

Wann beginnt die Sucht?
Die Symptome einer Internet-Abhängigkeit

Im Teufelskreis
Gefangen in der virtuellen Welt

Eine Frage des Typs?
Einige Persönlichkeiten sind anfälliger

Alternativen sind wichtig
Wie wird Internet-Abhängigkeit behandelt?

Standpunkt: Gefahren der digitalen Revolution
Ein Kommentar zur Medienabhängigkeit von Bert te Wildt

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Online-Spielsucht ähnelt Drogenabhängigkeit
Hirnaktivität bei Internet-Süchtigen zeigt typische Merkmale von Suchterkrankungen

Neue App warnt vor Smartphone-Abhängigkeit
Informatiker und Psychologen untersuchen suchtähnlichen Mobiltelefon-Gebrauch

Genmutation macht anfälliger für Internetsucht
Forscher finden eine molekulargenetische Ursache für die Online-Abhängigkeit

Dossiers zum Thema

CeBIT 2014 - Trends und Neuheiten in der Welt der IT

Sucht - Wenn das Verlangen den Willen lenkt

Anzeige
Anzeige